NewsVermischtesPräventionsprojekt hält Schüler spielerisch vom Rauchen ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Präventionsprojekt hält Schüler spielerisch vom Rauchen ab

Montag, 14. April 2014

Bonn – Wer in der fünften und sechsten Klasse am Präventionsprogramm „Eigenständig werden 5+6“ teilgenommen hat, greift seltener zur Zigarette, weiß mehr über Sucht­gefahren und steht dem Rauchen kritischer gegenüber. Das zeigt eine aktuelle Studie mit 2.500 Schülern, die das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) in Kiel befragt hat.

„Die Teilnehmenden wissen nicht nur mehr über die Gesundheitsgefahren des Rauchens, sondern entwickeln auch eine kritischere Einstellung zum Rauchen als andere Jugendliche“, erklärte Studienleiter Reiner Hanewinkel, Leiter des IFT-Nord. Besonders erfreulich sei, dass auch ein halbes Jahr nach Ende des Programms in den Schulklassen, die sich an dem Präventionsprogramm beteiligt haben, deutlich weniger Schüler mit dem Rauchen beginnen.

Anzeige

Im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten Projektes untersuchten die Schüler in sieben interaktiven Unterrichtseinheiten je Klassenstufe, wie sie mit stressigen Situationen im Alltag zu Hause und in der Schule umgehen und dem Tabakkonsum widerstehen können. „So gibt es am Ende der 5. Klasse einen Projekttag zum Rauchen, an dem die Klasse in Gruppen nacheinander verschiedene Stationen mit Spielen und Lerneinheiten absolviert“, verwies Barbara Isensee, Leiterin der Abteilung Forschung und Prävention des IFT Nord.

Dabei erfuhren die Schüler in einem Puzzle etwas über die Inhaltsstoffe des Tabak­rauchs. An einer anderen Station konnten sie im Rollenspiel ausprobieren, eine angebotene Zigarette abzulehnen. Ferner erlebten die Jugendlichen selbst, wie sich Atemnot als eine häufige körperliche Folge des Rauchens anfühlt: Etwa fünf Minuten lang spielte die Gruppe ein Bewegungsspiel und die Schüler durften dabei nur durch einen Strohhalm atmen.

Solche Übungen machten den Jugendlichen nicht nur Spaß, so Isensee weiter, sondern es sei durch Studien belegt, dass interaktive Lernmethoden ein wesentlicher Bestandteil wirksamer Präventionsprogramme seien. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
Berlin – Plakatwerbung für das Rauchen soll in Deutschland dem Willen der Union zufolge ab 2022 schrittweise verboten werden. Das sieht ein Positionspapier vor, das die CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Rauchen: Union für gestaffelte Werbeverbote mit Ausnahmen
28. November 2019
Baden-Baden – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), rechnet mit einer zügigen Koalitionseinigung auf ein umfassendes Tabakwerbeverbot. „Ich würde mal sagen, noch vor
Ludwig glaubt an Einigung zum Tabakwerbeverbot vor Weihnachten
20. November 2019
Athen – Die griechische Regierung will im Kampf gegen das Rauchen verstärkt durchgreifen. Bis zum Jahr 2023 wolle man „eine Reduzierung des Rauchens um 25 Prozent erreichen“, verkündete der
Griechenland plant strikte Rauchverbote
14. November 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg ist ein Streit um eine Ausweitung des Rauchverbots entbrannt. Die Grünen hatten kürzlich angekündigt, das Nichtraucherschutzgesetz zu verschärfen, die Union stellt
Koalition in Baden-Württemberg uneins beim Rauchverbot
4. November 2019
Wien – Das seit dem 1. November geltende Rauchverbot in der österreichischen Gastronomie hat in der Hauptstadt Wien praktisch keine Probleme verursacht. Nur in einem von 247 kontrollierten Lokalen sei
Wiener Lokale halten sich fast alle an neues Rauchverbot
31. Oktober 2019
Wien – Nach jahrelangem Ringen gilt in Österreichs Gastronomie ab 1. November ein Rauchverbot. Damit wird ein Beschluss des Parlaments umgesetzt, gegen den sich nur die rechte FPÖ gestellt hatte. Das
Rauchverbot in Österreichs Gastronomie ab 1. November
23. Oktober 2019
Hamburg – Auf Hamburgs Spielplätzen wird es in Kürze ein flächendeckendes Rauch- und Alkoholverbot geben. Das beschloss die Hamburgische Bürgerschaft heute. Zuerst hatte die oppositionelle
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER