NewsÄrzteschaftKlinische Prüfungen: Bundes­ärzte­kammer pocht auf Patientenschutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Klinische Prüfungen: Bundes­ärzte­kammer pocht auf Patientenschutz

Mittwoch, 16. April 2014

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die neue Verordnung für klinische Prüfungen, die der Ministerrat der Europäischen Union (EU) Mitte April verabschiedet hat, begrüßt, gleichzeitig aber davor gewarnt, den Patientenschutz aufzuweichen. „Wir sehen in der Verordnung eine Reihe positiver Aspekte verwirklicht, beispielsweise das Verfahren der klinischen Prüfungen multinational auszurichten und zu entbürokratisieren. Davon kann insbesondere die unabhängige Forschung profitieren. Der Patientenschutz muss jedoch immer an höchster Stelle stehen“, erklärte der Präsident der BÄK, Frank Ulrich Montgomery.

Das Bundesministerium für Gesundheit begrüßte die Verordnung ebenfalls. „Die neuen Regelungen über klinische Prüfungen werden zu einer grundlegenden Harmonisierung der Bedingungen für klinische Prüfungen mit Humanarzneimitteln in der Europäischen Union führen“, hieß es aus dem Ministerium. Patienten in der gesamten EU könnten damit von Behandlungskonzepten und neuen Arzneimitteln in den klinischen Prüfungen profitieren.

Ethik-Kommissionen weiterhin fester Bestandteil des Genehmigungs­prozesses
„Es ist wichtig, dass die EU wesentliche Forderungen der BÄK aufgegriffen hat. So werden die Ethik-Kommissionen weiterhin ein fester Bestandteil des Genehmigungs­prozesses sein, nachdem der erste Verordnungsvorschlag noch gänzlich auf eine Nennung von Ethik-Kommissionen verzichtet hatte“, sagte Montgomery.

Anzeige

Ebenfalls erfreulich sei, dass die Fristen für die Bearbeitung der Studienanträge zum Teil erheblich verlängert und das in Deutschland geltende Schutzniveau für Prüfungs­teilnehmer weitgehend berücksichtigt wurde. Außerdem hätten die Mitgliedstaaten im Rahmen des „Opt-Out“ größere Mitspracherechte bei sicherheitsrelevanten Bedenken als ursprünglich vorgesehen.

Zweitnutzung von Daten weicht Patientenschutz auf
Kritisch ist aus Sicht der Ärzteschaft aber, dass offenbar eine Zweitnutzung von Daten klinischer Prüfungen unter bestimmten Umständen möglich sein soll. „Eine Aufweichung des Patientenschutzes darf es nicht geben. Dies wäre ein Widerspruch zu den ethischen Grundsätzen der Deklaration von Helsinki“, betonte Montgomery. Der BÄK-Präsident kündigte an, die Kammer werde die Entwicklung einer Datenschutz-Grundverordnung besonders kritisch verfolgen, weil die Verordnung zu klinischen Prüfungen Bezug auf diese Datenschutz-Grundverordnung nehme.

Das Europäische Parlament hatte dem Verordnungsvorschlag für klinische Prüfungen bereits am 2. April in erster Lesung mit großer Mehrheit zugestimmt. Die Verordnung soll voraussichtlich ab 2016 Anwendung finden. Vorher muss die Europäische Arzneimittel­agentur noch ein elektronisches Portal mit angeschlossener Datenbank einrichten.

Ein Antragssteller muss künftig nur noch einen einzigen Antrag über dieses zentrale Portal stellen. Dann wird der Antrag in allen Mitgliedsstaaten, in denen die klinischen Prüfungen stattfinden sollen, innerhalb fester Fristen bewertet. Damit entfallen für den Antragssteller bürokratische Hindernisse. Der Antragssteller kann die klinischen Prüfungen in allen betroffenen Mitgliedsstaaten zum gleichen Zeitpunkt beginnen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Juli 2019
Köln – In den Jahren 2011 bis 2017 hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) 216 neu auf den deutschen Markt gekommene Arzneimittel hinsichtlich ihres
IQWiG erkannte bei mehr als jedem zweiten Arzneimittel keinen Zusatznutzen
9. Juli 2019
Berlin – Bevor eine klinische Prüfung mit Arzneimitteln starten kann, müssen Studiensponsor, Prüfzentren und gegebenenfalls weitere Partner ihre Zusammenarbeit vertraglich regeln. Musterklauseln
Musterklauseln sollen Vertragsgestaltung für klinische Studien vereinfachen
7. März 2019
Berlin – Voraussichtlich ab dem Jahr 2020 – mit Geltungsbeginn der Verordnung (EU) Nr. 536/2014 über klinische Prüfungen mit Humanarzneimitteln – wird „gruppennützige“ Arzneimittelforschung auch in
Gruppennützige Arzneimittelforschung: Hinweise zur neuen Rechtslage veröffentlicht
25. Januar 2019
Berlin – Mitarbeiter von Ethikkommissionen, die klinische Studien überprüfen, müssen künftig bundesweit einheitliche Qualifikationen nachweisen. Das sieht eine Novelle der „Empfehlungen zur Bewertung
Bundesweite Qualifikationsanforderungen an Prüfer von Ethikkommissionen festgelegt
30. Oktober 2018
Berlin – Das Potenzial klinischer, nichtkommerzieller Studien ist in Deutschland noch längst nicht ausgeschöpft. Zu diesem Ergebnis kommen sowohl die Senatskommission für Grundsatzfragen in der
Handlungsbedarf bei klinischen Studien
25. Oktober 2018
Berlin – Der geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) hat durch den Wegfall der britischen Zulassungsbehörde Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER