NewsMedizinGene bestimmen Darmkrebsrisiko durch prozessiertes Fleisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gene bestimmen Darmkrebsrisiko durch prozessiertes Fleisch

Dienstag, 29. April 2014

Los Angeles – Wie stark der Verzehr von verarbeitetem Fleisch – zum Beispiel Wurst – das Darmkrebsrisiko steigert, scheint laut US-amerikanischer Wissenschaftler auch von der genetischen Prädisposition abzuhängen. Die Arbeitsgruppe um Jane Figueiredo an der Keck School of Medicine der University of Southern California veröffentlichte ihre Erkenntnisse in PLOS Genetics (doi: 10.1371/journal.pgen.1004228).

Zusammenhänge zwischen Ernährungsgewohnheiten und dem individuellen Darmkrebs­risiko werden durch zahlreiche Studien belegt. Ein geringer Ballaststoff-, Obst- und Gemüseverzehr und ein zu hoher Konsum von rotem und prozessiertem Fleisch gelten als Risikofaktoren für das Auftreten von Kolonkarzinomen. Inwiefern die genetischen Anlagen diese Risikofaktoren beeinflussen, ist jedoch nur wenig untersucht, berichten die Wissenschaftler.

Sie analysierten zehn Studien mit 9.287 Patienten, die an einem Kolonkarzinom erkrankt waren, und 9.117 gesunden Kontrollen. Mehr als 2,7 Millionen genetische Polymorphis­men verglichen die Wissenschaftler mit den Ernährungsgewohnheiten und der Wahrscheinlichkeit, an einem Kolonkarzinom zu erkranken.

Anzeige

Sie stellten fest, dass eine genetische Variante auf dem kurzen Arm des Chromosom Zehn (Region rs4143094) das Darmkrebsrisiko auf zweierlei Weisen erhöhte: Zum einen erhöhte die Variante das Risiko, vermehrt verarbeitetes Fleisch zu essen (Odds= 1,17) und zum anderen bestimmte die Variante, wie stark das Risiko durch den Fleischkonsum anstieg. Für homozygote Träger der Variante erhöhte sich das Risiko um 39 Prozent pro Quartil Fleischmenge und für heterozygote Träger um 20 Prozent.

Die Forscher vermuten, dass rund ein Drittel der amerikanischen Bevölkerung Träger dieser genetischen Variante sein könnte. Allerdings machen sie darauf aufmerksam, dass auch Menschen ohne diese genetische Variante nicht unbedenklich viel prozessiertes Fleisch essen können. Das Basisrisiko an Darmkrebs zu erkranken, sei durch den übermäßigen Verzehr von rotem und prozessiertem Fleisch bereits erhöht. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Sydney – Ein 13-minütiges Video zur Ernährung, ein Korb mit gesunden Nahrungsmitteln und ein Gutschein für den Lebensmittelhändler haben in einer randomisierten Studie Studenten bewogen, sich gesünder
Gesunde Ernährung könnte depressive Symptome bei Studierenden lindern
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
Rückruf in Supermärkten: Milchproduzent findet Ursache für Verunreinigung von Frischmilch
10. Oktober 2019
Bonn – Deutliche Verbesserungen bei der Ernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen fordert die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Der Grund: In deutschen Kliniken seien bis 30 Prozent der
Kritik an gravierender Fehl- und Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen
10. Oktober 2019
Singapur – Als erstes Land der Welt verbietet Singapur die Werbung für extrem gezuckerte Getränke. Als „wenig gesund“ geltende Limonaden und andere Getränke müssen künftig Aufdrucke mit Angaben zum
Singapur verbietet Werbung für extrem gezuckerte Getränke
9. Oktober 2019
München – Mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einzelne Wildpilzarten in Bayern immer noch stark mit radioaktivem Cäsium belastet. Außergewöhnlich hoch belastete
Pilze sind 33 Jahre nach Tschernobyl immer noch radioaktiv belastet
8. Oktober 2019
Berlin – Knapp 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland zeigen Symptome einer Essstörung. Das ist eines der Ergebnisse aus der zweiten Welle der Studie zur Gesundheit von Kindern und
Fast ein Fünftel der Kinder und Jugendlichen zeigen Symptome einer Essstörung
7. Oktober 2019
Bad Orb – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat sich zur Vorbeugung von Übergewicht und Fettleibigkeit bei Heranwachsenden erneut für die Einführung einer Zuckersteuer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER