NewsVermischtesSofosbuvir: IQWiG sieht möglichen Zusatznutzen für bestimmte Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sofosbuvir: IQWiG sieht möglichen Zusatznutzen für bestimmte Patienten

Freitag, 2. Mai 2014

Köln – Der Wirkstoff Sofosbuvir bietet bei der Behandlung einiger Hepatitis-C-Patienten gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie möglicherweise einen Zusatznutzen. Das ist das Ergebnis einer frühen Nutzenbewertung durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Demnach liefert das vom Hersteller vorgelegte Dossier Hinweise auf einen Zusatznutzen für nicht vorbehandelte Patienten, deren Virus vom Genotyp 2 ist.

„Allerdings lässt sich das Ausmaß nicht quantifizieren“, verweist das Institut. Für Patien­ten, die mit anderen Virustypen (Genotyp 1 und 3-6) oder zugleich mit HIV infiziert sind, lässt sich ein Zusatznutzen nicht belegen, da im Dossier geeignete Daten fehlen. Auch die Bewertung der im Dossier enthaltenen Daten zu Nebenwirkungen war nur einge­schränkt möglich. „Ein größerer Schaden von Sofosbuvir ist aber unwahrscheinlich, weshalb es nicht gerechtfertigt wäre, den Zusatznutzen herabzustufen“, so die IQWiG-Empfehlung.

Anzeige

Wie hoch der Zusatznutzen für die betroffene Patientengruppe bewertet wird, entscheidet nun der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA)  im Anschluss an das Stellungnahmeverfahren, das ergänzende Informationen liefern kann. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. August 2019
Köln – Patienten könnten nach einer Operation von einer Vakuumversiegelungstherapie (VVS) ihrer OP-Wunde profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
IQWiG sieht Hinweis auf Nutzen der Vakuumversiegelungstherapie bei OP-Wunden
6. August 2019
Berlin – Die Elektronische Arzneimittelinformationen-Verordnung (EAMIV) ist am 3. August, einen Tag nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt, in Kraft getreten. Die Verordnung regelt die
Arztinformationssystem tritt in Kraft
26. Juli 2019
Genf und Berlin – Weltweit sind neunmal mehr Menschen mit Hepatitis infiziert als mit HIV. Dennoch wird weniger in die Diagnose und die Therapie der Erkrankungen investiert. Nach Berechnungen der
Welt-Hepatitis-Tag: WHO-Studie fordert vermehrte Anstrengungen in ärmeren Ländern
23. Juli 2019
Essen – Die Deutsche Leberstiftung warnt davor, dass Deutschland das Ziel, Hepatitis B und C bis zum Jahr 2030 zu eliminieren, voraussichtlich nicht erreichen wird. Dieses Ziel hatte die
Hohe Dunkelziffer bei Hepatitis vermutet
16. Juli 2019
Köln – Patienten mit einem in das Skelettsystem metastasierten Prostatakarzinom haben von einer Behandlung mit Radium-223-dichlorid (kurz: Radium-223) keinen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen
IQWiG verneint Zusatznutzen von Radium-223 bei Knochenmetastasen eines Prostatakarzinoms
11. Juli 2019
Köln – In den Jahren 2011 bis 2017 hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) 216 neu auf den deutschen Markt gekommene Arzneimittel hinsichtlich ihres
IQWiG erkannte bei mehr als jedem zweiten Arzneimittel keinen Zusatznutzen
1. Juli 2019
Berlin – Der Sozialrechtler Stefan Huster von der Universität Bochum (RUB) wird von Juli 2019 bis Juni 2023 an der Spitze der AMNOG-Schiedsstelle stehen. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER