NewsVermischtesBundesvereinigung für Altentherapie will einheitliche Ausbildungsstandards
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bundesvereinigung für Altentherapie will einheitliche Ausbildungsstandards

Dienstag, 22. April 2014

Köln – Die Bundesvereinigung für Altentherapie macht sich bei der Ausbildung  von Altentherapeuten für bundesweit einheitliche Standards stark. Durch eine verbindliche Ausbildungs- und Prüfungsordnung sowie eine zentrale Abschlussprüfung will der Verband für eine einheitliche und sichere Grundlage der neuen beruflichen Qualifikation sorgen. Derzeit ist die Berufsbezeichnung „Altentherapeut“ ungeschützt, da es keine staatlich geregelte Ausbildung gibt.

„Schon heute verursachen Patienten über 65 Jahre knapp die Hälfte aller Krankheits­kosten. Altentherapie kann diese Kosten senken und gleichzeitig die Therapie für den einzelnen Patienten verbessern“, verwies der Verband. Denn das Konzept der Alten­therapie stellt  – ähnlich der Geriatrie – die ganzheitliche Betrachtung multimorbider Krankheitsbilder  sowie ein enges Zusammenspiel unterschiedlicher Fachdisziplinen in den Fokus.

Durch ihr spezifisches Wissen im Umgang mit hochbetagten und multimorbiden Patienten sollen qualifizierte Altentherapeuten  künftig begründete Maßnahmen aus den Bereichen Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie, Innere Medizin, Neurologie und Orthopädie ableiten und so die Lebenssituation der Betroffenen verbessern und stabilisieren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Der Bundesrat befasste sich heute abschließend mit dem Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz und billigte das Gesetz, welches im Verlaufe des parlamentarischen Verfahrens
Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz vom Bundesrat gebilligt
17. September 2020
München – Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) fordert vom Bund weitere Reformen bei der Pflegeversicherung – auch bei den Kosten der Ausbildung. „Die Bekämpfung der
Huml fordert vom Bund schnelle Pflegereform
17. September 2020
Hannover/Bremen – Niedersachsen plant einem Zeitungsbericht zufolge ein auf Pflege ausgerichtetes Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ). 2021 werde ein Pilotprojekt für zunächst 30 junge Menschen starten,
Niedersachsen will Freiwilliges Soziales Jahr in der Pflege
17. September 2020
Berlin – Gewerkschaften und Arbeitgeber haben sich auf mit deutlichen Lohnsteigerungen verbundene Mindestbedingungen in der Altenpflege verständigt. Sollten die beschlossenen Vereinbarungen in Kraft
Neuer Tarifvertrag soll auf gesamte Pflegebranche erstreckt werden
10. September 2020
Berlin – Eine bessere Bezahlung der Pflegefachkräfte sowie eine bessere Unterstützung der pflegenden Angehörigen forderten Fachleute gestern im Rahmen einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des
Fachleute drängen auf bessere Bedingungen für die Pflege
10. September 2020
München – Der Corona-Pflegeschutzschirm des Bundes muss nach Ansicht von Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) bis zum 31. März 2021 verlängert werden. Eine Verlängerung dieses
Huml für Verlängerung des Corona-Pflegeschutzschirms bis März
9. September 2020
Berlin – Der Zeitraum, in dem der Medizinische Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) eine Pflegebegutachtung nach Aktenlage beziehungsweise per Telefon durchführen kann, soll bis zum 31. März 2021
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER