Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Demografie lässt Zahl der Krebserkrankungen steigen

Dienstag, 15. April 2014

Berlin – Das höhere Durchschnittsalter der Bevölkerung führt dazu, dass mehr Menschen an Krebs erkranken. Diesen Zusammenhang verdeutlichen neue Zahlen des Gemeinsamen Krebsregisters der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen.

Danach erkrankten im Jahr 2011 in Berlin 8.517 Männer und 8.846 Frauen neu an Krebs. Zehn Jahre zuvor waren es lediglich 6.561 beziehungsweise 7.404 Neuer­krankungen. Legt man für jedes Jahr die gleiche Altersstruktur zu Grunde, ist die Neuerkrankungsrate bei Männern in den vergangenen Jahren stabil geblieben und bei Frauen leicht ansteigend.

Die häufigsten Krebserkrankungen in Berlin waren bei Männern Prostatakrebs (18,5 Prozent), Lungenkrebs (18,1 Prozent) und Darmkrebs (12,4 Prozent), bei den Frauen Brustkrebs (31,4 Prozent), Lungenkrebs (11,7 Prozent) und Darmkrebs (11,3 Prozent).

Während bei Männern die Neuerkrankungen an Lungenkrebs in den vergangenen zehn Jahren stetig abnahmen, stiegen sie bei Frauen von Jahr zu Jahr an. Mit 28,4 Prozent aller Krebstodesfälle bei Männern und 19,5 Prozent bei Frauen war Lungenkrebs 2011 auch weiterhin die häufigste Todesursache in Folge einer Krebserkrankung in Berlin.

Das vor einem Jahr in Kraft getretene „Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz“ sieht bundesweit klinische Krebsregister vor. Sie sind ein Baustein des Nationalen Krebsplans, den das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium bereits 2008 mit der Krebshilfe und anderen Verbänden erarbeitet hatte.

Laut dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium könnten die meisten Länder die rechtlichen Voraussetzungen für die Register bis Mitte nächsten Jahres geschaffen haben. In den klinischen Krebsregistern werden Daten zur Behandlung und zum Verlauf der Erkrankung erfasst, sogenannte epidemiologische Krebsregister existieren dagegen bereits in allen Bundesländern. Sie umfassen unter anderem Daten zu Sterbefällen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 16. April 2014, 09:17

Übereinstimmung mit der WHO

Laut WHO wurde im Jahr 2012 bei 14,1 Millionen Menschen eine Krebs-Neuerkrankung festgestellt:
http://www.iarc.fr/en/media-centre/iarcnews/index1.php?year=2013
Das sind elf Prozent mehr als vier Jahre zuvor, als die WHO die letzten Zahlen veröffentlichte. „Die Hauptgründe für den Anstieg sind die wachsende Weltbevölkerung und die insgesamt alternde Gesellschaft“, sagt David Forman, Mitautor der WHO-Studie. Die Zahl der Krebstoten stieg zwischen 2008 und 2012 aber "nur" um 8 Prozent auf 8,2 Millionen an.

Die weltweite Steigerungsrate neu diagnostizierter Krebsfälle zwischen 2008 und 2012 mit 14,1 Millionen neuen Krebserkrankungen in 2012, und damit elf Prozent mehr als vier Jahre zuvor, sind mit dem Anstieg der Weltbevölkerung im gleichen Zeitraum von 6,705 Milliarden (2008) auf 7,057 Milliarden (2012) nur teilweise erklärbar:
http://www.prb.org/Publications/Datasheets/2012/world-population-data-sheet.aspx

Aber zugleich betrug die Alters-Zunahme der Ausgangspopulation von 6,705 Milliarden Menschen 4 Jahre. Der größte Anteil der Zunahme von Krebserkrankungen ist damit soziodemografischer und krebsepidemiologischer Natur.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

12.10.17
Forschungsprojekt zur partizipativen Entscheidungsfindung in der Onkologie
Hamburg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) untersuchen in einem dreijährigen Forschungsprojekt, wie sich das Konzept der gemeinsamen Entscheidungsfindung von Arzt und......
09.10.17
Deutsch-polnisches Kinderkrebszentrum in Greifswald gegründet
Greifswald – Ein neues deutsch-polnisches Kinderkrebszentrum soll die Versorgung in der Grenzregion verbessern und den Kindern eine Therapie nach neuesten medizinischen Standards ermöglichen. Unter......
24.08.17
Ärztekammer soll Krebsregister in Sachsen-Anhalt managen
Magdeburg – Ein landesweites klinisches Krebsregister soll die onkologische Versorgung in Sachsen-Anhalt verbessern helfen. Der Landtag brachte heute eine entsprechende Regelung einstimmig auf den......
09.08.17
Sachsen bringt Novelle des Krebsregisters auf den Weg
Dresden – Sachsen hat eine Novelle des Krebsregisters auf den Weg gebracht. Den Entwurf für ein entsprechendes Gesetz legte Landessozialministerin Barbara Klepsch (CDU) gestern dem Kabinett vor.......
25.07.17
Gute Meldequote für Berlin-Brandenburger Krebsregister
Berlin/Potsdam – Das seit einem Jahr bestehende gemeinsame Klinische Krebsregister für Brandenburg und Berlin wird von den Ärzten gut angenommen. In Brandenburg, wo es das Register bereits seit 1995......
13.06.17
Krebsregister in Thüringen soll bis Jahresende stehen
Erfurt – Nach erheblicher Verzögerung soll das geplante landesweite Krebsregister in Thüringen nun bis Ende dieses Jahres stehen. Den Gesetzentwurf dazu hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium nach eigenen......
22.02.17
Zentrales Krebsregister für Bayern beschlossen
München – Ungeachtet der Kritik der Opposition hat die CSU mit ihrer Stimmenmehrheit im Landtag das Gesetz für das bayernweite Krebsregister verabschiedet. Es soll am 1. April in Kraft treten und hat......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige