Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Württembergische Versicherung will freiberuflichen Hebammen helfen

Sonntag, 13. April 2014

Protestmarsch der Hebammen am Wochende in Berlin /dpa

Stuttgart – Im Streit um stark gestiegene Tarife für Haftpflichtversicherungen will die Württembergische Versicherung freiberufliche Hebammen unterstützen. Das Stuttgarter Unternehmen aus der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe habe eine rund dreipro­zentige Beteiligung an dem bisher bestehenden Versicherungskonsortium für die Hebammen-Berufshaftpflicht angeboten, sagte ein Sprecher am Sonntag. Eine konkrete Summe nannte er nicht. Zuvor hatte die Süddeutsche Zeitung darüber berichtet.

Dem Deutschen Hebammenverband zufolge bietet eine Gruppe von Versicherern auf ein Jahr befristet eine Steigerung der Prämien um 20 Prozent an. Eine in der Geburtshilfe tätige freiberufliche Hebamme müsste damit eine Versicherungssumme von mehr als 6.000 Euro pro Jahr bezahlen.

Die Geburtshelferinnen hatten wegen gestiegener Versicherungskosten um ihre Existenz gefürchtet. Das Problem hatte sich verschärft, als die Nürnberger Versicherungsgruppe ankündigte, sich als einer der wenigen Anbieter, die überhaupt noch freiberufliche Hebammen versichern, zum Sommer 2015 aus diesem Markt zurückziehen zu wollen.

Weil eine Dauerlösung aber nach wie vor nicht in Sicht ist, machten mehrere Tausend Menschen am Samstag in Berlin auf die Problematik aufmerksam. Dankesbriefe von Eltern an die Geburtshelferinnen hingen vor dem Kanzleramt. Nach Angaben der Veranstalter kamen rund 4.000 Menschen zur Demonstration, die Polizei sprach von etwa 2.000.

Unklar bleibt außerdem, wie die Mehrkosten von den Krankenkassen ausgeglichen werden können. Auslöser für die höheren Tarife von Haftpflichtversicherungen sind die hohen Schadensersatz-Summen, die Versicherungen im Fall von Fehlern der Hebammen leisten müssen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Papa Doc
am Montag, 14. April 2014, 14:39

Menschen machen Fehler...

... so auch Hebammen und Ärzte. Dass man die Betroffenen, soweit das möglich ist, entädigen muss, ist auch klar. Dass aber die Hebammen dafür Versicherungsprämien zahlen müssen, die sie in den Ruin treibt, ist einfach absurd. Als wäre die Hebamme ein Beruf, der optional für unsere Gesellschaft wäre! Herr Gröhe, hier ist nicht langwieriges Überlegen gefragt, sondern schnelle Abhilfe - zB. die Übernahme der Versicherungsprämien durch die Krankenkassen. Die Hebammen haben recht mit ihren Forderungen - nur eines stimmt nicht (auf dem Foto): Fehlende Wertschätzung. Wer einmal als Laie bei einer Geburt dabei war, der weiß, dass die Hebamme unendlich wertvoll und eine Geburt ohne sie undenkbar ist.

Nachrichten zum Thema

18.09.17
Frauen- und Kinderärzte warnen vor Hebammenmangel
Köln/Hamburg – Schwangere in Deutschland haben immer mehr Probleme dabei, eine Hebamme für die Entbindung und die Betreuung im Anschluss zu finden. Darauf haben der Berufsverband der Kinder- und......
15.09.17
Berlin plant Kreißsaal-Ausbau wegen Geburtenrekords
Berlin – Berlins Babyboom dauert an und sorgt für volle Geburtsstationen und Kreißsäle. Im vergangenen Jahr wurden so viele Kinder in der Hauptstadt geboren, wie seit der Wiedervereinigung nicht –......
06.09.17
Hebammen erhalten mehr Geld, Kritik am Beschluss
Berlin – Die Honorare der freiberuflichen Hebammen werden rückwirkend zum 15. Juli um rund 17 Prozent erhöht. Darauf einigten sich die drei Hebammenverbände und der GKV-Spitzenverband vor der......
04.09.17
Tour zur Bundestagswahl: Hebammen wollen gehört werden
Westerland/Kiel – Hohe Haftpflichtprämien, Nachwuchsmangel, fehlende Notfallkonzepte und geschlossene Kreißsäle: Die Hebammen in Deutschland haben mit diversen Problemen zu kämpfen. Um auf ihre......
01.09.17
Hebammenschule soll helfen, Versorgungslücke in Hessen zu schließen
Frankfurt – Viele Kliniken im Rhein-Main-Gebiet suchen händeringend nach Hebammen. Die erste Frankfurter Hebammenschule soll nun Abhilfe schaffen. Der erste Kurs mit 24 Teilnehmern – darunter einem......
02.08.17
Hebammenschule soll in Brandenburg Fachkräftemangel entgegenwirken
Eberswalde/Potsdam – Mit einer neuen Hebammenschule in Eberswalde (Barnim) will das Land Brandenburg dem Fachkräftemangel begegnen. Am 1. November startet der Schulbetrieb nordöstlich von Berlin,......
01.08.17
Sachsen-Anhalt erstellt Studie zum Bedarf an Hebammen
Magdeburg/Bitterfeld-Wolfen – In Sachsen-Anhalt fehlen vielerorts Hebammen. Das Landessozialministerium will deshalb in einer Studie den genauen Bedarf ermitteln. Für jede Region soll erfasst werden,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige