NewsMedizinEMA warnt vor Herceptin-Fäl­schungen aus Italien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA warnt vor Herceptin-Fäl­schungen aus Italien

Mittwoch, 16. April 2014

London. Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA warnt vor Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin. Die in Italien gestohlenen Präparate wurden möglicherweise verfälscht. Nach Informationen des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) sind sie auch in Deutschland auf den Markt gelangt. Die Behörden raten dringend, die Präparate nicht zu verwenden.

Es gebe konkreten Hinweise darauf, dass einzelne Fläschchen des gestohlenen Herceptin 150mg zur intravenösen Anwendung nach dem Diebstahl verfälscht wurden, da manipulierte Behältnisse von einem deutschen Parallelvertreiber gemeldet worden sind, schreibt das PEI. Bislang seien aber keine gefälschten Fläschchen in Krankenhäusern oder Arztpraxen gefunden worden. Dem PEI liegen bislang keine Berichte über Gesundheitsschädigungen von Patienten durch gefälschtes Herceptin vor.

Die Präparate wurden in Italien, unter anderem in Kliniken gestohlen und mit falschen Herkunftsbelegen versehen in verschiedenen Ländern in den Verkehr gebracht. Über Großhändler und Parallelvertriebsunternehmen sind sie dann nach Deutschland gelangt. Für den hiesigen Markt wurden die italienischen Durchstechflaschen mit deutschsprachigen Etiketten überklebt.

Anzeige

Die Fälschungen sind unter Umständen daran zu erkennen, dass die Chargen-Nummer auf den Durchstechflaschen nicht mit den Angaben der Verpackung übereinstimmt. In einigen beschlagnahmten Durchstechflaschen wurde Flüssigkeit entdeckt, was auf Manipulationsversuche hinweist. Herceptin wird normalerweise trocken als weißes bis gelbliches Puder in Durchstechflaschen geliefert. Die Ärzte sollten auch auf Unregelmäßigkeiten an Gummistopfen, Bördelkappe oder Deckel achten, rät die EMA.

Betroffen sind die Chargen H4311B07, H4329B01, H4284B04, H4319B02, H4324B03, H4196B01, H4271B01, H4301B09 und H4303B01. Obwohl vermutlich nur eine kleine Anzahl der Durchstechflaschen betroffen sind, hat der Hersteller beschlossen, alle Herceptin-Präparate mit diesen Chargen-Nummern zurückzuziehen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Ein offenbar zunehmender Missbrauch von Benzodiazepinen veranlasst die Arzneimittelbehörde FDA dazu, die Fachinformationen zu verschärfen. Diese sollen künftig umrahmte
Benzodiazepine: FDA will Warnungen vor Abhängigkeit verschärfen
5. Oktober 2020
Amsterdam – Das Virustatikum Remdesivir, das Anfang Juli von der Europäischen Kommission eine bedingte Marktzulassung zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 erhalten hat, steht im Verdacht, die
COVID-19: Kann Remdesivir die Nieren schädigen?
2. Oktober 2020
Washington – Mitarbeiter des Fachjournals Science haben der für Medikamente zuständigen US-Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) Nachlässigkeit bei der Überwachung klinischer Studien
Fachjournale werfen US-Arzneimittelbehörde FDA Nachlässigkeit vor
30. September 2020
Yokohama/Japan – Ein Gentest könnte in Zukunft vorhersagen, ob ein Patient ein Medikament verträgt oder ob mit einer schweren Leberschädigung gerechnet werden muss. Die Grundlagen für den „polygenen
Studie: Gentest könnte Leberschäden von Medikamenten vorhersagen
25. September 2020
Amsterdam – Eine Behandlung von Uterusmyomen mit dem Progesteron-Rezeptormodulator Ulipristal wird in Zukunft nicht mehr möglich sein. Der Pharmakovigilanzausschuss (PRAC) der europäischen
Uterusmyome: EMA empfiehlt Verbot von Ulipristal
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
15. September 2020
Berlin - Die Kosten für Arzneimittel, die neu auf den Markt kommen, steigen drastisch – bei oft nur mäßigem Innovationsgrad. So lautet das Fazit des diesjährigen Innovationsreports der Techniker
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER