NewsMedizin30-Tages-Mortalität nach Herz-OP schlechter Parameter für den Erfolg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

30-Tages-Mortalität nach Herz-OP schlechter Parameter für den Erfolg

Dienstag, 15. April 2014

Baltimore – Forscher am Johns Hopkins Hospital halten die 30-Tages-Mortalität nach einer Herzoperation für einen fragwürdigen Parameter, um den Operationserfolg zu messen. Die Arbeitsgruppe um Bryan Maxwell schließt dies aus einer statistisch auffälligen Zunahme der Mortalität am 30. postoperativen Tag. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse in Health Services Research (http://dx.doi.org/10.1111/1475-6773.12174 ).

Die 30-Tages-Mortalität nach einer Operation ist einer von vielen Faktoren, mit denen Chirurgen den Erfolg einer Operation messen. Postoperative Komplikationen wie Thrombembolien oder Infektionen können das Sterberisiko für die Patienten erhöhen. Insbesondere in den ersten Tagen nach der Operation steigt das Risiko deutlich. Ob jedoch nach 30 Tagen die direkten postoperativen Komplikationen ausgestanden sind, bezweifeln die Forscher der Studie.

Sie zogen für ihre Analyse die Daten von über 595.000 Patienten heran, welche zwischen 2005 und 2009 in den USA am Herzen operiert wurden. Die Eingriffe bestanden zum größten Teil aus Herzklappenersatz- und Bypassoperationen. Insgesamt starben etwa 19.500 Patienten (3,27 Prozent) nach der Operation im Krankenhaus. Die Arbeits­gruppe stellte fest, dass sich nach der Operation zwei auffällige Gipfel in der Mortalität zeigten.

Anzeige

Der ersten von ihnen zeigte sich am sechsten und der zweite am 30. Tag postoperativen Tag. Die Mortalität betrug am 30. postoperativen Tag ein Prozent, während in der vorangegangenen Woche die Mortalität an jedem Tag zwischen 0,63 und 0,81 Prozent schwankte. Insgesamt betrug die Zunahme am 30. Tag 35 Prozent.

Dies war nach Angaben der Wissenschaftler die stärkste relative Zunahme, die sie in der posto­perativen Phase (60 Tage) beobachteten. Während die erhöhte Sterblichkeit am sechsten Tag nach Operation durch mögliche organische Komplikationen plausibel scheint, hatte die Arbeitsgruppe für den Peak am 30. Tag keine direkte Erklärung.

Das Timing medizinischer Interventionen und Entscheidungen über die Fortführung aggressiver medizinischer Therapien könnten nach Ansicht der Forscher mögliche Gründe für den Anstieg sein. Maxwell sieht wegen dieser Unsicherheiten die Möglichkeit nach Hause zurückzukehren oder die Alltagsbelastbarkeit der Patienten für wesentlich geeignetere Kriterien, um den Erfolg nach Herzeingriffen zu messen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672798
ViewPoint
am Donnerstag, 17. April 2014, 11:11

schwache Bericherstattung

Der Bericht ist nicht in der Lage die Ergebnisse der zitierten Studie wiederzugeben.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Florenz – Der kardiale Myosin-Inhibitor Mavacamten, der einer Hyperkontraktilität der Herzmuskelzellen entgegenwirken soll, hat in einer Phase-3-Studie die Symptome einer obstruktiven hypertrophischen
Myosin-Inhibitor verbessert Herzfunktion bei obstruktiver hypertrophischer Kardiomyopathie
18. September 2020
Perth – Die Behandlung mit dem früheren Gichtmittel Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat erneut in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach
Sekundärprävention: Colchicin könnte Herzinfarktpatienten vor weiteren Erkrankungen schützen
7. September 2020
Brüssel – Sportliche Aktivitäten sind nach Angaben von Kardiologen für Menschen mit Herzerkrankungen nicht nur gesund, sondern in fast allen Fällen ein Muss. „Regelmäßiges Training verhindert nicht
Kardiologen empfehlen Sport bei Herzerkrankungen
2. September 2020
San Francisco – Mehr als ein Sechstel aller plötzlichen Herztodesfälle außerhalb einer Klinik konnte in einer prospektiven Kohortenstudie in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI:
USA: Drogentod wird häufig als plötzlicher Herztod fehlgedeutet
26. August 2020
Atlanta – Koronarpatienten, die in einem mentalen Stresstest eine gesteigerte Aktivität im Gyrus frontalis inferior hatten, litten in einer Studie in Circulation: Cardiovascular Imaging (2020; DOI:
Koronare Herzkrankheit: Stress kann pektanginöse Beschwerden verstärken
21. August 2020
Bristol – Einen Zusammenhang zwischen Misshandlungen im Kindesalter wie körperlicher Misshandlung, sexuellem Missbrauch oder Vernachlässigung und späteren Herz-Kreislauf-Erkrankungen sehen
Misshandlung im Kindesalter könnte Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen
13. August 2020
Berlin – Eine ischämische Herzerkrankung ist in Deutschland bei Männern sehr viel häufiger als bei Frauen. Das zeigt eine neue Versorgungsatlas-Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER