NewsMedizinEMA warnt vor dualer RAS-Blockade
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA warnt vor dualer RAS-Blockade

Freitag, 11. April 2014

London – ACE-Hemmer, Sartane und der Renin-Inhibitor Aliskiren, die alle das Renin-Angiotensin-System (RAS) hemmen, sollten nach Möglichkeit nicht kombiniert werden. Dies rät der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) der europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zum Abschluss einer Risikobewertung.

Das RAS-System reguliert den Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt des Körpers, der wiederum den Blutdruck beeinflusst. RAS-Blocker werden zur Behandlung der arteriellen Hypertonie und der Herzinsuffizienz eingesetzt, bei bestimmten Nierenerkrankungen mindern sie die Proteinurie.

Die an sich plausible Kombination der Wirkstoffklassen, auch als duale RAS-Blockade bezeichnet, hat sich zuerst in der ONTARGET-Studie als kontraproduktiv erwiesen. Dort war es unter der Kombination von Ramipril plus Telmisartan überraschend zu einem Anstieg von arteriellen Blutdruckabfällen, Synkopen und Nierenfunktionsstörungen gekommen (NEJM 2008; 358: 1547-1559).

Anzeige

Als riskant erwies sich auch die Kombination von Aliskiren mit anderen RAS-Blockern in der ALTITUDE-Studie (2012; 367: 2204-13). Die Studie wurde aufgrund vermehrter Hyperkaliämien frühzeitig abgebrochen. Die EMA hat im Februar 2012 vor der Kombination gewarnt. Zuletzt hatte eine Meta-Analyse (BMJ 2013; doi: 10.1136/bmj.f36) auf Risiken hingewiesen, denen kein erkennbarer Nutzen gegenüberstand.

Dieser Beurteilung hat sich jetzt auch die EMA angeschlossen. Der PRAC rät insbeson­dere bei Diabetikern mit vorbestehenden Nierenschäden von der gleichzeitigen Gabe von zwei Wirkstoffen aus den drei Wirkstoffklassen ab. Sollte eine duale Blockade dennoch bei einem Patienten notwendig werden, sollte die Therapie nur unter einer Aufsicht und enger Kontrolle der Nierenfunktion durchgeführt werden, rät die EMA. Erlaubt ist dann allenfalls die Kombination von ACE-Hemmer und Sartane. Eine duale RAS-Blockade mit Aliskiren ist strikt kontraindiziert. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Ein offenbar zunehmender Missbrauch von Benzodiazepinen veranlasst die Arzneimittelbehörde FDA dazu, die Fachinformationen zu verschärfen. Diese sollen künftig umrahmte
Benzodiazepine: FDA will Warnungen vor Abhängigkeit verschärfen
13. Oktober 2020
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat eine aktualisierte Patientenleitlinie zum Thema „Herzschwäche“ vorgestellt. Grundlage dieser Patientenleitlinie ist die dritte
Patientenleitlinie „Herzschwäche“ aktualisiert
5. Oktober 2020
Amsterdam – Das Virustatikum Remdesivir, das Anfang Juli von der Europäischen Kommission eine bedingte Marktzulassung zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 erhalten hat, steht im Verdacht, die
COVID-19: Kann Remdesivir die Nieren schädigen?
2. Oktober 2020
Washington – Mitarbeiter des Fachjournals Science haben der für Medikamente zuständigen US-Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) Nachlässigkeit bei der Überwachung klinischer Studien
Fachjournale werfen US-Arzneimittelbehörde FDA Nachlässigkeit vor
30. September 2020
Yokohama/Japan – Ein Gentest könnte in Zukunft vorhersagen, ob ein Patient ein Medikament verträgt oder ob mit einer schweren Leberschädigung gerechnet werden muss. Die Grundlagen für den „polygenen
Studie: Gentest könnte Leberschäden von Medikamenten vorhersagen
25. September 2020
Amsterdam – Eine Behandlung von Uterusmyomen mit dem Progesteron-Rezeptormodulator Ulipristal wird in Zukunft nicht mehr möglich sein. Der Pharmakovigilanzausschuss (PRAC) der europäischen
Uterusmyome: EMA empfiehlt Verbot von Ulipristal
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER