NewsVermischtesRund 8.500 Hebammen arbeiten fest angestellt in Kliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rund 8.500 Hebammen arbeiten fest angestellt in Kliniken

Dienstag, 29. April 2014

Wiesbaden – Hebammen werden in Krankenhäusern zunehmend als Teilzeitkräfte angestellt. Der Anteil der nicht voll beschäftigten Hebammen stieg in den vergangenen Jahren deutlich auf mehr als zwei Drittel, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Der Anteil der teilzeit- oder geringfügig Beschäftigten kletterte demnach von knapp 29 Prozent im Jahr 1991 auf rund 72 Prozent im Jahr 2012. Dem­entsprechend stellten die Krankenhäuser im gleichen Zeitraum mehr Hebammen und Entbindungspfleger ein: Ihre Zahl stieg laut Statistischem Bundesamt um rund 29 Prozent auf 8.548.

Nach Angaben der Berufsverbände gibt es in Deutschland schätzungsweise rund 21.000 Hebammen. Nur ein Teil davon ist fest angestellt. Rund 60 Prozent der Hebammen arbeiten freiberuflich, wobei das Gros keine Geburten mehr betreut.

Anzeige

Die Bedingungen für die rund 3.500 freiberuflichen Hebammen, die noch die klassische Geburtshilfe zu Hause, im Geburtshaus oder als Beleghebammen in Kliniken anbieten, hat sich in den vergangenen Jahren durch die stark gestiegenen Kosten für die Berufshaftpflichtversicherung drastisch verschärft. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. September 2019
Berlin – Wer Hebamme werden will, muss künftig studieren. Das sieht ein Gesetz vor, das der Bundestag gestern am späten Abend mit den Stimmen von Union, SPD und Grünen beschlossen hat. AfD, FDP und
Hebammenausbildung künftig per Studium
26. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat heute Mittag – Stunden bevor die Reformen für ein Implantateregister, die Psychotherapeuten- und Hebammenausbildung im Bundestag verabschiedet
Implantate, Hebammen- und Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung: Spahn verteidigt Reformpläne
25. September 2019
Berlin – Implantateregister, Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung, Hebammen, Medizinischer Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung, Pflegelöhne: Mit gleich fünf Reformpaketen will sich der Bundestag morgen befassen.
Bundestag behandelt fünf wichtige Gesundheitsgesetze
25. September 2019
Mainz – Hunderte Demonstranten haben heute in Mainz lautstark eine Stärkung der Geburtshilfe auf dem Land gefordert. Laut Polizei folgten etwa 400 Menschen dem Aufruf mehrerer Verbände. Sie
Demonstration für Stärkung der Geburtshilfe in Mainz
20. September 2019
Mainz – Die Ampel-Fraktionen in Rheinland-Pfalz wollen die Geburtshilfe unter anderem mit von Hebammen geleiteten Kreißsälen verbessern. Diese sollen in der Sicherheit von Kliniken angesiedelt werden,
Hebammenkreißsäle sollen Geburtshilfe in Rheinland-Pfalz stärken
17. September 2019
München – In Bayern ist die zweite Säule des „Zukunftsprogramms Geburtshilfe“ gestartet. Für die Sicherung kleinerer Geburtshilfeabteilungen stehen darin 21,5 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung.
Bayern stellt Kommunen Geld für Förderung kleiner Geburtshilfestationen bereit
12. September 2019
Osnabrück – Die Geburtshilfe in Deutschland leidet unter großem Personalmangel. Das hat Konsequenzen für die Versorgungsqualität und die Arbeitsbedingungen der Hebammen. Beides zeigen zwei Gutachten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER