NewsÄrzteschaftKinderärzte befürchten Gefährdung der pädiatrischen Grundversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderärzte befürchten Gefährdung der pädiatrischen Grundversorgung

Freitag, 11. April 2014

Köln – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) will die Bedarfsplanung  für die Kinder- und Jugendmedizin anpassen und für jedes Sozialpädiatrische Zentrum (SPZ) eine halbe Kinder- und Jugendarztpraxis streichen. Der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) befürchtet, dass dadurch die Versorgungsqualität leiden könnte. „Es wird dann viel weniger Kinder- und Jugendarztpraxen geben, die sich um die medizi­nische Grundversorgung von Kindern und Jugendlichen kümmern“, warnte Verbands­präsident Wolfram Hartmann.

Hintergrund sei die starre Bedarfsplanung für die hausärztliche Versorgung. Diese unterscheide nicht zwischen ausschließlich hausärztlich und überwiegend spezialärztlich tätigen Kinder- und Jugendarztpraxen. Wohingegen sozialpädiatrische Zentren einen spezifischen Versorgungsauftrag in der Behandlung komplex chronisch-kranker Kinder und Jugendlicher hätten. Dies trage zu einer zunehmenden Ausdünnung der pädia­trischen Grundversorgung bei.

Anzeige

Vor diesem Hintergrund forderte Hartmann die Politik auf, die hausärztlich-pädiatrische Grundversorgung zu sichern. „Kinder und Jugendliche haben das Recht auf bestmög­liche medizinische Versorgung. Diese beginnt mit der Grundversorgung, mit Impfungen und Vorsorgen“, unterstrich der Verbandschef.  Werde dies nicht gewährleistet, sei der hohe Standard der gegenwärtigen ambulanten kinder- und jugendärztlichen Betreuung in Deutschland in Gefahr. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. August 2019
Berlin – Kurz vor dem Schulstart in mehreren Bundesländern haben Diabetesexperten auf die Benachteiligung von Kindern mit insulinpflichtigem Diabetes hingewiesen. Diese könnten nicht gleichberechtigt
Experten warnen vor Benachteiligung von Kindern mit Diabetes
20. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) hat vor den Gefahren von Bluthochdruck im Kindesalter gewarnt. Demnach sind nicht nur Erwachsene betroffen, auch immer mehr Kinder leiden darunter. So hat
Experten warnen vor hohem Blutdruck bei Kindern
19. August 2019
Berlin/Deggendorf – Zehn Prozent der Grundschüler verlassen einer Erhebung zufolge morgens ohne Frühstück das Haus. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach unter
Jedes zehnte Grundschulkind geht ohne Frühstück zur Schule
13. August 2019
Hamburg – Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren leiden immer häufiger unter Depressionen. Das berichtet der Norddeutsche Rundfunk (NDR) unter Berufung auf Hochrechnungen der Barmer. Demnach
Depressionen machen Kindern und Jugendlichen zunehmend zu schaffen
12. August 2019
München – Mehr Teenager sollen nach dem Willen von Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) besser für ihre Gesundheit in der Pubertät vorsorgen. Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren sollten
Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin ruft Teenager zu J1-Vorsorge auf
12. August 2019
Berlin – Kinder und Jugendliche in Deutschland erreichen nach einer Berechnung der Verbraucherorganisation Foodwatch heute den „Überzuckerungstag“. Sie haben dann den Daten zufolge schon so viel
Kinder haben Jahreslimit an Zucker heute erreicht
9. August 2019
Berlin – Die FDP hat sich für Schulkrankenschwestern in Berlin ausgesprochen. Der Senat solle prüfen, wie Schulgesundheitsfachkräfte mithilfe eines Pilotprojekts an zehn Schulen eingeführt werden
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER