NewsÄrzteschaftErfolglose Widersprüche werden in Hamburg ab Mai kostenpflichtig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Erfolglose Widersprüche werden in Hamburg ab Mai kostenpflichtig

Mittwoch, 23. April 2014

Hamburg – Erfolglose Widersprüche werden in Hamburg  ab dem 1. Mai kostenpflichtig. Das hat die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVHH) beschlossen. Demnach müssen Hamburger Ärzte künftig für Widersprüche, die in vollem Umfang zurückgewiesen werden, eine Gebühr von 100 Euro entrichten. So will die KV die Bearbeitungskosten der Widersprüche zumindest anteilig decken.

Bislang wurde von der KVHH nur eine Gebühr erhoben, wenn ein Widerspruch trotz Aufforderung nicht begründet und abgewiesen wurde. Nachdem das Bundessozialgericht im vergangenen Jahr die Erhebung einer umfassenden Gebühr für zulässig befunden hatte, stimmte die VV der Ausweitung der Gebühr nun nach intensiven und langen Diskussionen in den beratenden Fachausschüssen zu.

In den vergangenen Jahren sind bei der KVHH eigenen Aussagen zufolge pro Quartal zwischen 800 und 1.200 Widersprüche eingegangen. Die derzeit noch offenen rund 12.000 Widersprüche sind von der Neuregelung nicht betroffen. Die Regelung gilt vielmehr für alle Widersprüche, die ab dem 1. Mai bei der KVHH eingehen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. September 2020
Hamburg – Die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KV) schließt in dieser Woche ihre SARS-CoV-2-Testzentren an den Notfallpraxen in Altona und Farmsen. Ab dem 19. September steht somit nur noch das
Kassenärztliche Vereinigung Hamburg schließt Coronatestzentren
24. Juli 2020
Hamburg – Alle Hamburger Lehrer können sich nach dem Beginn des neuen Schuljahres am 6. August kostenlos auf das Coronavirus SARS-CoV-2 testen lassen. Das teilten die Kassenärztliche Vereinigung
Kostenlose Tests für Lehrer und Mitarbeiter von Schulen
3. Juni 2020
Hamburg – Die Ärzteschaft in Hamburg hat wenig Verständnis für die Entscheidung des rot-grünen Senats, das bestehende Ge­sund­heits­mi­nis­terium in die Sozialbehörde einzugliedern. Deutliche Kritik kam
Kritik an Auflösung der Hamburger Gesundheitsbehörde
21. April 2020
Berlin/Hamburg – Berlin und Hamburg setzen im Kampf gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie auf spezielle „Infektpraxen“. Diese sollen vorhandene Versorgungsstrukturen ergänzen und zusätzliche
Coronakrise: Hamburg und Berlin setzen auf zusätzliche Versorgungsangebote
17. Dezember 2018
Hamburg – Walter Plassmann bleibt Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH). Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KVH wählte ihn einstimmig für weitere sechs Jahre – von 2020 bis
Plassmann einstimmig als Vorstandsvorsitzender der KV Hamburg wiedergewählt
17. Oktober 2018
Hamburg – In Hamburg können sich in den kommenden Monaten elf zusätzliche Rheumatologen niederlassen. Der Zulassungsausschuss aus Ärzten und Krankenkassen hat die Versorgungsaufträge für zehn neue
Elf zusätzliche niedergelassene Rheumatologen in Hamburg zugelassen
19. September 2017
Hamburg – Die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH) will Patienten ab dem kommenden Jahr über den „Arztruf Hamburg“, eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung der europaweiten Nummer für den ambulanten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER