NewsAuslandWHO meldet Fortschritte mit HIV-Tests und Beratungsangeboten in Europa
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO meldet Fortschritte mit HIV-Tests und Beratungsangeboten in Europa

Freitag, 2. Mai 2014

Kopenhagen – Aufklärungs- und Präventionsangebote rund um die Infektionskrankheit Aids werden europaweit gut angenommen. Das teilte das europäische Regionalbüro der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mit Verweis auf den Fortschrittsbericht zur Umsetzung des Europäischen Aktionsplans HIV/Aids (2012-2015) Ende April mit. Demnach sind HIV-Schnelltests und Tests durch Selbsthilfegruppen vor allem im Westen der Europäischen WHO-Region inzwischen weit verbreitet. Im Osten besteht dagegen offenbar noch Nachholbedarf. 

Laut WHO-Regionalbüro werden HIV-Tests und Beratungen in der Region seit 2011 immer besser verfügbar, zugänglich und bezahlbar; dies gelte sowohl für die Gesundheitseinrichtungen als auch für Selbsthilfegruppen. Dennoch bestehe auch weiterhin Handlungsbedarf.

So seien bislang lediglich 53 Prozent der stark HIV-gefährdeten Zielgruppen getestet worden. Die für 2015 anstrebte Rate liegt bei 90 Prozent. Außerdem gebe es hinsichtlich früherer Diagnosen gegenüber 2010 keine Verbesserung: 50 Prozent aller Menschen mit einer neuen HIV-Diagnose werden zu spät getestet.

Anzeige

Das Wissen um eine HIV-Infektion ist die Voraussetzung, um die Krankheit gezielt behandeln und versorgen zu können. Gleichzeitig unterstützen Tests aber auch die Präventionsarbeit. Sie motivieren infizierte Personen dazu, eine Weiterübertragung auf andere zu vermeiden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Paris – Der weltweit erste Mensch, der nach einer HIV-Infektion geheilt werden konnte, ist an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Das teilte die International Aids Society (AIS) heute mit.
„Berliner Patient“: Von HIV geheilt, an Krebs gestorben
27. August 2020
Boston – Eine 66-jährige Frau aus Kalifornien könnte der dritte Mensch sein, der eine HIV-Infektion überwunden hat. Anders als der Berliner Patient Timothy Brown und der Londoner Patient Adam
Ist eine Spontanheilung von HIV möglich? Elite-Controller schicken Virusgene in die Wüste
24. August 2020
Wiesbaden – In Hessen sind im laufenden Jahr bis Mitte Juli knapp 100 neue Diagnosen einer HIV-Infektion registriert worden. Das teilte das Sozialministerium in Wiesbaden auf eine parlamentarische
Knapp 100 HIV-Neudiagnosen in Hessen
30. Juli 2020
Berlin – Trotz der schwelenden Pandemie sollte Prostitution aus Sicht der Deutschen Aidshilfe zügig wieder erlaubt werden – in Bordellen, mobil und auf der Straße. Entsprechende Hygienekonzepte lägen
Aidshilfe: Prostitution trotz Corona wieder zulassen
14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
Experten befürchten allgemeinen Anstieg tödlicher Infektionskrankheiten
10. Juli 2020
Berlin – Die Deutsche Aidshilfe hat zum Ende der Internationalen Aids-Konferenz „AIDS2020: virtual“ vor einer Katastrophe im weltweiten Kampf gegen HIV gewarnt. Der Vorstand der Deutschen Aidshilfe
Aidshilfe warnt vor Katastrophe im Kampf gegen HIV
6. Juli 2020
Genf – Die Weltgemeinschaft hat ihre selbst gesetzten Ziele im Kampf gegen HIV und Aids verfehlt. Im vergangenen Jahr haben sich nach Schätzungen 1,7 Millionen Menschen weltweit mit dem Virus
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER