NewsÄrzteschaftDie Forderungen der Ärzteschaft zur Europawahl
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Die Forderungen der Ärzteschaft zur Europawahl

Dienstag, 15. April 2014

Berlin – Sechs Forderungen der deutschen Ärzteschaft an die Europapolitik hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) zusammengefasst. Ihr Leitgedanke ist „Mehr Mut zur Subsidiarität“ – also zu individuellen länderspezifischen Lösungen. „Die Stärke Europas liegt in seinen unterschiedlichen Kulturen. Europäische Politik kann und soll sich immer nur dann engagieren, wenn gemeinsame Rahmenbedingungen notwendig und sinnvoll sind“, erklärte der BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery. Originäre Zuständigkeiten der Mitgliedsstaaten in der Gesundheitspolitik dürften nicht unzulässigen Harmoni­sierungs­bestrebungen zum Opfer fallen.

Sie sechs Forderungen der BÄK im Einzelnen:

1. Die Gesundheitspolitik der Europäischen Union sollte sich auf Maßnahmen wie die Mobilität von Patienten und Ärzten, die Innovations- und Forschungsförderung oder den Wissenstransfer zwischen den Mitgliedsstaaten sowie grenzüberschreitende Gesundheitsgefahren konzentrieren.

Anzeige

2. Die jüngsten Bemühungen, medizinische Verfahren und Gesundheitsdienstleistungen durch nicht-medizinische, privat-wirtschaftliche Normungsorganisationen zu reglementieren, sind ein Irrweg. Es darf keine EU-Norm zur Patientenbehandlung geben. „Jede medizinische Behandlung ist eine Suche nach Lösungen auf der Grundlage des Vertrauensverhältnisses zwischen Arzt und Patienten“, so die BÄK.

3. Die EU sollte ein nach freiberuflichen Prinzipien organisiertes Gesundheitswesen respektieren und die ärztliche Selbstverwaltung als Erfolgsmodell akzeptieren.

4. Für das Patienten-Arzt-Verhältnis haben die grundlegenden und international konsentierten medizin-ethischen Prinzipien zu gelten. Dazu zählt das Selbstbestimmungsrechtes des Patienten, das nur über eine Einwilligung nach Aufklärung („informed consent“) gewährleistet ist.

5. Europa muss den Schutz der Patientendaten gewährleisten. „Daher ist es unerlässlich, die europäischen Datenschutzbestimmungen den technischen Möglichkeiten anzupassen“, so die Kammer.

6. Die Europäische Union muss sich stärker bemühen, Bürokratie abzubauen. Die politischen Prozesse und Entscheidungen der EU zur Gesundheit müssen transparenter und verständlicher werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Oktober 2019
Berlin – Der zuständige EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos hat Kritik an Innenminister Horst Seehofer (CSU) wegen der Aufnahme von Bootsflüchtlingen zurückgewiesen. Seehofer hatte zugesagt, dass
EU-Kommissar verteidigt Seehofer bei Flüchtlingsaufnahme
2. Oktober 2019
Berlin – Als hohe Priorität für die nächste Europäische Kommission hat die designierte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides den Kampf gegen Krebs bezeichnet. „Es gibt kaum Familien in Europa,
Designierte EU-Gesundheitskommissarin will Kampf gegen den Krebs vorantreiben
25. September 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) soll nicht auf den Kosten für die Erstellung und Pflege der Informationsliste mit Kontakten zu Ärzten und Einrichtungen, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen,
Schwangerschaftsabbrüche: Bund will Kosten für Informationsliste tragen
20. September 2019
Brüssel – Den Deregulierungstendenzen der EU-Kommission bei den Berufsregeln muss nach Auffassung von Kassenärztlicher Bundsvereinigung (KBV) und Bundes­ärzte­kammer (BÄK) entgegengetreten werden. Das
Deregulierungstendenzen der EU muss entgegengetreten werden
12. September 2019
Brüssel/Berlin – Angesichts zunehmender Harmonisierungstendenzen in Bezug auf die nationalen Gesundheitssysteme auf europäischer Ebene hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) heute eine Warnung an die
Warnung an EU-Kommission vor Übergriffen auf nationale Gesundheitssysteme
10. September 2019
Brüssel – Die gesundheitlichen Ungleichheiten sind in vielen Ländern Europas in den vergangenen Jahren gleich geblieben oder haben sich sogar vertieft. Das zeigt der erste sogenannte Health Equity
Europa kommt im Kampf gegen gesundheitliche Ungleichheit nicht voran
10. September 2019
Brüssel – Das Personaltableau der künftigen Mitglieder der EU-Kommission nimmt weiter Formen an: So soll die zypriotische Politikerin Stella Kyriakides neue EU-Gesundheitskommissarin werden. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER