NewsAuslandZöller berät Griechenland bei Reform des Gesundheitswesens
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zöller berät Griechenland bei Reform des Gesundheitswesens

Montag, 28. April 2014

Wolfgang Zöller dpa

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hat Griechenland die Unterstützung Deutschlands bei der Reform des griechischen Gesundheitswesens zugesagt. Bei einem Besuch in Athen setzte Gröhe am Montag den CSU-Politiker Wolfgang Zöller als Beauftragten zur Begleitung der Gesundheitsreformen in Griechenland ein. Der Ex-Abgeordnete und frühere Patientenbeauftragte der Bundesregierung sei ein „herausragender Experte“, um die mit internationaler Unterstützung geplanten Reformen im griechischen Gesundheitswesen zu unterstützen, erklärte Gröhe.

Der Minister war zuvor am Rande des informellen Ge­sund­heits­mi­nis­terrats der EU in Athen mit seinem griechischen Amtskollegen Adonis Georgiadis zusammengekommen. Als wichtigstes Ziel der griechischen Gesundheitsreformen nannte Gröhe „die Effizienz des Gesundheitssystems und damit auch die Qualität der Patientenversorgung zu erhöhen“.

Anzeige

Ein deutsch-griechisches Expertenteam solle sich dabei um mehrere Schwerpunkte kümmern, unter anderem um die Einführung des Fallpauschalensystems in der Krankenhausfinanzierung, die Einbeziehung nicht versicherter Griechen in das Versorgungssystem und  ein effizientes Kostenmanagement bei der Arzneimittel­versorgung. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
Röttgen glaubt nicht an gesamteuropäische Lösung nach Moria-Brand
11. September 2020
Lesbos – Das Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos war 2015 ursprünglich für knapp 3.000 Menschen ausgelegt. Zuletzt lebten dort mehr als 12.000. Mehrere Brände haben das Lager nun
„In Moria herrscht eine extrem gefährliche Stimmung“
10. September 2020
Berlin/Athen – Nach dem Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria herrscht in Deutschland weiter Uneinigkeit darüber, ob im Alleingang Migranten aufgenommen werden sollen. Die Bundesregierung
Ringen um Hilfe nach Brand im Flüchtlingslager Moria
9. September 2020
Athen – Der Großbrand im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Regierungsangaben seit dem frühen Morgen weitgehend unter Kontrolle. Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER