NewsMedizinEssure: Studie sieht Lücken der hysteroskopischen Sterilisation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Essure: Studie sieht Lücken der hysteroskopischen Sterilisation

Mittwoch, 23. April 2014

New Haven – Der Hersteller von Essure, der ersten hysteroskopischen Sterilisation, die vom Frauenarzt ohne Operation durchgeführt werden kann, verspricht eine Effektivität von 99,83 Prozent. US-Experten halten dies aufgrund einer Markov-Analyse in der Fachzeitschrift Contraception (Online) für unrealistisch.

Beim Essure-Verfahren setzt der Frauenarzt unter endoskopischer Sicht zwei Mikrospiralen aus Polyesterfasern, Nickel-Titan und Edelstahl in die Öffnungen der Eileiter. In den folgenden Wochen kommt es zu einer Narbenreaktion, die die Tuben auf Dauer verlegt. Danach kann die Frau auf natürlichem Wege nicht mehr schwanger werden. Der Hersteller Conceptus Inc. - im Juni 2013 von Bayer übernommen – konnte die US-Zulassungsbehörde FDA bereits 2002 von der hohen Effektivität von Essure überzeugen. Dies setzt allerdings voraus, dass Arzt und Patientin alles richtig machen.

Doch die Implantation der Mikrospiralen gelingt nicht immer auf Anhieb - viele Gynä­kologen benötigen eine Lernkurve - weshalb nach drei Monaten eine Kontrollunter­suchung erforderlich ist. Bei der Hysterosalpingographie füllt der Arzt das Uteruslumen mit einem Kontrastmittel. Wenn es danach auch nur in einem der beiden Eileiter sichtbar wird, war die Sterilisation nicht erfolgreich. Dann muss das Verfahren wiederholt oder eine andere Form der Schwangerschaftsverhütung gewählt werden.

Anzeige

Es versteht sich von selbst, dass die Frau bis zur Kontrolluntersuchung eine andere Form der Kontrazeption wählen muss. Eine laparoskopische Sterilisation, bei der der Eileiter ligiert oder durch Elektrokoagulation durchtrennt wird, ist in diesem Aspekt weniger problematisch, auch wenn die CREST-Studie gezeigt hat, dass eine Schwanger­schaft nicht völlig ausgeschlossen ist: 143 von 10.685 Frauen wurden in den folgenden 8 bis 14 Jahren schwanger (Am J Obstet Gynecol. 1996; 174: 1161-8).

Auch nach der hysteroskopischen Sterilisation mit Essure sind Schwangerschaften aufgetreten: Zwischen 2001 und 2010 wurden der FDA 748 Schwangerschaften mitgeteilt. Der Hersteller will in der Zeit Essure 497.306 Mal verkauft haben. Dies wäre mit der vom Hersteller beanspruchten Effektivität vereinbar – wenn alle aufgetretenen Schwangerschaften bekannt wurden.

Aileen Gariepy von der Yale Universität in New Haven im US-Staat Connecticut und Mitarbeiter bezweifeln dies. Sie kommen in einer Computer-Simulation (sogenanntes Markov-Modell), das publizierte Daten – etwa zur Erfolgsrate der Implantation oder der Inanspruchnahme der Nachuntersuchung – berücksichtigt, zu einer niedrigeren Effektivität. Danach sind im ersten Jahr nach Essure-Implantation bei 1.000 Frauen 57 Schwangerschaften zu erwarten gegenüber 7 nach einer Eileiterligatur und 3 nach einer Eileiterkoagulation. Nach zehn Jahren steigen die kumulativen Schwangerschaftsraten der drei Verfahren auf 96, 24 beziehungsweise 30 Schwangerschaften pro 1.000 Frauen an.

Um genauso effektiv zu sein wie die beiden laparoskopischen Verfahren, müsste die Erfolgsrate der Implantation von Essure im ersten Versuch 98 Prozent betragen und alle Frauen müssten an der Hysterosalpingographie teilnehmen, schreibt Gariepy. Dies schafften Gynäkologen aus den Niederlanden in einer kürzlich in Fertility and Sterility (2013; 100: 755-60) publizierten Studie nicht auf Anhieb.

Die bilaterale Implantationsrate der Anfänger betrug dort nur 76,1 Prozent beim ersten und weiteren 7,0 Prozent im zweiten Versuch. Auch die Frauen hielten sich nicht immer an die Abmachungen: 4,9 Prozent der Frauen meldeten sich nicht wieder. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Berlin – Wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen werden mehrere Chargen einer Antibabypille zurückgerufen – es drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften. Frauen, die zwischen 27.
Antibabypille zurückgerufen: Ungewollte Schwangerschaft droht
30. November 2018
Berlin – Das Bundesfamilienministerium prüft Möglichkeiten, Frauen mit geringem Einkommen beim Kauf von Verhütungsmitteln zu unterstützen. „Jede Frau hat ein Recht auf eine sichere und gut
Giffey will ärmere Frauen bei Kauf von Verhütungsmitteln unterstützen
16. November 2018
Bonn – Die Fachinformationen von hormonellen Kontrazeptiva müssen künftig neben Depressionen auch auf eine mögliche Suizidalität hinweisen. Die Arzneimittelbehörden ziehen damit Konsequenzen aus den
Hormonelle Kontrazeptiva: Fachinformationen warnen jetzt auch vor Suizidalität
7. November 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) haben ihre Forderung erneuert, hormonelle Verhütungsmittel für junge Frauen
Frauenärzte fordern Kostenübernahme für hormonelle Verhütungsmittel
7. November 2018
Erlangen, Nürnberg – Frauenärzte veschreiben weiblichen Teenagern zur Empfängnisverhütung überwiegend die Antibabypille. Seltener empfehlen sie alternative Möglichkeiten, obwohl sich die jungen
Weibliche Teenager sind offen für Alternativen zur Antibabypille
18. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Im jahrelangen juristischen Streit um eine mögliche Gesundheitsgefahr der Anti-Baby-Pille „Yasminelle“ hat ein Gericht die Kontrahenten zu einer Einigung aufgerufen. Der Fall sei
Gericht rät im Prozess um Anti-Baby-Pille zu Vergleich
5. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Wie gefährlich ist die Anti-Baby-Pille „Yasminelle“? Nach fast drei Jahren Pause wird der Prozess um eine mögliche Gesundheitsgefahr des Mittels am 18. Oktober fortgesetzt, wie das
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER