NewsVermischtesMittleres Management ist besonders stressgefährdet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mittleres Management ist besonders stressgefährdet

Mittwoch, 16. April 2014

Hamburg – Führungskräfte in deutschen Unternehmen sind besonders stressgefährdet: Acht von zehn Managern sind gestresst, drei von zehn stehen unter Dauerdruck. Damit liegen sie knapp vor ihren Mitarbeitern, den Angestellten. Von den Selbstständigen bezeichnen sich sieben von zehn als gestresst, entspannter sind die Beamten und Arbeiter, von ihnen sind es sechs von zehn. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) nach einer bevölkerungsrepräsentativen Forsa-Umfrage.

„Besonders stressgefährdet sind Führungskräfte in sogenannten Sandwich-Positionen zwischen zwei Hierarchieebenen. Sie müssen gleichzeitig den Ansprüchen ihrer Führungskräfte und ihrer Mitarbeiter gerecht werden und dazu auch denen ihrer Familie“, sagte der TK-Psychologe Heiko Schulz.

Anzeige

Die größten Stresstreiber im Job sind für leitende Angestellte eine zu hohe Arbeitslast (74 Prozent geben dies an), Termindruck (69 Prozent), Unterbrechungen und Störungen (57 Prozent), Informationsüberflutung (54 Prozent) und ungenaue Anweisungen ihrer eigenen Vorgesetzten (40 Prozent).

„Stress ist nicht per se negativ. Richtig dosiert steigert er unsere Leistungsfähigkeit und kann geradezu beflügeln“, sagte der Vorstandsvorsitzende der TK, Jens Baas. Allerdings hätten die Menschen höchst unterschiedliche Ressourcen und Fähigkeiten, um mit Belastungen umzugehen. „Was für den einen eine Herausforderung ist, bei der er über sich hinauswächst, erscheint dem anderen als ein nicht zu bewältigendes Problem, das ihm den Schlaf raubt oder sogar krank macht“, so Baas. Beim betrieblichen Gesundheitsmanagement und der Stressprävention gehe es daher nicht allein darum, auf die Belastungsfaktoren zu schauen. Mindestens genauso wichtig seien die persönlichen Ressourcen, die die Menschen dem Stress entgegensetzen könnten. Von ihnen hänge ab, ob Stress zu einem Gesundheitsrisiko wird oder abgepuffert werden könne. „Dazu gehören persönliche Kompetenzen und das Gesundheitsverhalten genau wie das soziale Miteinander zwischen Kollegen, der Führungsstil, die Aufgabengestaltung und die Arbeitsorganisation“, so Baas.    Hil

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Stockholm − Arbeiter und Angestellte, die bei Umfragen einen vermehrten Stress am Arbeitsplatz angaben, erkrankten in den Folgejahren häufiger an einer peripheren arteriellen
Stress am Arbeitsplatz erhöht Risiko auf periphere arterielle Verschlusskrankheit
24. April 2020
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat ein Sofortangebot zur Gesund­heits­förder­ung für Beschäftigte in Krankenhäusern und stationären Pflegeeinrichtungen gestartet. Das Beratungsangebot soll
Gesundheitsförderung: Hilfe für Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen
26. März 2020
Berlin – Die COVID-19-Pandemie verändert die Gesellschaft und das Leben jedes Einzelnen. Durch die aktuelle Lage können Ängste und seelische Belastungen ausgelöst werden, die sich auch körperlich
Psychische Belastungen durch COVID-19: Hilfestellung in der Krise
16. März 2020
Berlin – Bei der Bekämpfung des Coronavirus´ kommt den Gesundheitsämtern eine große Bedeutung zu. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erklärt die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und
„Die Kollegen brauchen dringend Unterstützung“
10. März 2020
Berlin – Viele Ärzte fühlen sich überlastet und gehen häufig bis ständig über ihre körperlichen Grenzen hinaus. Darauf wies heute in Berlin der Berufsverband Gastroenterologie Deutschland (BVGD) hin.
Gastroenterologen warnen vor permanenter Überlastung von Ärzten
24. Februar 2020
Berlin/Dortmund – Beschäftigte im öffentlichen Dienst leiden häufiger unter einer hohen Arbeitsintensität als Beschäftigte anderer Wirtschaftsbereiche. Das hat die Bundeanstalt für Arbeitsschutz und
Beschäftigte leiden verstärkt unter Arbeitsbelastung und Informationsflut
24. Januar 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Verständnis für die Klagen von Krankenhausärzten über hohe Arbeitsbelastung geäußert. Es sei wichtig, sich auch um die Gesundheit derer zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER