NewsPolitikBoehringer Ingelheim kündigt Arznei­mittel-Innovationen an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Boehringer Ingelheim kündigt Arznei­mittel-Innovationen an

Dienstag, 15. April 2014

Andreas Barner dpa

Ingelheim am Rhein – Nach drei Markteinführungen 2013 plant das forschende Pharma­unternehmen Boehringer Ingelheim, in den kommenden zwei Jahren mit mehr als zehn neuen Arzneimitteln in acht Indikationen herauszukommen, darunter Diabetes, COPD, Asthma und Lungenkrebs. „Wir konzentrieren uns auf die Medikamente von morgen und forschen längst an den Medikamenten von übermorgen“, sagte Andreas Barner, Vorsitzender der Unternehmensleitung, auf der Bilanzpressekonferenz. Das Familien­unternehmen, das zu den größten 20 Pharrmaherstellern weltweit gehört, hat 2013 gut 2,7 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Das sind 19,5 Prozent des Umsatzes.

Im vergangenen Jahr hatte Boehringer Ingelheim mit dem Wirkstoff Afatinib zur Behand­lung von nicht kleinzelligem Lungenkrebs den Einstieg in die Onkologie geschafft, der Gerinnungshemmer Pradaxa hatte die Zulassung und zur Vorbeugug und Behandlung von tiefer Venenthrombose und Lungenembolie erhalten. Schließlich wurde Spiriva, das Mittel zur Behandlung der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) um den Kombinationspartner Olodaterol ergänzt.

Anzeige

In diesem Jahr soll Olodaterol in den ersten europäischen Ländern eingeführt werden. Acht Zulassungsanträge seien 2013 international gestellt worden, berichtete Barner. Er sprach von einer „gut gefüllten Pipeline in Forschung und Entwicklung“. Neun Wirkstoffe sollen 2014 in klinische Studien der Phase II aufgenommen werden. Damit werde Boehringer Ingelheim unter anderem die Therapiegebiete Immunologie und Erkrankungen des zentralen Nervensystems (ZNS) stärken.

Mehr als 90 Prozent des Gesamtumsatzes, der 2013 wegen des schwachen Dollars und des schwachen Yen um 4 Prozent auf 14,07 Milliarden Euro zurückging, erwirtschaftet das Unternehmen im Ausland. In den Vereinigten Staaten  sieht sich Boehringer Ingelheim mehr als 2000 Schadenersatzklagen gegenüber, weil der Gerinnungshemmer Pradaxa schwere, zum Teil tödliche Blutungen verursacht haben soll.

Barner bekannte sich eindeutig zu dem Präparat, das in mehr als 100 Ländern zugelassen sei. Die europäische .und die  US-Zulassungsbehörde FDA hätten das günstige Nutzen-Risiko-Profil des Mittels zur Senkung des Schlaganfallrisikos bei Patienten mit Vorhofflimmern regelmäßig bestätigt. Das Unternehmen stellt Ärzten auf der Internetseite www.pradaxa.de Daten zur Arzneimittelsicherheit des Präparats zur Verfügung. © Stü/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Mainz – Für die Herstellung eines möglichen Coronaimpfstoffs will das Mainzer Unternehmen BioNTech von dem Schweizer Pharmakonzern Novartis dessen Produktionsstätte in Marburg übernehmen. Das Geschäft
BioNTech will Werk für mögliche Impfstoffproduktion übernehmen
14. September 2020
London - Wenige Tage nach der Unterbrechung der klinischen Phase-III-Studie seines COVID-19-Impfstoffs AZD1222 hat der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca die Impfungen wieder aufgenommen.
AstraZeneca nimmt Tests von Coronaimpfstoff wieder auf
14. September 2020
New York – Der Pharmakonzern Gilead Sciences will sich mit dem Kauf des Biotech-Unternehmens Immunomedics bei Krebstherapien verstärken. Dafür legt Gilead rund 21 Milliarden US-Dollar auf den Tisch –
Pharmakonzern Gilead will Biotech-Firma Immunomedics kaufen
9. September 2020
Basel/Paris – Die französische Wettbewerbsbehörde verhängt gegen Roche und Novartis eine Geldstrafe von insgesamt 444 Millionen Euro. Als Grund nennt die Behörde missbräuchliche Praktiken der beiden
Roche und Novartis müssen in Frankreich Bußgeld bezahlen
9. September 2020
Washington – Angesichts der zunehmenden politischen Debatte zur baldigen Verfügbarkeit einer Coronaimpfung haben neun konkurrierende Pharma- und Biotechunternehmen versprochen, bei der Entwicklung und
Pharmaunternehmen wollen bei SARS-CoV-2-Impfstoffentwicklung keine Kompromisse eingehen
9. September 2020
London/Washington – Der Pharmakonzern AstraZeneca hat die klinische Phase-III-Studie für seinen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 vorsorglich gestoppt, nachdem bei einem der Teilnehmer gesundheitliche
AstraZeneca stoppt vorerst Test von Coronaimpfstoff
8. September 2020
Frankfurt am Main – Die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie rechnet nach deutlichen Rückgängen im zweiten Quartal mit einem schwächeren Gesamtjahr. Die Erlöse dürften 2020 im Vergleich zum Vorjahr um
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER