Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Leitlinie: US-Kardiologen sehen Fetus als Patienten

Montag, 28. April 2014

American Heart Association

Washington – Die meisten Herzfehler werden erst nach der Geburt diagnostiziert. Dabei ist mit guten Ultraschallgeräten häufig eine pränatale Diagnose möglich. Auch Herzrhythmusstörungen können heute vor der Geburt diagnostiziert und manchmal therapiert werden. US-Kardiologen stellen in Circulation (2014, doi:10.1161/01.cir.0000437597.44550.5d) erstmals eine Leitlinie zur fetalen Kardiologie vor.

Schwangere Frauen mit spezifischen Risikofaktoren für eine kardiale Erkrankung ihres ungeborenen Kindes sollten nach Ansicht eines Expertenteams um Mary Donofrio vom Children’s National Medical Center in Washington eine fetale Echokardiographie durch­führen lassen. Dazu gehören unter anderem Diabetikerinnen und Schwangere, die im ersten Trimenon einen Gestationsdiabetes entwickeln, ebenso Schwangere, die im dritten Trimenon nichtsteroidale Antiphlogistika eingenommen haben oder solche, die aufgrund kardialer Erkrankungen eine positive Familienanamnese für ihr ungeborenes Kind begründen.

Auch eine bei der Pränataldiagnostik entdeckte Trisomie begründet nach Ansicht der Experten eine fetale kardiale Diagnostik, die in der Regel aus einer Echokardiographie besteht. Die Kardiologen können aber auch seit längerem (über Elektroden auf dem Abdomen der Schwangeren) ein fetales EKG ableiten. Relativ neu ist ein Magneto­kardiogramm, und zu den experimentellen Untersuchungen gehören sicherlich Katheteruntersuchungen und -interventionen des fetalen Herzens. Beim hypoplastischen Linksherz-Syndrom könnte sich allerdings die Überlebenschancen des Kindes verbessern.

Bei den anderen Herzvitien wird die Operation auf die Zeit nach der Geburt verschoben. Die Leitlinie muss sich deshalb mit dem psychischen Stress beschäftigen, der bei Schwangeren durch eine pränatale Diagnostik ausgelöst werden kann. Eine Berech­tigung für die Diagnostik kann sich aus Sicht von Donofrio jedoch aus den speziellen Vorbereitungen ergeben, die bei einem bekannten Vitium bereits im Kreißsaal und auf der neonatologischen Abteilung getroffen werden können.

Bei einer Reihe von Herzrhythmusstörungen raten die fetalen Kardiologen zu einer Therapie, bei der die Mutter die notwendigen Medikamente einnimmt, die dann transplazentar zum Feten gelangen. Empfehlungen werden hier bei anhaltenden supraventrikulären oder ventrikulären Tachykardien ausgesprochen. Ein AV-Block im fetalen Herzen, zu dem es bei einem Lupus erythematodes oder anderen Autoimmun­erkrankungen der Mutter kommen kann, kann unter Umständen durch eine immun­supprimierende Therapie überwunden werden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.09.17
Chronikerprogramm zur koronaren Herzerkrankung kann erweitert werden
Köln – Das Disease-Management-Programm (DMP) zur koronaren Herzerkrankung (KHK) deckt die wichtigen Versorgungsaspekte weitgehend ab, könnte aber verbessert werden. Zu diesem Ergebnis kommt das......
06.09.17
Studie sieht genetische Verbindungen zwischen Typ-2-Diabetes und koronarer Herzkrankheit
Philadelphia – Die meisten Varianten im Erbgut, die das Risiko auf einen Typ-2-Diabetes erhöhen, waren in einer neuen genomweiten Assoziationsstudie auch mit einem erhöhten Risiko auf eine koronare......
05.09.17
Krankenhäuser behandeln jährlich 1,67 Millionen Herzpatienten
Berlin – Jährlich werden in Deutschland rund 1,67 Millionen Menschen wegen einer Herzkrankheit in eine Klinik eingeliefert, davon allein fast 220.000 wegen eines Herzinfarkts. Das geht aus dem neuen......
24.08.17
Rheumatische Herzkrankheit: Drei Viertel aller Todesfälle in nur fünf Ländern
Seattle – Bakteriell ausgelöste rheumatische Herzkrankheiten nehmen in den letzten 25 Jahren weltweit immer weiter ab. Jedoch profitieren nicht alle Länder gleichermaßen vom medizinischen Fortschritt.......
18.08.17
Koronare Bypasschirurgie: „Off-Pump“ mit schlechteren Langzeitergebnissen
Northport/New Jersey – Das technisch und organisatorisch anspruchsvolle „Off-Pump“-Verfahren der koronaren Bypass-Operation, das durch den Verzicht auf eine Herz-Lungen-Maschine schonender für den......
15.08.17
Koronare Herzkrankheit: Auch „gesunde Dicke“ haben (leicht) erhöhtes Risiko
London – Menschen, bei denen trotz Übergewicht oder Fettleibigkeit Blutdruck, Blutzucker und Blutfette normal sind, haben laut einer neuen Analyse der EPIC-Studie ein erhöhtes Risiko auf einen......
03.08.17
Studie: Pneumonie und Sepsis erhöhen Risiko von Herz-Kreislauf-Erkran­kungen
Örebro/Schweden – Erwachsene entwickeln im Anschluss an eine Sepsis oder an eine schwere Pneumonie häufiger eine Herz-Kreislauf-Erkrankung. Das Risiko war in einer Kohortenstudie im European Journal......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige