NewsVermischtesAstraZeneca verdient weniger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

AstraZeneca verdient weniger

Freitag, 25. April 2014

London – Generika machen dem britisch-schwedischen Pharmakonzern AstraZeneca weiterhin zu schaffen. Im ersten Quartal 2014 ging der Gewinn im Vergleich zum Vor­jahres­zeitraum um 16 Prozent zurück auf 504 Millionen US-Dollar (364,5 Mio Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz des Konzerns stagnierte in den ersten drei Monaten bei 6,4 Milliarden Dollar (4,6 Mrd Euro).

Generika bereiten den traditionellen Pharmakonzernen seit Längerem Probleme. Konkurrenz spürt AstraZeneca nach eigenen Angaben besonders bei einem Medikament gegen hohen Blutdruck und einem Präparat, das den Cholesterinspiegel senkt.

Am Wochenende hatte ein Bericht der Sunday Times über ein gescheitertes Übernahmeangebot des US-Pharmakonzerns Pfizer für AstraZeneca in Höhe von 60 Milliarden Pfund (73 Milliarden Euro) Gesprächsstoff geliefert.

Anzeige

Es wäre die größte Übernahme der Geschichte eines britischen Konzerns durch ein ausländisches Unternehmen. Die Zeitung berief sich auf Investmentbanker und Industriekreise, beide Unternehmen kommentierten die Berichte nicht. Insider halten ein zweites Angebot für wahrscheinlich.

© dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER