NewsÄrzteschaftDemografie lässt Zahl der Krebserkrankungen steigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Demografie lässt Zahl der Krebserkrankungen steigen

Dienstag, 15. April 2014

Berlin – Das höhere Durchschnittsalter der Bevölkerung führt dazu, dass mehr Menschen an Krebs erkranken. Diesen Zusammenhang verdeutlichen neue Zahlen des Gemeinsamen Krebsregisters der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen.

Danach erkrankten im Jahr 2011 in Berlin 8.517 Männer und 8.846 Frauen neu an Krebs. Zehn Jahre zuvor waren es lediglich 6.561 beziehungsweise 7.404 Neuer­krankungen. Legt man für jedes Jahr die gleiche Altersstruktur zu Grunde, ist die Neuerkrankungsrate bei Männern in den vergangenen Jahren stabil geblieben und bei Frauen leicht ansteigend.

Die häufigsten Krebserkrankungen in Berlin waren bei Männern Prostatakrebs (18,5 Prozent), Lungenkrebs (18,1 Prozent) und Darmkrebs (12,4 Prozent), bei den Frauen Brustkrebs (31,4 Prozent), Lungenkrebs (11,7 Prozent) und Darmkrebs (11,3 Prozent).

Anzeige

Während bei Männern die Neuerkrankungen an Lungenkrebs in den vergangenen zehn Jahren stetig abnahmen, stiegen sie bei Frauen von Jahr zu Jahr an. Mit 28,4 Prozent aller Krebstodesfälle bei Männern und 19,5 Prozent bei Frauen war Lungenkrebs 2011 auch weiterhin die häufigste Todesursache in Folge einer Krebserkrankung in Berlin.

Das vor einem Jahr in Kraft getretene „Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz“ sieht bundesweit klinische Krebsregister vor. Sie sind ein Baustein des Nationalen Krebsplans, den das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium bereits 2008 mit der Krebshilfe und anderen Verbänden erarbeitet hatte.

Laut dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium könnten die meisten Länder die rechtlichen Voraussetzungen für die Register bis Mitte nächsten Jahres geschaffen haben. In den klinischen Krebsregistern werden Daten zur Behandlung und zum Verlauf der Erkrankung erfasst, sogenannte epidemiologische Krebsregister existieren dagegen bereits in allen Bundesländern. Sie umfassen unter anderem Daten zu Sterbefällen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 16. April 2014, 09:17

Übereinstimmung mit der WHO

Laut WHO wurde im Jahr 2012 bei 14,1 Millionen Menschen eine Krebs-Neuerkrankung festgestellt:
http://www.iarc.fr/en/media-centre/iarcnews/index1.php?year=2013
Das sind elf Prozent mehr als vier Jahre zuvor, als die WHO die letzten Zahlen veröffentlichte. „Die Hauptgründe für den Anstieg sind die wachsende Weltbevölkerung und die insgesamt alternde Gesellschaft“, sagt David Forman, Mitautor der WHO-Studie. Die Zahl der Krebstoten stieg zwischen 2008 und 2012 aber "nur" um 8 Prozent auf 8,2 Millionen an.

Die weltweite Steigerungsrate neu diagnostizierter Krebsfälle zwischen 2008 und 2012 mit 14,1 Millionen neuen Krebserkrankungen in 2012, und damit elf Prozent mehr als vier Jahre zuvor, sind mit dem Anstieg der Weltbevölkerung im gleichen Zeitraum von 6,705 Milliarden (2008) auf 7,057 Milliarden (2012) nur teilweise erklärbar:
http://www.prb.org/Publications/Datasheets/2012/world-population-data-sheet.aspx

Aber zugleich betrug die Alters-Zunahme der Ausgangspopulation von 6,705 Milliarden Menschen 4 Jahre. Der größte Anteil der Zunahme von Krebserkrankungen ist damit soziodemografischer und krebsepidemiologischer Natur.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Dezember 2019
Boston – Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Trastuzumab-Deruxtecan, das den HER2-Antikörper Trastuzumab mit einem starken Zytostatikum verbindet, hat in einer Phase 2-Studie ein fortgeschrittenes oder
Trastuzumab-Deruxtecan verlängert progressionsfreies Überleben bei HER2-positivem Mammakarzinom
27. Dezember 2019
Bethesda - Erwachsene, die in ihrer Freizeit körperlich aktiv waren, erkrankten in neun prospektiven Beobachtungsstudien seltener an Krebs. Die Schutzwirkung war laut der Meta-Analyse im Journal of
Sport kann Krebsrisiko senken
12. Dezember 2019
Wiesbaden – Das hessische Krebsregister tauscht künftig seine Daten mit dem Deutschen Kinderkrebsregister aus. Außerdem werden Löschfristen für Daten von drei auf zehn Jahre verlängert. Das beschloss
Landtag in Hessen stimmt neuen Regeln für Krebsregister zu
25. November 2019
Hershey – Mit verbesserten Behandlungsergebnissen sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen für Krebspatienten zur zweithäufigsten Todesursache geworden. Bei einigen Krebsarten sterben nach einer Auswertung
Immer mehr Krebspatienten sterben an Herz-Kreislauf-Erkrankungen
15. November 2019
Dresden – Mehr als zwei Drittel (70 Prozent) der Sachsen fürchten sich laut einer Umfrage der DAK-Gesundheit vor einer Krebserkrankung. „Er ist für die Menschen im Freistaat unter allen Krankheiten
Sachsen: Krebs am meisten gefürchtet
14. November 2019
Berlin – Onkologische Patienten suchen häufig über Jahre viele verschiedene Ärzte und Krankenhäuser auf. Doch da es im deutschen Gesundheitswesen keine durchgehende und transparente Dokumentation der
Onkologische Patienten brauchen Transparenz und einen Lotsen
14. November 2019
Leeds und Heidelberg – Eine Vorsorgekoloskopie kann durch die Entfernung verdächtiger Adenome über viele Jahre vor Darmkrebs schützen. Voraussetzung ist allerdings, dass die Darmspiegelung gelingt.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER