NewsMedizinEplerenon: Früher Einsatz nach STEMI sicher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Eplerenon: Früher Einsatz nach STEMI sicher

Mittwoch, 30. April 2014

Paris – Der Einsatz des Aldosteron-Antagonisten Eplerenon war bisher auf Patienten mit manifester Herzinsuffizienz beschränkt, wo er als Zusatztherapie die Prognose der Patienten verbessert. Eine jetzt im European Heart Journal (2014; doi:10.1093/eurheartj/ehu164) veröffentlichte Studie zeigt, dass das Medikament bereits in der Frühphase nach einem Herzinfarkt und ohne erkennbare Herzschwäche sicher ist und eine günstige Wirkung erzielt.

An der REMINDER-Studie hatten 1.012 Patienten teilgenommen, die wegen eines ST-Hebungsinfarkts (STEMI) hospitalisiert wurden. Die Patienten hatten weder eine Herzinsuffizienz in der Vorgeschichte, noch war ihre linksventrikuläre Ejektionsfraktion auf unter 40 Prozent abgefallen, was bisher ein Kriterium für den Einsatz von Eplerenon ist (der nach der Ephesus-Studie schon 3 bis 7 Tage nach dem Infarkt sinnvoll ist). In der Ephesus-Studie war der Einsatz auf Patienten beschränkt, bei denen es bereits zu einem Abfall der Pumpfunktion gekommen war. In der REMINDER-Studie waren die Patienten unauffällig. Dennoch wurde Eplerenon noch früher, nämlich innerhalb der ersten 24 Stunden eingesetzt, nach Möglichkeit bereits vor der beim STEMI üblichen Katheter­intervention.

Die Studie randomisierte die Patienten auf Eplerenon oder Placebo. Ziel der Therapie war wie bei der Herzinsuffizienz eine Prognoseverbesserung. Der primäre Endpunkt wurde weit gewählt. Er umfasste neben kardiovaskulären Todesfällen, einer Herzin­suffizienz (oder darauf hindeutenden Klinikaufenthalten) und ventrikulären Arrhythmien auch einen Anstieg von BNP/NT-proBNP. Es handelt sich um zwei Biomarker für eine drohende Herzinsuffizienz.

Anzeige

Wie das Team um Gilles Montalescot von der Pitié-Salpêtrière Universitätsklinik in Paris berichtet, trat der primäre Endpunkt in den ersten 10,5 Monaten im Eplerenon-Arm bei 93 Patienten (18,4 Prozent) auf gegenüber 150 Patienten (29,6 Prozent) im Placebo-Arm der Studie. Dies war bei einer Hazard Ratio von 0,57 und einem 95-Prozent-Konfidenz­intervall von 0,44 bis 0,74 ein hochsignifikanter Rückgang.

Dieses günstige Ergebnis wurde jedoch in erster Linie durch den Biomarker BNP/NT-proBNP angetrieben, der im Eplerenon-Arm bei 81 Patienten (16,0 Prozent) im ersten Monat anstieg gegenüber 131 Patienten (25,9 Prozent) im Placebo-Arm. Da BNP/NT-proBNP ein zuverlässiger Prädiktor für eine Herzinsuffizienz ist, könnte Eplerenon die Patienten auf längere Sicht vor einer Herzinsuffizienz bewahren, was jedoch noch durch die weitere Beobachtung der Teilnehmer zu beweisen wäre.

Das wichtigste Ergebnis ist derzeit, dass negative Folgen der Aldosteron-Blockade ausblieben. Die größte Sorge bereitet den Ärzten ein Anstieg des Kaliumspiegels. Tatsächlich kam es unter der Therapie bei 5,6 Prozent der Patienten zu einer Hyperkaliämie gegenüber 3,2 Prozent im Placebo-Arm. Auf der anderen Seite traten Hypokaliämien mit 1,4 Prozent gegenüber 5,5 Prozent unter Placebo signifikant seltener auf. Die Angst vor einer Elektrolytstörung gilt als wichtiger Grund, warum Eplerenon bei der Herzinsuffizienz zur Prognoseverbesserung relativ selten eingesetzt wird. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #539999
klausenwächter
am Donnerstag, 1. Mai 2014, 07:40

1:9 pro 11 - wie soll man das vergleichen?

57/506(?) im Epleron-Arm behandelten STEMI_Patienten profitierten mit einem Überlebensvorteil. Dies entspricht einem Vorteil von 1:9 pro 11 Monate. Indem die Studie vor der aus Gründen der Vergleichbarkeit zu fordernden Mindestdauer von 12 Monaten abgebrochen worden ist, ist Ihre Verwendbarkeit für qualitätsgestützte Metanalysen eingeschränkt.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2019
Hennigsdorf – Berlin und Brandenburg wollen sich dafür einsetzen, dass das Projekt „QS-Notfall“ zur Qualitätssicherung in der Notfallversorgung von Patienten mit Herzinfarkt in die Regelversorgung
Herzinfarkt: QS-Notfall könnte Modell für Regelversorgung sein
23. Juli 2019
San Diego – Der Verlust eines einzigen Gens vor etwa zwei bis drei Millionen Jahren könnte dafür verantwortlich sein, dass Menschen grundsätzlich ein höheres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen
Evolutionärer Verlust eines einzigen Genes könnte für Herzinfarkte verantwortlich sein
19. Juli 2019
Sydney – Das bei Diabetes erhöhte Herzinsuffizienzrisiko ist unter den Geschlechtern nicht gleichmäßig verteilt: Bei Frauen geht die Diabeteserkrankung mit einer stärkeren Risikoerhöhung einher als
Frauen mit Diabetes stärker für Herzinsuffizienz gefährdet als männliche Patienten
28. Juni 2019
Hamburg – Der hochsensitive Nachweis der myokardialen Ischämiemarker Troponin I oder Troponin T kann auch kleinere Herzinfarkte erkennen, die keine unmittelbare Behandlung erforderlich machen. Ein
Risikokalkulator hilft Herzinfarkt innerhalb einer Stunde zu erkennen
21. Juni 2019
Berlin – Die überarbeitete Nationale Versorgungsleitlinie (NVL) Chronische Herzinsuffizienz steht ab sofort zur Konsultation bereit. Für die 3. Auflage wurden unter anderem die Kapitel zu Diagnostik,
NVL Chronische Herzinsuffizienz zur Kommentierung im Netz
12. Juni 2019
Magdeburg – In Sachsen-Anhalt sterben besonders viele Menschen an einem Herzinfarkt – eine Aufklärungskampagne rückt jetzt die Erste Hilfe in solchen Notfällen in den Fokus. Unter dem Motto „Trau dich
Herzwoche in Sachsen-Anhalt soll Erste Hilfe beim Herzinfarkt verbessern
23. Mai 2019
New York – US-Forscher haben in der Plazenta einen Zelltyp entdeckt, der bei Mäusen nach einer intravenösen Injektion selbstständig den Weg in den Herzmuskel fand und laut ihrem Bericht in den
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER