NewsVermischtesInternisten sehen Nachholbedarf bei Translations­forschung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Internisten sehen Nachholbedarf bei Translations­forschung

Dienstag, 22. April 2014

Wiesbaden – Die Translationsforschung ist in Deutschland bislang noch zu schwach ausgeprägt. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hingewiesen. „Trotz vielversprechender Ansätze gibt es hier deutlichen Nachholbedarf“, mahnte die Gesellschaft im Vorfeld des 120. Internistenkongresses vom 26. bis 29. April in Wiesbaden.

DGIM-Chef Michael Manns sieht durchaus, dass die Zusammenarbeit von Industrie und Universitäten zu Interessenkonflikten führen könnte. Umso wichtiger seien klare Regeln für die Zusammenarbeit. So sollten Erfinder zum Beispiel nicht an der klinischen Erprobung ihrer Produkte beteiligt sein.

„Eine zu große emotionale Nähe könnte ein sinnvolles rechtzeitiges Ende eines scheiternden Entwicklungsprozesses verhindern“, befürchtet der Experte. Ebenso wenig sollten Ärzte, die an der Entwicklung neuer Medikamente beteiligt sind oder waren, über den späteren Einsatz an ihren Kliniken mitentscheiden.

Anzeige

„Vorbehalte gegenüber Verquickungen von Forschung und Industrie sind vorhanden und auch nicht völlig unbegründet“, so Manns. Dennoch dürfe man sich der Translations­forschung nicht verschließen. Stattdessen seien konstruktives Vorgehen und größtmögliche Transparenz notwendig, um vielversprechenden Ansätzen eine Chance zu geben und Kooperationsmöglichkeiten gezielt zu nutzen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER