NewsMedizinGene bestimmen Darmkrebsrisiko durch prozessiertes Fleisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gene bestimmen Darmkrebsrisiko durch prozessiertes Fleisch

Dienstag, 29. April 2014

Los Angeles – Wie stark der Verzehr von verarbeitetem Fleisch – zum Beispiel Wurst – das Darmkrebsrisiko steigert, scheint laut US-amerikanischer Wissenschaftler auch von der genetischen Prädisposition abzuhängen. Die Arbeitsgruppe um Jane Figueiredo an der Keck School of Medicine der University of Southern California veröffentlichte ihre Erkenntnisse in PLOS Genetics (doi: 10.1371/journal.pgen.1004228).

Zusammenhänge zwischen Ernährungsgewohnheiten und dem individuellen Darmkrebs­risiko werden durch zahlreiche Studien belegt. Ein geringer Ballaststoff-, Obst- und Gemüseverzehr und ein zu hoher Konsum von rotem und prozessiertem Fleisch gelten als Risikofaktoren für das Auftreten von Kolonkarzinomen. Inwiefern die genetischen Anlagen diese Risikofaktoren beeinflussen, ist jedoch nur wenig untersucht, berichten die Wissenschaftler.

Sie analysierten zehn Studien mit 9.287 Patienten, die an einem Kolonkarzinom erkrankt waren, und 9.117 gesunden Kontrollen. Mehr als 2,7 Millionen genetische Polymorphis­men verglichen die Wissenschaftler mit den Ernährungsgewohnheiten und der Wahrscheinlichkeit, an einem Kolonkarzinom zu erkranken.

Anzeige

Sie stellten fest, dass eine genetische Variante auf dem kurzen Arm des Chromosom Zehn (Region rs4143094) das Darmkrebsrisiko auf zweierlei Weisen erhöhte: Zum einen erhöhte die Variante das Risiko, vermehrt verarbeitetes Fleisch zu essen (Odds= 1,17) und zum anderen bestimmte die Variante, wie stark das Risiko durch den Fleischkonsum anstieg. Für homozygote Träger der Variante erhöhte sich das Risiko um 39 Prozent pro Quartil Fleischmenge und für heterozygote Träger um 20 Prozent.

Die Forscher vermuten, dass rund ein Drittel der amerikanischen Bevölkerung Träger dieser genetischen Variante sein könnte. Allerdings machen sie darauf aufmerksam, dass auch Menschen ohne diese genetische Variante nicht unbedenklich viel prozessiertes Fleisch essen können. Das Basisrisiko an Darmkrebs zu erkranken, sei durch den übermäßigen Verzehr von rotem und prozessiertem Fleisch bereits erhöht. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Berlin – Auch bei Kindern, die sich vegan oder vegetarisch ernähren, ist die Versorgung mit Hauptnährstoffen sowie den meisten Vitaminen und Nährstoffen ausreichend. Das ist eines der Ergebnisse der
Ernährungsbericht: Keine Nachteile für vegan und vegetarisch lebende Kinder
24. November 2020
Berlin – Im Zuge der Pandemie hat das Onlineangebot von Nahrungsergänzungsmitteln, die vermeintlich gegen COVID-19 und andere schwerwiegende Erkrankungen helfen sollen, zugenommen. Das berichtete der
Bundesamt warnt vor Wundermitteln gegen Corona
19. November 2020
London – Körpergröße und Body-Mass-Index (BMI) von Jugendlichen schwanken international sehr stark. Nach einer Studie im Lancet (2020; DOI: 396: 1511-1524) werden Teenager in reicheren Ländern bis zu
Mangelernährung: Schulkinder in vielen Ländern zu klein und zu dick
17. November 2020
Boston – Die Begleitung durch einen Population Health Manager hat adipösen Patienten in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA, 2020; DOI: 10.1001/jama.2020.18977) geholfen,
Adipositas: Population Health Management macht Online-Diäten effektiver
12. November 2020
Dallas – Eine zuckerreiche Diät stimuliert die Vermehrung von Darmbakterien, die die Schleimschicht im Dickdarm zerstören und damit eine Entzündung fördern, die dem Morbus Crohn und der Colitis
Wie Süßgetränke die Entwicklung von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa fördern
5. November 2020
Berlin – Bundesernährungsministerin Julia Klöckner setzt auf eine breite Verwendung des neuen Logos Nutri-Score für Lebensmittel. Die Kennzeichnung biete für Verbraucher leicht verständliche und
Klöckner setzt auf breite Nutzung des Nutri-Scores
5. November 2020
München – „Große Defizite in der Ernährungstherapie kranker Kinder in Deutschland“ beklagt die Stiftung Kindergesundheit. „Die Ausstattung der Kinderkliniken mit Ernährungsfachkräften entspricht nicht
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER