NewsÄrzteschaftHessen: Weiterbildungs­register hilft Versorgung zu planen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hessen: Weiterbildungs­register hilft Versorgung zu planen

Montag, 28. April 2014

Frankfurt – Das im November 2013 gestartete hessische Weiterbildungsregister ist auf einem guten Weg: Von den 2.919 Weiterbildungsermächtigte des Landes haben sich bislang 91 Prozent gemeldet und angegeben, wie viele Ärzte der jeweiligen Fachrichtung bei ihnen in Weiterbildung sind. Mittels des Registers will die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen Engpässe in der künftigen ärztlichen Versorgung in Hessen erkennen und gegebenenfalls Gegenmaßnahmen einleiten.

4.791 Ärzte in Weiterbildung sind bei der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen gemeldet. 62 Prozent von ihnen sind Frauen. „Die Daten machen deutlich, dass der bundesweite Trend auch hierzulande gilt: die Medizin wird weiblich“, hieß es aus der Kammer.

Knapp 17 Prozent der Ärzte in Weiterbildung haben einen ausländischen Pass. Davon sind rund 55 Prozent Bürger der Europäischen Union (EU). Die Mehrheit der auslän­dischen Ärzte mit EU-Staatsbürgerschaft kommt aus Rumänien (26 Prozent), gefolgt von Griechenland (17 Prozent) und Bulgarien (10 Prozent).

Anzeige

Das Durchschnittsalter aller Ärzte in Weiterbildung liegt laut der Kammer bei 34,7 Jahren. 88 Prozent von ihnen arbeiten in einem Krankenhaus, neun Prozent in einer Praxis, drei Prozent sind Angestellte in Pharmaunternehmen, bei einer Behörde oder bei der Bundeswehr. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz haben im vergangenen Jahr 548 Ärzte ihre Facharztweiterbildung abgeschlossen. Etwas mehr als die Hälfte von ihnen (297) waren Ärztinnen. Das hat die Ärztekammer
Innere Medizin und Allgemeinmedizin beliebte Facharztweiterbildung in Baden-Württemberg
30. Mai 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) hat anlässlich des Deutschen Ärztetages in Münster eine längere Weiterbildungszeit für die Zusatzbezeichnung
Allergologen wollen längere Weiterbildungszeit für Allergologen
29. Mai 2019
Münster – Der 122. Deutsche Ärztetag hat heute den Lan­des­ärz­te­kam­mern empfohlen, zur Dokumentation des Kompetenzerwerbs der Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung ein elektronisches Logbuch (eLogbuch)
Landesärztekammern sollen elektronisches Logbuch für die Weiterbildung einführen
22. Mai 2019
München – In Deutschland sind derzeit 703 Ärzte zur Weiterbildung in der Geriatrie befugt. Damit ist die Zahl der Weiterbilder gegenüber dem Vorjahr gestiegen. 2018 waren es noch 682
Mehr als 700 Weiterbildungsberechtigte in der Geriatrie
20. Mai 2019
Berlin – Die Zahl der Allgemeinärzte steigt allmählich an. Dazu haben neben der finanziellen Förderung von Weiterbildungsstellen in Praxen und Krankenhäusern auch bessere Weiterbildungsstrukturen
Die Zahl der Hausärzte steigt allmählich
16. Mai 2019
Berlin – Die Junge Allgemeinmedizin Deutschland (JADE) hat die Delegierten des anstehenden 122. Deutschen Ärztetages in Münster aufgerufen, ein bundesweit nutzbares elektronisches Logbuch zur
Junge Ärzte wollen elektronisches Logbuch in der Weiterbildung
29. April 2019
Hannover – Die ärztliche Weiterbildung ist kein Instrument, das vorrangig der Versorgungssteuerung dient. Das hat die Kammerversammlung der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) in einer Resolution betont.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER