NewsMedizinEudraVigilance: Mehr als eine Million UAW-Meldungen in 2013
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EudraVigilance: Mehr als eine Million UAW-Meldungen in 2013

Dienstag, 29. April 2014

London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) betrachtet das Internetportal EudraVigilance, über das Heilberufler, aber zunehmend auch Patienten unerwünschte Arzneimittelereignisse (UAW) melden können, als Erfolg. Im letzten Jahr seien mehr als eine Million UAW gemeldet und verarbeitet worden, heißt es in einer Pressemitteilung.

EudraVigilance wurde von der EMA eingerichtet, um die Meldung und Auswertung von UAW europaweit zu vereinheitlichen. Das Portal sammelt insbesondere Meldungen über Nebenwirkungen, die nach der Zulassung der Medikamente aufgetreten und möglicher­weise während der klinischen Prüfung übersehen wurden. In der Vergangenheit erfolgten die UAW-Meldungen vor allem über Angehörige der Heilberufe. In einigen Ländern ist mittlerweile eine Meldung durch die Patienten möglich. Ihre Anzahl ist derzeit noch gering. Die EMA erwartet jedoch, dass der Anteil in Zukunft ansteigt.

Anzeige

Derzeit gehen pro Monat im Durchschnitt etwa 90.000 UAW-Meldungen ein, über das Jahr hin sind dies bereits mehr als eine Million. Aus ihnen wählt die EMA jene aus, die auf bisher nicht bekannte Nebenwirkungen hinweisen könnten. Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) führt dann eine Bewertung durch, die zu einer Änderung der Fachinformation führen kann.

Der Jahresbericht nennt hier eine Reihe von Beispielen. Sie reichen von Adalimumab, das eine Dermatomyositis auslösen kann, bis Thalidomid, das mit einem posterioren reversiblen Enzephalopathie-Syndrom in Verbindung gebracht wurde. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Berlin – Morgen tritt das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) in Kraft. Darauf hat heute das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hingewiesen. Die Reform soll die
Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung tritt in Kraft
13. August 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat angesichts vermehrter Berichte über Lücken in der Arzneimittelversorgung dazu aufgerufen, die Dimensionen des Problems in Apotheken
KV Nordrhein besorgt über zunehmende Arzneimittelknappheit
29. Juli 2019
Amsterdam und Bonn – Der Verdacht, dass der Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Agonist Fingolimod, der seit 2011 zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist, Fehlbildungen auslösen kann, hat
Fingolimod erhöht Risiko auf Fehlbildungen
25. Juli 2019
Potsdam – Der Brandenburger Pharmahändler Lunapharm, dem das Landesgesundheitsamt nach dem Skandal um angeblich gestohlene Krebsmedikamente den Handel untersagte, fordert vom Land 70 Millionen Euro
Lunapharm fordert von Brandenburg 70 Millionen Euro
22. Juli 2019
Köln – Die Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt im Umfeld des Bayer-Konzerns wegen eines Todesfalls nach der mutmaßlichen Einnahme von Iberogast. Das berichten das Handelsblatt und Spiegel. „Der
Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Todesfall mit Iberogast
22. Juli 2019
Potsdam – Nach dem Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente hat der Brandenburger Pharmahändler Lunapharm Entschädigung vom Land Brandenburg gefordert. „Es handelt sich um einen hohen
Lunapharm will Entschädigung vom Land
16. Juli 2019
London/Bonn – Die Verordnung von Methotrexat, das bei Autoimmunerkrankungen einmal wöchentlich, bei Krebserkrankungen jedoch täglich dosiert wird, soll künftig auf Ärzte beschränkt werden, die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER