NewsÄrzteschaftÄrztekammer Sachsen-Anhalt warnt vor Mangel an Impfstoffen gegen Gelbfieber
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Sachsen-Anhalt warnt vor Mangel an Impfstoffen gegen Gelbfieber

Donnerstag, 24. April 2014

dpa

Magdeburg – Die Ärztekammer Sachsen-Anhalt (ÄKSA) hat auf Engpässe bei der Versorgung mit Impfstoffen hingewiesen. Betroffen ist unter anderem die Impfung gegen Gelbfieber, die für einige Spielorte der anstehenden Fußballweltmeisterschaft in Brasilen empfohlen wird.

„Wir haben die Verantwortung für die Gelbfieberimpfstellen im Land übernommen“, erklärte ÄKSA-Präsidentin Simone Heinemann-Meerz. Zunehmend fehlten den Ärzten jedoch die dafür notwendigen Impfstoffe. „Ärzte geraten immer mehr in den Konflikt, dass sie Impfungen empfehlen, diese dann jedoch nicht immer ausreichend vornehmen können, da die Industrie uns die Impfstoffe nicht liefern kann“, so Heinemann-Meerz. Aktuell stehe die Auslieferung des Gelbfieberimpfstoffes aus.

Anzeige

„Vor kurzem hat es auch bestimmte Schutzimpfungen für Kinder getroffen“, verwies die Präsidentin. Diese unbefriedigende Situation werde zudem durch die eingeführten Rabattverträge erhöht, kritisierte Heinemann-Meerz. Hierdurch könnten Apotheker – trotz Lieferengpässen – nur auf einen Anbieter für einen Impfstoff zurückgreifen. Überdies bestünden auch bei Arzneimitteln wie onkologischen Medikamenten, bestimmten Antibiotika oder Nasensprays Lieferengpässe, obwohl sie unverzichtbar seien. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat die Bundeswehr einem Bericht zufolge um logistische Hilfe bei der Vorbereitung der Impfungen gegen das Coronavirus gebeten. In einem Brief bat
Ministerium bittet Bundeswehr um Hilfe bei Impfvorbereitungen
27. November 2020
Hamburg – Die Impfbereitschaft gegen SARS-CoV-2 in Deutschland steigt leicht an. Laut einer weltweiten Ipsos-Umfrage in Zusammenarbeit mit dem Weltwirtschaftsforum, gaben im Oktober 69 Prozent der
Deutsche stehen Coronaimpfung positiv gegenüber
27. November 2020
Oxford – Die britische Aufsichtsbehörde für Arzneimittel soll im Auftrag der Regierung den SARS-CoV-2-Impfstoff des Pharmakonzerns Astrazeneca überprüfen. Dies sei ein „erster, bedeutender Schritt bei
Britische Aufsichtsbehörde prüft Coronaimpfstoff von Astrazeneca
27. November 2020
Moskau – Russland hat nach Angaben von Verteidigungsminister Sergej Schoigu damit begonnen, alle Vertreter des Militärs gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 impfen zu lassen. Bisher hätten mehr als 2.500
Russland beginnt mit Impfung von Soldaten mit „Sputnik V“
26. November 2020
Berlin – Der Geschäftsführer der Dievini Hopp BioTech Holding, Friedrich von Bohlen und Halbach, geht davon aus, dass DNA- und mRNA-basierte Impfstoffe schnell und günstig adaptiert werden können, um
Auch nach den ersten Coronaimpfungen bleiben offene Fragen
25. November 2020
Berlin – In der Diskussion um die frühzeitige Impfung von medizinischem Personal hat auch die Branche der Homecareanbieter angeregt, ihre Mitarbeiter frühzeitig impfen zu lassen. Da auch bei der
Frühe Impfung auch für Heil- und Hilfsmittelanbieter
25. November 2020
Berlin – Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) wünscht sich mehr Impfstoffstudien in Deutschland und Europa. Sie kündigte zu diesem Zweck heute an, eine neue Plattform für
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER