NewsMedizinEuropa-Trend: Mehr Todesfälle durch Pankreaskarzinom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Europa-Trend: Mehr Todesfälle durch Pankreaskarzinom

Freitag, 25. April 2014

Mailand – Das Pankreaskarzinom ist die einzige Krebsart, deren Mortalität in Europa auch altersbereinigt in beiden Geschlechtern zunimmt. Eine Studie in den Annals of Oncology (2014; doi: 10.1093/annonc/mdu138) schätzt, dass in diesem Jahr 41.300 Männer und 41.000 Frauen am Pankreaskarzinom sterben werden.

Adipositas, Diabetes, hoher Alkoholkonsum, eine positive Familienanamnese und vor allem das Rauchen sind die wichtigsten Risikofaktoren des Pankreaskarzinoms. Alle zusammen erklären jedoch weniger als 40 Prozent aller Erkrankungen, schreibt das Team um Carlo La Vecchia von der Universität Mailand.

Es bleibt deshalb unklar, warum das Pankreaskarzinom häufiger wird, zumal die Zahl der Raucher abnimmt und die Zahl der Todesfälle durch Lungenkrebs, der wichtigsten auf das Rauchen zurückzuführenden Krebserkrankung, bei den Männern seit Jahren rückläufig ist, während der steile Anstieg bei Frauen weiter anhält.

Anzeige

Das Pankreaskarzinom ist dagegen die einzige häufige Krebsart, bei der die Zahl der Todesfälle in beiden Geschlechtern zunimmt und zwar auch dann, wenn die steigende Lebenserwartung (das Alter ist ein Risikofaktor für die meisten Krebserkrankungen) berücksichtigt wird. Die altersstandardisierte Mortalitätsrate ist seit dem Jahr 2000 bei Männern von 7,6 auf 8,0 pro 100.000 Personen und bei Frauen von 5,0 auf 5,6 pro 100.000 gestiegen.

Da es in den letzten Jahrzehnten beim Pankreaskarzinom keine wesentlichen thera­peutischen Fortschritte gegeben hat und die 5-Jahresüberlebensrate weiter bei unter 5 Prozent verharrt, schließt La Vecchia, dass auch die Zahl der Erkrankungen gestiegen ist. Das Pankreaskarzinom sollte seiner Ansicht nach höchste Priorität in der Früher­kennung und in der Entwicklung neuer Therapien haben, fordert der Experte.

Laut dem Bericht werden in diesem Jahr insgesamt 742.500 Männer und 581.100 Frauen in den 27 Ländern der EU an Krebs sterben. Das sind zwar zahlenmäßig mehr als 2009, als 718.355 Männer und 563.318 Frauen an Krebs starben. Diese Zunahme ist jedoch auf die Zunahme der Lebenserwartung zurückzuführen. Die altersstandardisierte Mortalitätsrate ist bei Männern von 148,3 auf 138,1 pro 100.000 Personen und bei Frauen von 89,1 auf 84,7 pro 100.000 Personen gesunken. Dies ist ein Rückgang um 7 Prozent bei Männern und um 5 Prozent bei Frauen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. August 2019
Seattle/Palo Alto – Für das Pankreaskarzinom gibt es weiterhin keine effektive Früherkennung. Dies zeigt ein Evidenzreport der „United States Preventive Services Task Force“ (USPSTF) im amerikanischen
US-Experten halten Pankreaskarzinom-Screening für gefährlich
29. Juli 2019
Seoul – Ein höherer Nüchternblutzucker ist offenbar auch bei Menschen ohne Diabeteserkrankung mit einem größeren Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs assoziiert. Zu diesem Ergebnis kommt eine im
Erhöhtes Pankreaskarzinomrisiko bei höherer Nüchternglukose – auch ohne Diabetes
25. Juni 2019
La Jolla – Das Carbohydrate-Antigen 19-9 (CA 19-9), das seit drei Jahrzehnten zur Verlaufskontrolle von Krebserkrankungen im Pankreas und anderen Verdauungsorganen benutzt wird, ist kein harmloser
Wie der Tumormarker CA 19-9 Krebs fördert
5. Juni 2019
Tel Aviv – Der PARP-Inhibitor Olaparib, der bereits zur Behandlung von BRCA1/2-positivem Mamma- und Ovarialkarzinom zugelassen ist, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie bei Patienten mit
Pankreaskarzinom: Olaparib verlängert progressionsfreies Überleben bei BRCA1/2-positiven Tumoren
18. Februar 2019
Bern/Genf – Bei neuroendokrinen Tumoren des Pankreas, Magens und des Darms könnten Medikamente in Kombination besser wirken als einzeln – insbesondere wenn Somatostatin-Analoga beteiligt sind. Zu
Neuroendokrine Tumoren: Medikamente wirken kombiniert meist besser als einzeln
21. Dezember 2018
Nancy – Für Patienten mit Pankreaskarzinom, das aufgrund seiner Therapieresistenz zu den Krebserkrankungen mit der schlechtesten Prognose gehört, gibt es Grund zur Hoffnung. In einer jetzt im New
Pankreaskarzinom: Adjuvante Chemotherapie mit Folfirinox kann Leben nach Operation verlängern
20. November 2018
Würzburg – Ein Wirkstoff aus einer tropischen Regenwald-Liane hemmt das Wachstum von Bauchspeicheldrüsenkrebszellen. Das haben Forscher vom Institut für Organische Chemie der Universität Würzburg und
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER