NewsVermischtesBundesvereinigung für Altentherapie will einheitliche Ausbildungsstandards
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bundesvereinigung für Altentherapie will einheitliche Ausbildungsstandards

Dienstag, 22. April 2014

Köln – Die Bundesvereinigung für Altentherapie macht sich bei der Ausbildung  von Altentherapeuten für bundesweit einheitliche Standards stark. Durch eine verbindliche Ausbildungs- und Prüfungsordnung sowie eine zentrale Abschlussprüfung will der Verband für eine einheitliche und sichere Grundlage der neuen beruflichen Qualifikation sorgen. Derzeit ist die Berufsbezeichnung „Altentherapeut“ ungeschützt, da es keine staatlich geregelte Ausbildung gibt.

„Schon heute verursachen Patienten über 65 Jahre knapp die Hälfte aller Krankheits­kosten. Altentherapie kann diese Kosten senken und gleichzeitig die Therapie für den einzelnen Patienten verbessern“, verwies der Verband. Denn das Konzept der Alten­therapie stellt  – ähnlich der Geriatrie – die ganzheitliche Betrachtung multimorbider Krankheitsbilder  sowie ein enges Zusammenspiel unterschiedlicher Fachdisziplinen in den Fokus.

Durch ihr spezifisches Wissen im Umgang mit hochbetagten und multimorbiden Patienten sollen qualifizierte Altentherapeuten  künftig begründete Maßnahmen aus den Bereichen Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie, Innere Medizin, Neurologie und Orthopädie ableiten und so die Lebenssituation der Betroffenen verbessern und stabilisieren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER