Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegeberufegesetz soll 2015 auf den Weg gebracht werden

Mittwoch, 16. April 2014

Berlin – Das Bundesfamilienministerium will Anfang kommenden Jahres sowohl ein Gesetz zur Vereinheitlichung der Pflegeausbildung als auch ein Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Pflege und Beruf auf den Weg bringen. Das erklärte Bundes­familienministerin Manuela Schwesig (SPD) heute im Anschluss an ein Sondertreffen der Arbeits- und Sozialministerkonferenz in Berlin.

Mit dem Pflegeberufegesetz sollen künftig die Ausbildungen in der Gesundheits- und Krankenpflege, der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und der Altenpflege in einem Gesetz zusammengeführt werden. Zudem soll die Ausbildung künftig kostenlos sein.

Die Ministerin verwies darauf, dass rund 70 Prozent der 2,5 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland von Familienangehörigen betreut würden. „Die Familie ist noch immer der größte Pflegedienstleister der Nation." Um ihre Situation zu verbessern, solle die zehntägige Auszeit, in der im Bedarfsfall Pflegeleistungen für Angehörige organisiert werden können, mit einer Lohnfortzahlung versehen werden.

Für die Pflegetätigkeit von Familienangehörigen soll es zudem einen Rechtsanspruch auf eine 24-monatige Teilzeitbeschäftigung geben. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit für eine sechsmonatige komplette Auszeit.

„Die Kostenfreiheit für alle Pflegeausbildungen ist überfällig”, erklärte die Grünen-Pflegeexpertin Elisabeth Scharfenberg. Damit solle aber keine komplette Verein­heitlichung der Ausbildungen zur Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege einhergehen. „Die Spezialisierung muss erhalten bleiben.”

Individuelle Pflege benötige Spezialwissen, erklärte auch die Linken-Abgeordnete Pia Zimmermann. So stelle beispielsweise die Pflege von Kindern andere Ansprüche an das Personal als die von älteren Menschen. © fos/afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.05.17
Tag der Pflege: Forderungen nach mehr Personal
Berlin – Zum morgigen Internationalen Tag der Pflege gibt es Rufe nach mehr Personal und einer höheren Wertschätzung für die Arbeit der Pflegekräfte. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi)......
09.05.17
Berlin – Die Grünen im Bundestag haben die große Koalition aufgefordert, die geplante Reform der Pflegeberufe zügig auf den Weg zu bringen. „Das Verfahren darf jetzt nicht verschleppt werden“, sagte......
03.05.17
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) will die Unterschiede bei den Pflegemindestlöhnen in Ost und West nicht hinnehmen, die nach einer neuen Festlegung mindestens......
03.05.17
Hamburg – 20 Jahre nach dem Hamburger Dekubitus-Skandal sieht der Rechtsmediziner Klaus Püschel große Fortschritte in der Altenpflege. Bei den gesetzlich vorgeschriebenen Leichenschauen in den......
02.05.17
Berlin – Der Kompromiss zur sogenannten generalistischen Pflegeausbildung ist ohne Ausbildungs- und Prüfungsordnung der neuen Ausbildungsgänge nicht zu beurteilen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft......
25.04.17
Mindestlohn in der Pflege soll ab Januar 2018 steigen
Berlin – Der Mindestlohn für Pflegekräfte soll steigen. Ab dem 1. Januar 2018 soll er im Westen 10,55 Euro und im Osten 10,05 Euro betragen. Darauf einigte sich die Pflegekommission aus Arbeitgebern......
19.04.17
Pflegeberatung: Checkliste für Pflegebedürftige und Angehörige
Berlin – Das Beratungsangebot für Pflegebedürftige ist oft unübersichtlich. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat daher eine Checkliste für Pflegebedürftige und Angehörige mit den zehn......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige