NewsHochschulenStudieren im Ausland: Europas Studierende unterschätzen die Möglichkeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Studieren im Ausland: Europas Studierende unterschätzen die Möglichkeiten

Dienstag, 15. April 2014

dpa

Berlin – Nur ein Bruchteil der Studierenden in Europa nutzen staatliche Stipendien und Darlehen für eine Studium im Ausland. Es könnten potenziell aber sehr viel mehr sein. Das geht aus einer gemeinsamen Studie der Academic Cooperation Association (ACA) und des Deutschen Studentenwerks (DSW) hervor. Die Studie untersuchte die sogenannte Portabilität, also die Mitnahmefähigkeit staatlicher Stipendien und Darlehen für Studierende in den 27 Staaten der Europäischen Union sowie in den vier Ländern der Europäischen Freihandelszone.

Anzeige

Sie kommt zu dem Ergebnis, dass von den grundsätzlich förderfähigen 1,65 Millionen Studierenden in diesen 31 Ländern im Augenblick nur 60.000 diese Möglichkeit für einen Auslandsaufenthalt nutzen. Das DSW bestätigte diese Zahl gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. „Wenn die einzelstaatlichen Studienfinanzierungsinstrumente portabel sind, muss politisch auch mehr dafür geworben werden. Vielleicht müssen aber auch adminis­trative oder bürokratische Hürden abgebaut werden“, sagte der DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde.

Die Studie bezieht auch das Auslands-BAföG für deutsche Studierende ein: Danach nutzen 6,5 Prozent der BAföG-geförderten Studierenden diese finanzielle Unterstützung für einen Auslandsaufenthalt. Rund ein Fünftel der Studierenden in Deutschland erhält BAföG.

Laut der 20. DSW-Sozialerhebung hängt die Auslandsmobilität stark vom sozialen Hintergrund ab: Studierende aus hochschulnahen Elternhäusern gehen doppelt so häufig ins Ausland wie Studierende aus Familien ohne akademischen Hintergrund. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2020
Dresden – Seit 2013 können sich angehende Mediziner mit einer Förderung aus Sachsen in Ungarn ausbilden lassen – jetzt soll das Modellprojekt aufgestockt werden. In den nächsten beiden Jahrgängen
Sachsen stockt Medizinstudiumprogramm in Ungarn auf
27. Juli 2020
Washington – Wegen der Coronapandemie wollen die USA neue Studierende aus dem Ausland, deren Kurse ausschließlich online stattfinden, im kommenden Semester nicht ins Land lassen. Ihnen wird kein
Keine neuen US-Visa für reine Onlinekurse
30. März 2020
Berlin – Für Absolvierende polnischer Medizinstudiengänge, denen in den vergangenen Monaten die Approbation in Deutschland aufgrund fehlender Unterlagen verweigert wurde, ist angesichts der
Approbation: Lösungen für deutsche Medizinstudierende polnischer Universitäten
24. März 2020
Berlin –Der Streit um die Erteilung der Ärztlichen Approbation in Deutschland für Medizinstudierende, die ihr Studium an polnischen Universitäten absolviert haben, könnte angesichts der
Spahn fordert Anerkennung polnischer Medizinstudienabschlüsse
10. März 2020
Schwerin – Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern sucht nach Möglichkeiten, deutschen Absolventen des polnischen Medizinstudiums den Abschluss in Deutschland anzuerkennen. Seit der Änderung
Approbation: Mecklenburg-Vorpommern will polnische Abschlüsse deutscher Studenten anerkennen
6. März 2020
Berlin/Valetta – Der Masterabschluss des privaten Online-Medizinstudiengangs EDU der Digital Education Holdings (DEH) in Malta fällt nicht unter die automatische Anerkennung innerhalb der Europäischen
Digitales Medizinstudium in Malta führt nicht automatisch zur Approbation in Deutschland
27. Februar 2020
Potsdam/Stettin – Brandenburg sucht für das Problem der fehlenden Zulassung junger Mediziner nach dem Studium in Polen weiterhin nach einer verlässlichen Lösung – auch für künftige Absolventen. „Wir
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER