NewsPolitikMarburger Partikeltherapie: Gründung einer Betriebsgesellschaft im Gespräch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Marburger Partikeltherapie: Gründung einer Betriebsgesellschaft im Gespräch

Montag, 28. April 2014

Marburg – Für die stillstehende Marburger Partikeltherapie-Anlage zur Krebsbehandlung könnte sich eine Lösung anbahnen. Die Gründung einer Betriebsgesellschaft für die Anlage zeichne sich deutlich ab, sagte ein Sprecher der Rhön-Klinikum AG am Montag. Es gebe aber noch keine Einigung. Zuvor hatten die Oberhessische Presse und die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ)  über die mögliche Gründung einer solchen Gesellschaft durch das Heidelberger Uniklinikum und Rhön berichtet. Der Klinikkonzern will sich am Mittwoch bei der Bilanzpressekonferenz zur Zukunft der Anlage äußern.

Rhön verhandelt seit Monaten mit Heidelberg, wo es bereits eine Partikeltherapie gibt, sowie mit dem Anlagen-Hersteller Siemens über ein Betriebskonzept. Nach Angaben der FAZ wäre das Uniklinikum Heidelberg Hauptanteilseigner an der Gesellschaft und für den Betrieb sowie die Versorgung der Patienten verantwortlich. Auch Marburger Ärzte könnten demnach dort Kranke behandeln. Mit einer ersten Therapiesitzung wäre in etwa eineinhalb Jahren zu rechnen, schreibt die Zeitung. Das Uniklinikum Heidelberg wollte sich am Montag nicht äußern.

Rhön hätte als privater Betreiber der Uniklinik Gießen-Marburg eigentlich schon längst die rund 100 Millionen Euro teure Anlage nutzen sollen. Bislang ist hier aber noch kein Patient bestrahlt worden. Das Land will deshalb klagen und 100 Millionen Euro zurückfordern. Eine mehrfach verlängerte Frist für eine Einigung läuft am Mittwoch ab.

Anzeige

Primäres Ziel der Landesregierung bleibe die Inbetriebnahme der Partikeltherapie-Anlage, teilte das Wissenschaftsministerium mit. „Die Verhandlungen sind innerhalb der vergangenen Wochen soweit vorangekommen, dass die Verhandlungspartner in Kürze eine Entscheidung treffen könnten.“

Eine mögliche Betreibergesellschaft von Rhön und Heidelberger Uniklinik stieß beim gesundheitspolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Thomas Spies, auf Kritik: Rhön sei „verpflichtet, die Partikeltherapie als 100-prozentige Tochtergesellschaft zu führen“, teilte er mit. Die Linken-Fraktionschefin Janine Wissler forderte die Landesregierung laut Mitteilung zur genauen Prüfung auf, da es um Steuermittel in dreistelliger Millionenhöhe gehe. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. August 2020
Bad Neustadt – Auf der ordentlichen Haupt­ver­samm­lung der Rhön-Klinikum AG haben sich gestern die Aktionäre mit einer großen Mehrheit für einen Verzicht auf die Zahlung einer Dividende für das
Aktionäre der Rhön-Klinikum AG verzichten auf Dividende
12. August 2020
Bad Neustadt – Der Krankenhausbetreiber Rhön Klinikum AG hat nach beendetem Übernahmekampf seinen Vorstand neu aufgestellt. In das Gremium berufen werden zum 15. August Christian Höftberger und zum 1.
Rhön-Klinikum benennt nach Übernahmekampf neue Vorstände
6. August 2020
Bad Neustadt/Saale – Der private Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum hat im ersten Halbjahr bei steigendem Umsatz einen Verlust eingefahren. Dieser betrug unterm Strich 3,7 Millionen Euro nach einem
Rhön-Klinikum macht Verlust wegen Sonderfaktoren
9. Juli 2020
Bad Neustadt/Hamburg – Der Übernahmekampf um den Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum AG ist beendet. Die Hamburger Asklepios GmbH und Co. KGaA – bisher schon Minderheitsaktionärin bei Rhön – kaufte
Übernahme von Rhön-Klinikum durch Asklepios abgeschlossen
23. Juni 2020
Bad Neustadt – Der Chef von Rhön-Klinikum nimmt kurz vor der Übernahme durch den Klinikkonzern Asklepios seinen Hut. Stephan Holzinger habe sein Vorstandsmandat und seine weiteren Ämter mit sofortiger
Rhön-Klinikum-Chef Holzinger räumt den Posten
12. Juni 2020
Bad Neustadt − Der erbittert geführte Übernahmestreit um den fränkischen Krankenhausbetreiber Rhön Klinikum AG könnte nun auch Vorstandschef Stephan Holzinger den Job kosten. Holzinger stehe mit
Rhön-Klinikum verhandelt über Trennung von Vorstandschef
8. Juni 2020
Frankfurt am Main – Viele Ärzte am Universitätsklinikum Gießen und Marburg befürchten, dass sich ihre Arbeitsbedingungen verschlechtern, wenn der Klinikkonzern Asklepios die Rhön-Klinikum AG
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER