NewsPolitikDAK-Chef nennt künftigen Mindestbeitragssatz „Augenwischerei“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

DAK-Chef nennt künftigen Mindestbeitragssatz „Augenwischerei“

Montag, 14. April 2014

Düsseldorf – Herbert Rebscher, Vorstandsvorsitzender der DAK, hat den ab 2015 gültigen Mindestbeitragssatz von 14,6 Prozent kritisiert. Dieser sei „politisch fahrlässig und irreführende Augenwischerei“, sagte Rebscher in einem Interview in der Wirtschaftswoche von Montag.

Das könne sich keine Kasse leisten, so der DAK-Chef weiter. „Der aktuelle Beitragssatz liegt ja nicht ohne Grund bei 15,5 Prozent“, sagte Rebscher. Er beruhe auf Annahmen des Schätzerkreises und sei notwendig, um die Ausgaben der gesetzlichen Kranken­versicherung (GKV) seriös zu finanzieren. „Auch 2015 werden daher fast alle Kassen um diesen Satz pendeln“ sagte Rebscher.

Anzeige

Zudem betonte der Krankenkassenchef, die Rückkehr zur Beitragssatzautonomie sei für das ganze System ein Gewinn. Rebscher: „Deshalb verstehe ich auch nicht, dass jetzt einzelne Betriebskrankenkassen wieder nicht zielführende Vorschläge an die Politik richten, damit an dieser Entscheidung noch mal geschraubt wird.“

Beitragsrückerstattungen sind "Lockprämien"
Weiterhin kritisierte der DAK-Vorstandsvorsitzende die von vielen Kassen gezahlten Beitragsrückerstattungen „als Lockprämien für Neukunden, die aus den Geldern der Versicherten bezahlt werden“. Diese Gelder zu entnehmen, sei für das Gesamtsystem unwirtschaftlich. Zudem wären sie in besserer Versorgung klüger investiert.

Das Gleiche gelte auch für politische Vorgaben, etwa dass die Kassen Zuschüsse zum Training in Fitnessstudios oder therapeutische Leistungen übernehmen dürfen, die medizinisch höchst umstritten, aber werbewirksam sind. „Es passt jedoch nicht zu den Bemühungen um evidenzbasierte Medizin und Qualitätssicherung“, so Rebscher. Und leider müssten alle Kassen mitziehen und diese Kosten übernehmen, denn sonst würden sie vom Wettbewerb überrollt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Bonn/Berlin – Der Schätzerkreis der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat sich nicht auf eine Prognose der Höhe der Ausgaben der GKV für die Jahre 2019 und 2020 verständigen können. Das teilte
GKV-Schätzerkreis uneinig über Ausgabensteigerung und Zusatzbeitrag
11. Oktober 2019
Berlin – Die Ausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Krebsmedikamente sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Nach Zahlen des GKV-Spitzenverbandes gab es einen Anstieg der
Kosten für Krebsmedikamente deutlich gestiegen
11. Oktober 2019
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 4,2 Prozent. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Rahmenvorgaben, auf die sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Mehr Geld für Arznei- und Heilmittel vereinbart
9. Oktober 2019
Gütersloh – Das Defizit der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) könnte nach einer Prognose der Bertelsmann Stiftung bis 2040 auf fast 50 Milliarden Euro steigen. Um die Steigerung der Ausgaben
Studie sagt Milliardendefizit für gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung voraus
4. Oktober 2019
Gütersloh/Berlin – Für eine Neugestaltung der Finanzierung von gesetzlich und privat Versicherten plädiert die Bertelsmann-Stiftung im Rahmen einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie. Autoren der
Neuer Vorstoß zum Angleich der Honorarsysteme für gesetzlich und privat Versicherte
2. Oktober 2019
Berlin – Neuer Name und wesentlicher Inhalt gestrichen: Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat eine veränderte Version des Faire-Kassenwahl-Gesetzes (FKG) vorgelegt, das künftig
Spahn sagt AOK-Öffnung ab und will Morbi-RSA reformieren
30. September 2019
Berlin – Die Krankenkassenbeiträge für gesetzlich Versicherte könnten womöglich in Zukunft wieder ansteigen. „Auch in der Kran­ken­ver­siche­rung sind die richtig guten Jahre wohl vorbei“, sagte der Chef
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER