NewsVermischtesPalliation in Studien zu fortgeschrittenen Krebserkrankungen kaum Thema
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Palliation in Studien zu fortgeschrittenen Krebserkrankungen kaum Thema

Dienstag, 22. April 2014

Köln – Aspekte des Lebensendes, die entsprechende Terminologie und die Relevanz der Palliation bei fortgeschrittenen Krebserkrankungen werden in Publikationen zu kon­trolliert randomisierten Studien (RCT) häufig nicht berücksichtigt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

Gemeinsam mit externen Sachverständigen analysierte das IQWiG exemplarisch Studien zu vier soliden Tumoren (Glioblastom, Bronchialkarzinom, malignes Melanom und Pan­kre­askarzinom) und wertete Publikationen zum Einsatz krankheitsmodifizierender Thera­pien, wie zum Beispiel Chemo- oder Strahlentherapie, aus. Dabei zeigte sich, dass die spezifische Therapiesituation sterbenskranker Patienten nicht angemessen abgebildet wird.

Anzeige

Dieses Defizit sei gravierend, resümierte der stellvertretende IQWiG-Leiter Stefan Lange. Ärzte bezögen sich in Patientengesprächen auch auf Ergebnisse klinischer Studien. „Sie können nur dann gemeinsam gute Entscheidungen über Therapieoptionen treffen, wenn sie vollständige und ungeschönte Informationen über den zu erwartenden Nutzen und Schaden haben“, so Lange.

Dies sei gerade bei absehbar zum Tode führenden Erkrankungen wichtig. Denn hier habe die verbleibende Lebensqualität  für die Beteiligten in der Regel eine überragende Bedeutung. „Umso unverständlicher ist, dass dieser Aspekt in den Studien offenkundig noch immer vernachlässigt wird“, sagte der stellvertretende IQWiG-Leiter. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Berlin – Patientenschützer haben sich für einen gesetzlichen Anspruch auf Hospizleistungen ausgesprochen. Nur 30.000 Schwerstkranke hätten die Chance, in einem der 236 stationären Hospize in
Ruf nach gesetzlichem Anspruch auf Hospizleistungen
13. September 2019
Berlin – Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), Lukas Radbruch, sieht weiter „weiße Flecken auf der Landkarte der Palliativversorgung“. In ländlichen Gebieten sei der Weg
Mediziner beklagen „weiße Flecken“ bei Palliativversorgung
28. August 2019
Berlin – Im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie ist eine aktualisierte S3-Leitlinie „Palliativmedizin für Patient*innen mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung“ unter der Federführung der
Erweiterte S3-Leitlinie zur Palliativversorgung bei nicht heilbaren Krebserkrankungen erschienen
5. August 2019
München – Einen Ausbau der palliativmedizinischen Angebote hat Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) angekündigt. „Unser Ziel ist letztlich die Verdoppelung der Hospiz- und
Bayern will palliativmedizinische Angebote weiter ausbauen
25. Juli 2019
München – Ambulante Pflegedienste können schwerstkranke und sterbende Menschen in ihrem Zuhause künftig versorgen. Darauf hat der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) unter Verweis
Palliativversorgung in häuslicher Krankenpflege auf dem Weg
18. Juni 2019
Berlin – Im neuen „Atlas der Palliativversorgung in Europa“ der European Association for Palliative Care (EAPC) nimmt Deutschland beim europaweiten Vergleich der Palliativversorgung Platz 15 von 49
Deutsche Palliativmedizin gut aufgestellt
12. Juni 2019
München – In den kommenden Jahren soll es bayernweit doppelt so viele Angebote für Hospiz- und Palliativpatienten geben wie bislang – dieses Ziel hat sich Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER