NewsMedizinEMA warnt vor Herceptin-Fäl­schungen aus Italien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA warnt vor Herceptin-Fäl­schungen aus Italien

Mittwoch, 16. April 2014

London. Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA warnt vor Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin. Die in Italien gestohlenen Präparate wurden möglicherweise verfälscht. Nach Informationen des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) sind sie auch in Deutschland auf den Markt gelangt. Die Behörden raten dringend, die Präparate nicht zu verwenden.

Es gebe konkreten Hinweise darauf, dass einzelne Fläschchen des gestohlenen Herceptin 150mg zur intravenösen Anwendung nach dem Diebstahl verfälscht wurden, da manipulierte Behältnisse von einem deutschen Parallelvertreiber gemeldet worden sind, schreibt das PEI. Bislang seien aber keine gefälschten Fläschchen in Krankenhäusern oder Arztpraxen gefunden worden. Dem PEI liegen bislang keine Berichte über Gesundheitsschädigungen von Patienten durch gefälschtes Herceptin vor.

Die Präparate wurden in Italien, unter anderem in Kliniken gestohlen und mit falschen Herkunftsbelegen versehen in verschiedenen Ländern in den Verkehr gebracht. Über Großhändler und Parallelvertriebsunternehmen sind sie dann nach Deutschland gelangt. Für den hiesigen Markt wurden die italienischen Durchstechflaschen mit deutschsprachigen Etiketten überklebt.

Anzeige

Die Fälschungen sind unter Umständen daran zu erkennen, dass die Chargen-Nummer auf den Durchstechflaschen nicht mit den Angaben der Verpackung übereinstimmt. In einigen beschlagnahmten Durchstechflaschen wurde Flüssigkeit entdeckt, was auf Manipulationsversuche hinweist. Herceptin wird normalerweise trocken als weißes bis gelbliches Puder in Durchstechflaschen geliefert. Die Ärzte sollten auch auf Unregelmäßigkeiten an Gummistopfen, Bördelkappe oder Deckel achten, rät die EMA.

Betroffen sind die Chargen H4311B07, H4329B01, H4284B04, H4319B02, H4324B03, H4196B01, H4271B01, H4301B09 und H4303B01. Obwohl vermutlich nur eine kleine Anzahl der Durchstechflaschen betroffen sind, hat der Hersteller beschlossen, alle Herceptin-Präparate mit diesen Chargen-Nummern zurückzuziehen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
7. Oktober 2019
Amsterdam – Östrogen-haltige Vaginal-Cremes müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, da die Hormone resorbiert werden und eine systemische Wirkung entfalten können. Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC)
Hormontherapie: EMA beschränkt Anwendung von hochdosierter Estradiol-Creme auf vier Wochen
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Bonn – Das Antiemetikum Ondansetron, das in den letzten Jahren zunehmend „off-label“ zur Behandlung der Emesis gravidarum verordnet wurde, steht im Verdacht, orofaziale Fehlbildungen auszulösen. Die
Ondansetron: Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten nach Anwendung im ersten Trimenon
2. Oktober 2019
Boston – Schwere Hautreaktionen wie das Stevens-Johnson-Syndrom oder die toxische epidermale Nekrolyse sind gefürchtete Komplikationen des Gicht-Medikaments Allopurinol. Eine bevölkerungsbasierte
Allopurinol: Studie ermittelt Risikofaktoren für schwere Hautreaktionen
30. September 2019
Köln – Die drei Kölner Apotheken, die nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch ein vergiftetes Glukosearzneimittel vorsorglich geschlossen wurden, dürfen weiterhin Pflegeheime beliefern.
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER