NewsPolitikHausärzte befürworten Zuschuss zu Hausnotruf durch Pflegekassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hausärzte befürworten Zuschuss zu Hausnotruf durch Pflegekassen

Donnerstag, 24. April 2014

Berlin – Mehr als die Hälfte der Hausärzte hat sich für eine Kostenübernahme für Haus­notrufdienste durch die Pflegekassen ausgesprochen – und zwar für alle Patienten mit einem entsprechenden Hilfsbedarf, unabhängig von einer Pflegestufe. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag der Johanniter-Unfall-Hilfe. Befragt wurden nach repräsentativer Zufallsauswahl 150 niedergelassene Allgemeinmediziner, praktische Ärzte sowie Internisten mit haus­ärztlichem Schwerpunkt in ganz Deutschland.

Zudem gaben 97 Prozent der Befragten an, dass sie den Hausnotruf ein sinnvolles Hilfsmittel halten, insbesondere für ältere Menschen. Bislang bekommen jedoch nur Patienten mit einer anerkannten Pflegebedürftigkeit die Basiskosten eines Hausnotruf­dienstes von der Pflegekasse ersetzt. „Das Hausnotrufsystem, angepasst an den individuellen Hilfsbedarf und unabhängig von einer Pflegestufe, wäre eine sinnvolle Ergänzung im deutschen Gesundheitssystem“, erklärte Johanniter-Pflegeexperte Holger Dudel.

Anzeige

Denn es unterstütze älteren Menschen dabei, so lange wie möglich in ihrer vertrauten häuslichen Umgebung zu bleiben und so ihre Selbstständigkeit zu bewahren. Damit können sie im Ernstfall per Knopfdruck eine Verbindung zu einer Hausnotruf-Zentrale herstellen. Medizinisch geschulte Mitarbeiter nehmen dann den Notruf entgegen und veranlassen, dass die betroffene Person bei Bedarf umgehend Hilfe bekommt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. August 2019
Hamburg – Die Mehrheit der Frauen und Männer, die in Hamburg in der Altenpflege arbeiten, haben keine Vollzeitstellen. Dies ergab eine Auswertung durch den Verband der Ersatzkassen (vdek). Danach sind
Hamburger Pflegekräfte arbeiten häufig in Teilzeit
23. August 2019
Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat einen Kurzratgeber veröffentlicht, um Angehörige von pflegebedürftigen Menschen bei der Auswahl eines passenden Pflegeheims zu unterstützen.
Ratgeber bietet Hilfe bei Pflegeheimsuche
23. August 2019
Mainz – Das Saarland muss einem schwerbehinderten Mann für die kommenden acht Monate ein persönliches Budget von 11.921 Euro je Monat zur Verfügung stellen. Im Anschluss sollen 10.821 Euro gezahlt
Urteil: Saarland muss Schwerbehindertem mehr Geld bezahlen
22. August 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Kritik an einem geplanten Gesetz zur Betreuung von Beatmungspatienten zurückgewiesen. Er könne die „Sorgen und Ängste“ nachvollziehen, sagte
Spahn verteidigt Reformpläne für Beatmungspatienten
22. August 2019
Berlin – Die Gewerkschaft Verdi und der neue Pflegeverband BVAP wollen erstmals Tarifverhandlungen für die Altenpflege aufnehmen. Ziel sei noch in diesem Jahr der Abschluss eines Tarifvertrags, der
Neuer Tarifvertrag Altenpflege soll bis Jahresende stehen
21. August 2019
Wiesbaden – Rund 28.000 Hessen haben im vergangenen Jahr Hilfe zur Pflege erhalten. Das sind vier Prozent weniger als im Vorjahr, wie das Statistische Landesamt in Wiesbaden heute berichtete. Rund
Weniger Hessen bekommen Hilfe zur Pflege
20. August 2019
München – Das Landessozialgericht (LSG) München hat Bewohnern von Senioren-WGs in Bayern den Rücken gestärkt. Im Streit mit der AOK Bayern um die Übernahme der Kosten für einfache medizinische
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER