NewsPolitikVergütungssystem für psychiatrische Kliniken soll feinjustiert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Vergütungssystem für psychiatrische Kliniken soll feinjustiert werden

Freitag, 11. April 2014

Berlin – Die Vergütung psychiatrischer Kliniken soll den Versorgungsaufwand der Häuser künftig genauer widerspiegeln. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband, die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Verband der Privaten Kranken­versicherung (PKV) Anfang April geeinigt und eine entsprechende Vereinbarung verabschiedet. Damit reagieren die Selbstverwaltungspartner auf anhaltende Kritik an dem vor zwei Jahren eingeführten pauschalierenden Entgeltsystem für die Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP).

Die neue Vereinbarung sieht unter anderem vor, dass künftig auch ergänzende Entgelte für bestimmte Intensivbehandlungen und 1:1-Betreuungen bei Erwachsenen abrechen­bar sind. Zudem soll es indikations- und verweildauerabhängig gleiche Tagessätze geben, mit denen die in der Vergangenheit kritisierten Vergütungssprünge vermieden werden. Neu ist auch, dass der Entlassungstag aus dem Krankenhaus mit dem neuen Entgeltkatalog ab 2015 abrechenbar wird.

Anzeige

„Dieser Beschluss beweist den gemeinsamen Willen aller Beteiligten, das als lernendes System konzipierte Vergütungssystem für Psychiatrie und Psychosomatik zusammen weiterzuentwickeln“, unterstrich Johann-Magnus v. Stackelberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes. Nun sei es an den Kliniken, das PEPP-System umzusetzen.

Nur so könne die Vergütung sachgerecht weiterentwickelt, die Leistungsdokumentation  verbessert und „längst überfällige“ Qualitätssicherungsmaßnahmen vorangebracht werden. Die von einigen Krankenhausvertretern geforderte Verlängerung der Optionsphase bezeichnete vn Stackelberg als „vollkommen kontraproduktiv“. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. August 2019
Landshut – Nach einem Zerwürfnis über therapeutische Maßnahmen hat sich das Bezirkskrankenhaus Landshut von dem dortigen Chefarzt der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie getrennt. Der
Chefarzt muss nach Streit um Fixierungen in Psychiatrie gehen
22. Juli 2019
Frankfurt am Main – Wegen der Fixierung und Zwangsmedikation einer Psychiatriepatientin trotz fehlender richterlicher Genehmigung muss das Land Hessen der Frau 12.000 Euro Schmerzensgeld bezahlen.
12.000 Euro Schmerzensgeld wegen unrechtmäßiger Fixierung
18. Juni 2019
Wiesbaden – Nach Berichten über Missstände auch in der Akutpsychiatrie des Frankfurter Universitätsklinikums haben Sozial- und Wissenschaftsministerium Abhilfe versprochen. Es sei „unstrittig“, dass
Debatte um Psychiatrien in Hessen reißt nicht ab
6. Juni 2019
Berlin – Rund 44 Jahre nach der Psychiatrie-Enquete fehlt es Experten zufolge in erster Linie an einem gesetzlich verbindlich geregelten Umsetzungsplan der Beschlüsse von damals für eine bessere
Friedrich-Ebert-Stiftung fordert Verbindlichkeit in der Umsetzung der Psychiatrie-Enquete
5. Juni 2019
Stuttgart – Nach einer Vorgabe des Bundesverfassungsgerichts hat der Landtag in Baden-Württemberg die Regeln für die Fixierung von Psychiatriepatienten verschärft. Das Parlament beschloss heute in
Landtag in Baden-Württemberg stärkt Rechte von Psychiatriepatienten
4. Juni 2019
Berlin – In psychiatrischen Kliniken ist mehr therapeutisches Personal notwendig. Dafür hat sich die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) ausgesprochen. Die stationäre Versorgung von Menschen mit
In psychiatrischen Kliniken fehlt Personal
17. Mai 2019
Berlin – Für die Fixierung von Psychiatriepatienten und Menschen in Zivilhaft sollen künftig strengere Regeln gelten. Der Bundestag beschloss heute, dass für derartige Fesselungen in vielen Fällen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER