NewsMedizinEssure: Studie sieht Lücken der hysteroskopischen Sterilisation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Essure: Studie sieht Lücken der hysteroskopischen Sterilisation

Mittwoch, 23. April 2014

New Haven – Der Hersteller von Essure, der ersten hysteroskopischen Sterilisation, die vom Frauenarzt ohne Operation durchgeführt werden kann, verspricht eine Effektivität von 99,83 Prozent. US-Experten halten dies aufgrund einer Markov-Analyse in der Fachzeitschrift Contraception (Online) für unrealistisch.

Beim Essure-Verfahren setzt der Frauenarzt unter endoskopischer Sicht zwei Mikrospiralen aus Polyesterfasern, Nickel-Titan und Edelstahl in die Öffnungen der Eileiter. In den folgenden Wochen kommt es zu einer Narbenreaktion, die die Tuben auf Dauer verlegt. Danach kann die Frau auf natürlichem Wege nicht mehr schwanger werden. Der Hersteller Conceptus Inc. - im Juni 2013 von Bayer übernommen – konnte die US-Zulassungsbehörde FDA bereits 2002 von der hohen Effektivität von Essure überzeugen. Dies setzt allerdings voraus, dass Arzt und Patientin alles richtig machen.

Doch die Implantation der Mikrospiralen gelingt nicht immer auf Anhieb - viele Gynä­kologen benötigen eine Lernkurve - weshalb nach drei Monaten eine Kontrollunter­suchung erforderlich ist. Bei der Hysterosalpingographie füllt der Arzt das Uteruslumen mit einem Kontrastmittel. Wenn es danach auch nur in einem der beiden Eileiter sichtbar wird, war die Sterilisation nicht erfolgreich. Dann muss das Verfahren wiederholt oder eine andere Form der Schwangerschaftsverhütung gewählt werden.

Anzeige

Es versteht sich von selbst, dass die Frau bis zur Kontrolluntersuchung eine andere Form der Kontrazeption wählen muss. Eine laparoskopische Sterilisation, bei der der Eileiter ligiert oder durch Elektrokoagulation durchtrennt wird, ist in diesem Aspekt weniger problematisch, auch wenn die CREST-Studie gezeigt hat, dass eine Schwanger­schaft nicht völlig ausgeschlossen ist: 143 von 10.685 Frauen wurden in den folgenden 8 bis 14 Jahren schwanger (Am J Obstet Gynecol. 1996; 174: 1161-8).

Auch nach der hysteroskopischen Sterilisation mit Essure sind Schwangerschaften aufgetreten: Zwischen 2001 und 2010 wurden der FDA 748 Schwangerschaften mitgeteilt. Der Hersteller will in der Zeit Essure 497.306 Mal verkauft haben. Dies wäre mit der vom Hersteller beanspruchten Effektivität vereinbar – wenn alle aufgetretenen Schwangerschaften bekannt wurden.

Aileen Gariepy von der Yale Universität in New Haven im US-Staat Connecticut und Mitarbeiter bezweifeln dies. Sie kommen in einer Computer-Simulation (sogenanntes Markov-Modell), das publizierte Daten – etwa zur Erfolgsrate der Implantation oder der Inanspruchnahme der Nachuntersuchung – berücksichtigt, zu einer niedrigeren Effektivität. Danach sind im ersten Jahr nach Essure-Implantation bei 1.000 Frauen 57 Schwangerschaften zu erwarten gegenüber 7 nach einer Eileiterligatur und 3 nach einer Eileiterkoagulation. Nach zehn Jahren steigen die kumulativen Schwangerschaftsraten der drei Verfahren auf 96, 24 beziehungsweise 30 Schwangerschaften pro 1.000 Frauen an.

Um genauso effektiv zu sein wie die beiden laparoskopischen Verfahren, müsste die Erfolgsrate der Implantation von Essure im ersten Versuch 98 Prozent betragen und alle Frauen müssten an der Hysterosalpingographie teilnehmen, schreibt Gariepy. Dies schafften Gynäkologen aus den Niederlanden in einer kürzlich in Fertility and Sterility (2013; 100: 755-60) publizierten Studie nicht auf Anhieb.

Die bilaterale Implantationsrate der Anfänger betrug dort nur 76,1 Prozent beim ersten und weiteren 7,0 Prozent im zweiten Versuch. Auch die Frauen hielten sich nicht immer an die Abmachungen: 4,9 Prozent der Frauen meldeten sich nicht wieder. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. März 2019
New Orleans – Eine weitere Antibabypille für den Mann erwies sich als sicher und nebenwirkungswarm. Das zeigt eine Phase-1-Studie mit 40 gesunden Männern, die das orale Kontrazeptivum 11-beta-MNTDC
Pille für den Mann in Phase-1-Studie erfolgreich
13. Februar 2019
Greifswald – Frauen, die die Antibabypille einnehmen, können offenbar die Gesichtsausdrücke anderer Menschen schlechter interpretieren. Dies zeigen die Ergebnisse einer experimentellen Studie in
Studie: Antibabypille fördert Fehleinschätzung von Gesichtern
30. Januar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Berufsverband der Frauenärzte halten den Verdacht, die Verwendung hormoneller Verhütungsmittel könne das Suizidrisiko
Frauenärzte sehen erhöhte Suizidgefahr durch hormonelle Kontrazeptiva als nicht belegt an
28. Januar 2019
Berlin – Krankenkassen sollen künftig die Kosten für Verhütungspillen bis zum 22. Lebensjahr – und damit zwei Jahre länger als bisher – übernehmen. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU)
Krankenkassen sollen Kosten für Verhütungspille länger tragen
21. Januar 2019
Bonn – In Beipackzetteln von hormonellen Verhütungsmitteln wie der Antibabypille soll künftig vor einem Suizidrisiko als Folge von Depressionen gewarnt werden. Auf Empfehlung der Europäischen
Warnhinweise wegen Depressions- und Suizidrisiko für hormonelle Verhütungsmittel
15. Januar 2019
Atlanta – US-Bioingenieure haben ein neues Depot-Kontrazeptivum entwickelt, das ohne ärztliche Hilfe angewendet werden könnte. Das in Nature Biomedical Engineering (2019; doi:
Kurzzeitpflaster als lang wirkendes Kontrazeptivum
14. Januar 2019
Washington – Ein US-Bundesrichter hat eine Verordnung von Präsident Donald Trump blockiert, die den Zugang zu kostenfreien Verhütungsmitteln einschränken sollte. Die Verordnung sah Ausnahmen für
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER