Hochschulen

Wissenschafts­organisationen fordern zügige Reformen

Dienstag, 15. April 2014

Berlin – Bund und Länder sollten die künftige Ausgestaltung des Wissenschaftssystems in Deutschland rasch in die Wege leiten. Das hat die Allianz der Wissenschafts­,organisationen gefordert und sich deshalb mit einem Offenen Brief an die Bundes­kanzlerin, die Bundesministerin für Bildung und Forschung, die Partei- und Fraktions­vorsitzenden der Regierungsparteien im Bund sowie an die Ministerpräsidenten der Länder gewandt. Die Wissenschaftsorganisationen fordern, die Grundfinanzierung der Hochschulen zu verbessern, weil der Anteil der projektbezogenen Drittmittel zu hoch sei und die Hochschulen mittlerweile Grundaufgaben zum Teil über Drittmittel finanzieren müssten.

Außerdem geht es den Organisationen um die Weiterentwicklung des Hochschulpaktes, des Paktes für Forschung und Innovation sowie um die Förderfunktionen der Exzellenz­initiative. „Über die Leitlinien der zukünftigen Ausgestaltung des Wissenschaftssystems […] herrscht ein breiter Konsens“, heißt es in dem Brief. Die Politik sollte diesen nutzen, um ein Bündel entsprechender Maßnahmen umzusetzen. „Angesichts des Beratungs­standes und der Dringlichkeit der Entscheidungen appellieren die in der Allianz der Wissenschaftsorganisationen verbundenen Einrichtungen nicht ganz ohne Sorge an Sie, die erforderlichen Schritte jetzt in die Wege zu leiten beziehungsweise zu unterstützen“, heißt es in dem Brief weiter.

Anzeige

Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen gehören an: Die Alexander von Humboldt-Stiftung, die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften, der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die Fraunhofer-Gesellschaft, die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, die Hochschulrektorenkonferenz, die Leibniz-Gemeinschaft, die Max-Planck-Gesellschaft und der Wissenschaftsrat.

Für das Jahr 2014 hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft die Federführung in der Allianz übernommen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Heidelberg – Am 1. Februar hat an der Universität Heidelberg das Heidelberg Center for Motion Research mit seiner Forschungsarbeit begonnen. Die Carl-Zeiss-Stiftung unterstützt die Einrichtung mit......
15.02.17
Würzburg – Mit der Aktion „Dein Immunsystem wird Deine Waffe gegen Krebs“ hat der Verein „Hilfe im Kampf gegen Krebs“ innerhalb von rund neun Monaten über eine Million Euro gesammelt. Er möchte damit......
09.02.17
Kiel – Mit einem Millionenprogramm für Top-Wissenschaftler will Schleswig-Holstein seine Führungsposition in der Entzündungsforschung dauerhaft festigen. Spezielle Professuren sollen Spitzenforscher......
19.01.17
Jena – Die US-Firma MicrobeDx will gemeinsam mit Partnern in Jena ein Testverfahren zur schnellen Diagnose von Harnwegsinfektionen auf den Markt bringen. Das kalifornische Unternehmen habe dafür in......
11.01.17
Forschung und Entwicklung: Deutschland hat hohe Innovationskraft
Berlin – Deutschland gehört zu den fünf Ländern, die gemessen am Anteil des Bruttoinlandproduktes weltweit am meisten in Forschung und Entwicklung investieren. Das berichtet der „Science Technology......
11.01.17
München – Auf Initiative des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin und des Lehrstuhls für Technikgeschichte an der Technischen Universität München (TUM) nimmt die Forschergruppe......
07.12.16
Berlin/Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet ein Graduiertenkolleg ein, das die quantitative Bildgebung in der Medizin weiterentwickeln soll. Die Charité – Universitätsmedizin......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige