NewsÄrzteschaftEvaluation der Weiterbildung gestartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Evaluation der Weiterbildung gestartet

Montag, 28. April 2014

www.eva-wb.de

Köln – Die Lan­des­ärz­te­kam­mern in Baden-Württem­berg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein haben heute eine gemeinsame Evaluation der Fach­arztweiterbildung gestartet. Die vier Kammern haben dazu eine Online-Umfrage entwickelt und das Portal www.eva-wb.de initiiert. Beteiligen können sich alle Assistenzärzte aus den genannten Kammerbereichen.

Gefragt werden die Ärzte in der Weiterbildung zum Beispiel danach, ob es einen struk­turierten Weiterbildungsplan gibt, ob das Vorgehen in Notfallsituationen vermittelt wird oder ob die tariflich geregelten Arbeitszeiten eingehalten werden. Die Teilnahme dauert etwa zehn Minuten, 40 Fragen sind zu beantworten.

Anzeige

Nach Angaben der Initiatoren wird der Datenschutz großgeschrieben. Die Weiterbil­dungsassistenten loggen sich mit einem sechsstelligen Code ein. Das genaue Prozedere zum Erhalt der Zugangsdaten ist in den Kammern unterschiedlich. Alle in Weiterbildung befindlichen Ärzte werden derzeit von ihrer zuständigen Kammer per Post informiert.

2009 und 2011 hatte es eine bundesweite Befragung gegeben. An der Befragung im Jahr 2009 hatten sich bundesweit rund 30.000 Ärztinnen und Ärzte beteiligt. Nach Angaben der Ärztekammer Hamburg haben sich daraufhin in vielen Abteilungen und Praxen wertvolle Prozesse der gegenseitigen Rückmeldung etabliert, die Veränderungen angestoßen haben. „Diese Kultur soll zur Selbstverständlichkeit werden“, sagte Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Ärztekammer Hamburg sowie der Bundes­ärzte­kammer.

Die Pilotumfrage der Kammern in Baden-Württem­berg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein hat im Vergleich zur bisherigen bundesweiten Umfrage ein vereinfachtes Bewertungssystem. Nach Angaben der Bundes­ärzte­kammer soll im Sommer eine Projektgruppen von interessierten Lan­des­ärz­te­kam­mern tagen, die die nächste Phase der bundeweite Evaluation 2015 vorzubereiten. © BH/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #91736
Udo Rein
am Dienstag, 29. April 2014, 12:13

Spät aber doch!

Nach dem "holprigen" Start der Evaluation kommen nun einzelne LÄK in die Gänge.
Der Marburger Bund Hessen bietet bereits seit 2010 eine Bewertung der Weiterbildung an: www.wbranking.de
RA Udo Rein
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Oktober 2020
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) hat eine Debatte über die Berufsbezeichnung des Assistenzarztes angestoßen. „Assistenz lässt volle Anerkennung vermissen“, kritisierte
Assistenzarzt: Ärztekammer für Änderung der Berufsbezeichnung
7. Oktober 2020
Berlin – Rund einen Monat nach Inkrafttreten des Psychotherapeuten-Ausbildungsreformgesetz (PsychThG-AusbRefG) sieht die Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) dringenden Nachbesserungsbedarf
Psychotherapeuten wollen Verbesserungen für PiA
1. Oktober 2020
Berlin – Während Konsens darüber besteht, dass die ärztliche Weiterbildung in den Praxen niedergelassener Ärzte weiterhin gefördert werden muss, wird noch darüber diskutiert, wie dieser Wandel der
Die ärztliche Weiterbildung wandelt sich
21. September 2020
Berlin – Der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) fordert, die Vergütung der Praktischen Tätigkeit für Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) während des Psychiatriejahres in Höhe von
Berufsverband fordert angemessene Vergütung für Psychotherapeuten in Ausbildung
17. September 2020
Berlin – Trotz einer leichten Zunahme gibt es in Deutschland weiterhin zu wenig ambulant tätigte Rheumatologen. Das berichtet der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) in einem neuen
Rheumatologie: Berufsverband fordert attraktivere Weiterbildung
15. September 2020
Berlin – Das Training von zwischenmenschlichen Fähigkeiten, die sogenannten Human Factors, spielen in der Ausbildung und in den Kliniken noch immer eine untergeordnete Rolle. Das kritisiert die
Zwischenmenschliche Fähigkeiten kommen in Studium und Weiterbildung zu kurz
3. September 2020
Berlin – Die Rheumatologie müsse als Fachdisziplin „sexy und cool“ werden, sie müsse sich vom ihrem verstaubten Image in der Bevölkerung, beim Patienten, aber auch bei Studierenden lösen. Das forderte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER