NewsMedizin30-Tages-Mortalität nach Herz-OP schlechter Parameter für den Erfolg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

30-Tages-Mortalität nach Herz-OP schlechter Parameter für den Erfolg

Dienstag, 15. April 2014

Baltimore – Forscher am Johns Hopkins Hospital halten die 30-Tages-Mortalität nach einer Herzoperation für einen fragwürdigen Parameter, um den Operationserfolg zu messen. Die Arbeitsgruppe um Bryan Maxwell schließt dies aus einer statistisch auffälligen Zunahme der Mortalität am 30. postoperativen Tag. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse in Health Services Research (http://dx.doi.org/10.1111/1475-6773.12174 ).

Die 30-Tages-Mortalität nach einer Operation ist einer von vielen Faktoren, mit denen Chirurgen den Erfolg einer Operation messen. Postoperative Komplikationen wie Thrombembolien oder Infektionen können das Sterberisiko für die Patienten erhöhen. Insbesondere in den ersten Tagen nach der Operation steigt das Risiko deutlich. Ob jedoch nach 30 Tagen die direkten postoperativen Komplikationen ausgestanden sind, bezweifeln die Forscher der Studie.

Sie zogen für ihre Analyse die Daten von über 595.000 Patienten heran, welche zwischen 2005 und 2009 in den USA am Herzen operiert wurden. Die Eingriffe bestanden zum größten Teil aus Herzklappenersatz- und Bypassoperationen. Insgesamt starben etwa 19.500 Patienten (3,27 Prozent) nach der Operation im Krankenhaus. Die Arbeits­gruppe stellte fest, dass sich nach der Operation zwei auffällige Gipfel in der Mortalität zeigten.

Anzeige

Der ersten von ihnen zeigte sich am sechsten und der zweite am 30. Tag postoperativen Tag. Die Mortalität betrug am 30. postoperativen Tag ein Prozent, während in der vorangegangenen Woche die Mortalität an jedem Tag zwischen 0,63 und 0,81 Prozent schwankte. Insgesamt betrug die Zunahme am 30. Tag 35 Prozent.

Dies war nach Angaben der Wissenschaftler die stärkste relative Zunahme, die sie in der posto­perativen Phase (60 Tage) beobachteten. Während die erhöhte Sterblichkeit am sechsten Tag nach Operation durch mögliche organische Komplikationen plausibel scheint, hatte die Arbeitsgruppe für den Peak am 30. Tag keine direkte Erklärung.

Das Timing medizinischer Interventionen und Entscheidungen über die Fortführung aggressiver medizinischer Therapien könnten nach Ansicht der Forscher mögliche Gründe für den Anstieg sein. Maxwell sieht wegen dieser Unsicherheiten die Möglichkeit nach Hause zurückzukehren oder die Alltagsbelastbarkeit der Patienten für wesentlich geeignetere Kriterien, um den Erfolg nach Herzeingriffen zu messen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672798
ViewPoint
am Donnerstag, 17. April 2014, 11:11

schwache Bericherstattung

Der Bericht ist nicht in der Lage die Ergebnisse der zitierten Studie wiederzugeben.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. August 2019
London – Wer eine Krebserkrankung überlebt hat, ist deshalb noch lange nicht gesund. Eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(19)31674-5) zeigt, dass viele
Krebsüberlebende haben erhöhtes Risiko auf venöse Thromboembolien und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
21. August 2019
Philadelphia – Bereits der Dampf einer einzigen E-Zigarette führte in einer klinischen Studie in Radiology (2019; doi: 10.1148/radiol.2019190562) bei gesunden Probanden zu einer Funktionsstörung der
Endotheliale Dysfunktion: E-Zigarette schädigt Blutgefäße
20. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) hat vor den Gefahren von Bluthochdruck im Kindesalter gewarnt. Demnach sind nicht nur Erwachsene betroffen, auch immer mehr Kinder leiden darunter. So hat
Experten warnen vor hohem Blutdruck bei Kindern
16. August 2019
Berlin – Nach der Aktualisierung der Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) zur chronischen koronaren Herzkrankheit (KHK) hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) jetzt auch die
Patientenleitlinie zur chronischen koronaren Herzkrankheit aktualisiert
7. August 2019
Löwen – Der nächtliche Blutdruck war neben dem 24-Stundendurchschnittswert in einer internationalen Langzeitstudie der wichtigste Risikofaktor für künftige Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder den Tod des
Langzeitstudie bestätigt prognostische Bedeutung des nächtlichen Blutdrucks bei Hypertonie
31. Juli 2019
Paris – Lohnt es sich für einen über 75-jährigen Patienten noch, den Cholesterinwert mit Statinen zu senken, um sich vor dem Fortschreiten der Atherosklerose zu schützen, deren Folgen er ohnehin nicht
Absetzen von Statinen könnte Herz-Kreislauf-Risiko von über 75-Jährigen erhöhen
29. Juli 2019
Köln – Für Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit (KHK) oder mit akutem Koronarsyndrom (ACS) ist die präventive Gabe eines Statins plus dem Resorptionshemmer Ezetimib vorteilhafter als die Gabe
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER