Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Stiftung Patientenschutz will sich in G-BA einklagen

Dienstag, 29. April 2014

Berlin/Dortmund – Einen Platz im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) verschaffen möchte sich die Stiftung Patientenschutz. Nachdem das Bundesministerium für Gesundheit als Aufsichtsbehörde des G-BA dies abgelehnt hat, soll jetzt eine Klage gegen die Bundesrepublik Deutschland die Stiftung in den Bundes­aus­schuss bringen. Laut dem Vorstand der Stiftung, Eugen Brysch, hat das Sozialgericht Düsseldorf die Klage angenommen.

Der G-BA ist das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung der Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser und Krankenkassen. Er ent­scheidet unter anderem darüber, welche Leistungen die 70 Millionen gesetzlich Versicherten von den Krankenkassen erhalten und beschließt Maßnahmen der Qualitätssicherung für den ambulanten und stationären Bereich. Neben den beiden sogenannten Bänken der Leistungserbringer und der gesetzlichen Krankenkassen beraten Patientenorganisationen die Themen mit. Die Patientenvertreter haben aber kein Stimmrecht im G-BA.

Die Stiftung Patientenschutz verwies darauf, dass das Sozialrecht ausdrücklich die Mitwirkung von Patientenvertretern vorsehe. „Warum das nicht für uns gelten soll, bleibt schleierhaft. Deshalb klagen wir nun“, erklärte Brysch. Er wies daraufhin, dass im G-BA auch andere Patienten-Organisationen mitberieten, die nicht ausschließlich als Patientenvertretungen aktiv seien, zum Beispiel Verbraucherzentralen.

Der G-BA äußerte sich zurückhaltend zu der Initiative. „Organisationen, die auf Bundes­ebene maßgeblich die Interessen von Patienten und der Selbsthilfe chronisch kranker und behinderter Menschen in Deutschland vertreten, haben im G-BA entsprechend den Vorgaben des Fünften Sozialgesetzbuches (SGB V) ein Mitberatungs- und Antragsrecht, das genau nach den Vorgaben der Patientenbeteiligungsverordnung im G-BA umgesetzt wird“, sagte dessen unparteiischer Vorsitzender Josef Hecken gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.10.17
Nutzung von Sekundärdaten ab 2018 möglich
Berlin – Seit Mitte 2006 liefern alle Dialysezentren in Deutschland Daten zur Ergebnisqualität ihrer Arbeit an den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA). Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN)......
05.09.17
Kein Widerspruch gegen neue Spitze beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss
Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundestages hat offenbar keine Einwände gegen die aktuellen Personalvorschläge der Trägerorganisationen des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) für dessen......
08.08.17
Personalvorschläge für Unparteiische im G-BA erreichen Bundesgesundheits­ministerium
Berlin – Die vier Trägerorganisationen des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) haben ihre neuen Personalvorschläge nun schriftlich an das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) übermittelt. In einem......
02.08.17
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss: Zwei Ärztinnen als Unparteiische vorgeschlagen
Berlin – Die Trägerorganisationen des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) haben sich acht Tage vor Ablauf der Frist auf neue Personalvorschläge für die künftige Besetzung der Spitzenämter des Gremiums......
28.07.17
G-BA: Patientenvertreter stellen sich hinter Klakow-Franck
Berlin – In 14 Tagen muss das neue Personaltableau für die Nachfolge der hauptamtlichen unparteiischen Mitglieder des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) dem Gesundheitsausschuss im Bundestag......
12.07.17
G-BA: Krankenkassen präsentieren am 2. August neue Personal-Vorschläge
Berlin – Bei der Suche nach einem neuen Unparteiischen Mitglied im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) wird der GKV-Spitzenverband in einer Sondersitzung des Verwaltungsrates am 2. August neue......
30.06.17
Frauen und ärztlicher Sachverstand im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss angemahnt
Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundestages hat am Mittwoch einstimmig die Ernennung des ehemaligen AOK-Managers Uwe Deh und des FDP-Politikers Lars Lindemann als unparteiische Vorsitzende des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige