Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Stiftung Patientenschutz will sich in G-BA einklagen

Dienstag, 29. April 2014

Berlin/Dortmund – Einen Platz im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) verschaffen möchte sich die Stiftung Patientenschutz. Nachdem das Bundesministerium für Gesundheit als Aufsichtsbehörde des G-BA dies abgelehnt hat, soll jetzt eine Klage gegen die Bundesrepublik Deutschland die Stiftung in den Bundes­aus­schuss bringen. Laut dem Vorstand der Stiftung, Eugen Brysch, hat das Sozialgericht Düsseldorf die Klage angenommen.

Der G-BA ist das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung der Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser und Krankenkassen. Er ent­scheidet unter anderem darüber, welche Leistungen die 70 Millionen gesetzlich Versicherten von den Krankenkassen erhalten und beschließt Maßnahmen der Qualitätssicherung für den ambulanten und stationären Bereich. Neben den beiden sogenannten Bänken der Leistungserbringer und der gesetzlichen Krankenkassen beraten Patientenorganisationen die Themen mit. Die Patientenvertreter haben aber kein Stimmrecht im G-BA.

Die Stiftung Patientenschutz verwies darauf, dass das Sozialrecht ausdrücklich die Mitwirkung von Patientenvertretern vorsehe. „Warum das nicht für uns gelten soll, bleibt schleierhaft. Deshalb klagen wir nun“, erklärte Brysch. Er wies daraufhin, dass im G-BA auch andere Patienten-Organisationen mitberieten, die nicht ausschließlich als Patientenvertretungen aktiv seien, zum Beispiel Verbraucherzentralen.

Der G-BA äußerte sich zurückhaltend zu der Initiative. „Organisationen, die auf Bundes­ebene maßgeblich die Interessen von Patienten und der Selbsthilfe chronisch kranker und behinderter Menschen in Deutschland vertreten, haben im G-BA entsprechend den Vorgaben des Fünften Sozialgesetzbuches (SGB V) ein Mitberatungs- und Antragsrecht, das genau nach den Vorgaben der Patientenbeteiligungsverordnung im G-BA umgesetzt wird“, sagte dessen unparteiischer Vorsitzender Josef Hecken gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss: Ärztetag mahnt ärztlichen Sachverstand an Spitze an
Freiburg –Angesichts einer Debatte um die Neubesetzung der drei Unparteiischen Mitglieder im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat der Deutsche Ärztetag gefordert, den ärztlichen Sachverstand in dem......
24.05.17
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss zieht bis Ende 2018 um
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) wird bis Ende 2018 in ein neues Gebäude im Berliner Tiergarten ziehen. Künftig wird das höchste Gremium der Selbstverwaltung in Büroräumen an der......
23.05.17
Wiesbaden – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat die öffentliche Diskussion um die Nachfolge der beiden unparteiischen Mitglieder im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) kritisiert. Allein......
19.05.17
Personal im G-BA: Lindemann und Deh vom Tisch?
Berlin – In der Personaldebatte um die Nachfolge der beiden Unparteiischen Mitglieder im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) soll sich jetzt auch die Gesundheitspolitik auf Bundesebene eingeschaltet......
11.05.17
Montgomery: G-BA ohne Ärzte nicht vorstellbar
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, hat sich klar für ärztlichen Sachverstand in der Spitze des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) ausgesprochen. „Wir können es uns......
05.04.17
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat Kritik zurückgewiesen, die Mittelauszahlungen aus dem Innovationsfonds verliefen zu schleppend und zu bürokratisch. „Dieses Geld wird nicht auf der......
23.01.17
Berlin – Große Erwartungen und Hoffnungen haben Gesundheitspolitiker sowie Mitglieder der Selbstverwaltung an die Verantwortlichen der Innovationsfonds-Projekte gerichtet. „Es gibt viele ungenutzte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige