NewsMedizinNeurochirurgen: OPs an der Wirbelsäule nicht schlechtreden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neurochirurgen: OPs an der Wirbelsäule nicht schlechtreden

Montag, 28. April 2014

Dresden – Vor einer Verunsicherung von Patienten mit Bandscheibenproblemen warnt die Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC): Bei der operativen als auch der konservativen Behandlung von Bandscheibenvorfällen sei die Rate ernsthafter Kompli­kationen gering. Wichtig sei jedoch eine individuelle Beratung. „Die Leitlinie der DGNC zum Bandscheibenvorfall der Lendenwirbel sieht vor, dass konservative Behandlungs­ansätze immer das Mittel der ersten Wahl sind“, sagte Bernhard Meyer, Direktor der Neurochirurgischen Klinik der Technischen Universität München am Klinikum rechts der Isar.

Doch mitunter sei ein chirurgischer Eingriff unerlässlich: „Eine Operation ist beim Bandscheibenvorfall immer dann angezeigt, wenn Lähmungserscheinungen auftreten oder Blase oder Darm nicht mehr kontrolliert werden können“, so der Neurochirurg. In allen anderen Fällen müssten Arzt und Patient die Entscheidung für oder gegen eine Operation individuell abwägen. Meyer weist dafür auf zwei Studien hin, die bei der der Entscheidung maßgebend sein sollten: Bei der SCIATICA-Studie von 2007 verglichen Wissenschaftler zwei Gruppen von Patienten mit schwerem Bandenscheibenvorfall der Lendenwirbelsäule: Eine Gruppe wurde konservativ behandelt, die andere frühzeitig operiert. Nach einem Jahr ging es 95 Prozent der Patienten aus beiden Gruppen vergleichbar gut. Allerdings hatten sich die Operierten schneller erholt und waren früher schmerzfrei.

Anzeige

Die Arbeit bestätigte die sogenannte SPORT-Studie, die ein Jahr zuvor erschienen war: Hier zeigten sich in Bezug auf den Gesundheitszustand nach zwei Jahren kaum Unterschiede zwischen den frühzeitig operierten und den nicht operierten Patienten. Doch verlief der Genesungsprozess bei den Operierten rascher ab, auch die körperlichen Funktionen verbesserten sich schneller.

„Wie lange vor einer eventuellen Operation konservativ therapiert werden sollte, hängt immer auch vom Willen und der Lebenssituation des einzelnen Patienten ab“, betonte Meyer. Bei der Behandlung von Bandscheibenvorfällen komme es weder durch langfristige konservative Therapien vermehrt zu irreversiblen Nervenschäden, noch sei die operative Behandlung überdurchschnittlich riskant, so der DGNC-Experte.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #64811
evisser
am Montag, 28. April 2014, 16:53

Rückenschmerzen

Warum wird bei dem Thema Lumbalischialgie nicht oder so wenig über den Einsatz der PASHA-Elektrode gesprochen wo doch die bisherigen Erfolge für sich sprechen.
Schmerztherapie mit epiduraler gepulster Radiofrequenztherapie (PASHA-Elektrode): Eine noch relativ wenig verbreitete Schmerzbehandlung, bei der in Lokalanästhesie ein Multifunktionskatheter in den Wirbelkanal eingebracht wird, der dann unter Durchleuchtungskontrolle an das Rückenmark bzw. an die zu therapierenden Nervenwurzeln herangeführt wird, und über den dann ein lokales Magnetfeld zur Schmerzmodulation aufgebaut werden kann.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundesauschuss (G-BA) hat in einer phasenweise turbulenten Sitzung das lang geforderte Disease Management Programm (DMP) Rücken beschlossen. Sofern das
G-BA beschließt DMP Rücken gegen die Stimmen der Krankenkassen
15. März 2019
Berlin – Rückenschmerz ist nicht nur ein Problem Erwachsener, sondern auch bei Kindern und Jugendlichen weit verbreitet. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU)
Rückenschmerzen auch bei Jugendlichen weit verbreitet
19. Oktober 2018
Berlin – Bildgebende Verfahren sind in den meisten Fällen von Kreuzschmerzen kein Muss bei der Diagnostik. Erst wenn die Schmerzen vier bis sechs Wochen bestehen, kommen neben einer ausführlichen
Bildgebung bei Kreuzschmerzen nicht immer notwendig
8. Mai 2018
München – Drei Viertel der Beschäftigten in Bayern hatten laut einer Umfrage für die DAK-Gesundheit im vergangenen Jahr Rückenschmerzen. Rückenschmerz sei damit die zweitwichtigste Diagnose nach
4,5 Millionen Ausfalltage wegen Rückenschmerzen in Bayern
20. April 2018
Stuttgart – Trotz Prävention und Gesundheitskursen leiden nach Angaben der DAK immer mehr Arbeitnehmer unter Rückenschmerzen. Nach einer Analyse für den Gesundheitsreport 2018 sind 4,2 Millionen
Mehr als vier Millionen Ausfalltage wegen Rückenschmerzen in Baden-Württemberg
18. April 2018
Brüssel – Eine ausführliche Schulung, die Patienten mit chronischen Rücken- und Nackenschmerzen die neurologischen Grundlagen ihrer Erkrankung erläutert, hat zusammen mit einem kognitiven Training in
„Schmerzedukation“: Kann Einsicht spinale Schmerzen lindern?
12. April 2018
Melbourne – Rund 540 Millionen Menschen leiden weltweit unter Rückenschmerzen. Die Behandlung sei oft nicht adäquat, berichten Autoren um Rachelle Buchbinder von der Monash University, Australien, in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER