NewsMedizinEuropa-Trend: Mehr Todesfälle durch Pankreaskarzinom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Europa-Trend: Mehr Todesfälle durch Pankreaskarzinom

Freitag, 25. April 2014

Mailand – Das Pankreaskarzinom ist die einzige Krebsart, deren Mortalität in Europa auch altersbereinigt in beiden Geschlechtern zunimmt. Eine Studie in den Annals of Oncology (2014; doi: 10.1093/annonc/mdu138) schätzt, dass in diesem Jahr 41.300 Männer und 41.000 Frauen am Pankreaskarzinom sterben werden.

Adipositas, Diabetes, hoher Alkoholkonsum, eine positive Familienanamnese und vor allem das Rauchen sind die wichtigsten Risikofaktoren des Pankreaskarzinoms. Alle zusammen erklären jedoch weniger als 40 Prozent aller Erkrankungen, schreibt das Team um Carlo La Vecchia von der Universität Mailand.

Es bleibt deshalb unklar, warum das Pankreaskarzinom häufiger wird, zumal die Zahl der Raucher abnimmt und die Zahl der Todesfälle durch Lungenkrebs, der wichtigsten auf das Rauchen zurückzuführenden Krebserkrankung, bei den Männern seit Jahren rückläufig ist, während der steile Anstieg bei Frauen weiter anhält.

Anzeige

Das Pankreaskarzinom ist dagegen die einzige häufige Krebsart, bei der die Zahl der Todesfälle in beiden Geschlechtern zunimmt und zwar auch dann, wenn die steigende Lebenserwartung (das Alter ist ein Risikofaktor für die meisten Krebserkrankungen) berücksichtigt wird. Die altersstandardisierte Mortalitätsrate ist seit dem Jahr 2000 bei Männern von 7,6 auf 8,0 pro 100.000 Personen und bei Frauen von 5,0 auf 5,6 pro 100.000 gestiegen.

Da es in den letzten Jahrzehnten beim Pankreaskarzinom keine wesentlichen thera­peutischen Fortschritte gegeben hat und die 5-Jahresüberlebensrate weiter bei unter 5 Prozent verharrt, schließt La Vecchia, dass auch die Zahl der Erkrankungen gestiegen ist. Das Pankreaskarzinom sollte seiner Ansicht nach höchste Priorität in der Früher­kennung und in der Entwicklung neuer Therapien haben, fordert der Experte.

Laut dem Bericht werden in diesem Jahr insgesamt 742.500 Männer und 581.100 Frauen in den 27 Ländern der EU an Krebs sterben. Das sind zwar zahlenmäßig mehr als 2009, als 718.355 Männer und 563.318 Frauen an Krebs starben. Diese Zunahme ist jedoch auf die Zunahme der Lebenserwartung zurückzuführen. Die altersstandardisierte Mortalitätsrate ist bei Männern von 148,3 auf 138,1 pro 100.000 Personen und bei Frauen von 89,1 auf 84,7 pro 100.000 Personen gesunken. Dies ist ein Rückgang um 7 Prozent bei Männern und um 5 Prozent bei Frauen. © rme/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER