NewsÄrzteschaftMontgomery fordert geringere Versicherungs­beiträge für Gynäkologen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Montgomery fordert geringere Versicherungs­beiträge für Gynäkologen

Sonntag, 4. Mai 2014

Frank Ulrich Montgomery /Lopata

Frankfurt – Mit der Ankündigung, freiberufliche Hebammen finanziell zu entlasten, hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) Forderungen bei Ärzten hervorgerufen. „Ebenso wichtig ist es, auch für Gynäkologen und geburtsmedizinische Abteilungen der Krankenhäuser dauerhafte Lösungen zu finden“, sagte der Präsident der Bundesärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS). Auch für sie sei es „deutlich schwieriger geworden“, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, denn die Prämien hätten sich in den vergangenen drei Jahren zum Teil mehr als verdoppelt.

Montgomery forderte daher, die Versicherungssteuer für die ärztliche Haftpflicht von derzeit 19 auf 11 Prozent zu senken. Nach seinen Angaben würde das zu einer jährlichen Entlastung von rund 80 Millionen Euro führen. „Das sollte uns eine flächendeckende geburtsmedizinische Versorgung wert sein“, sagte der Ärztepräsident. „Schließlich fördert die Bundesregierung auch den Abschluss von Feuerversicherungen mit einem vergünstigten Steuersatz.“

Anzeige

Haftpflichtprämien: Geburtshilfe in Gefahr

Rasant steigende Beiträge zur Berufshaftpflicht gefährden die Existenz freiberuflicher Hebammen. Doch auch für Gynäkologen, die als Belegärzte in Krankenhäusern geburtshilflich tätig sind, entwickeln sich die Prämien zum Problem. Nach 23 Jahren war Schluss.

Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium wies derartige Forderungen zurück. „Das Hebammenwesen ist ein Sonderfall“, sagte eine Sprecherin der Zeitung. Allein für diese Berufsgruppe seien Änderungen im Sozialgesetzbuch geplant. Bei den Hebammen gehe es um sehr wenige, aber zugleich sehr hohe Schadensfälle: um Säuglinge, die wegen des Fehlers einer freiberuflichen Geburtshelferin eine Behinderung erleiden. Solche Kinder lebten durch den medizinischen Fortschritt länger als früher, dadurch seien die Haftpflichtprämien für Hebammen stark gestiegen.

Gröhe hatte diese Woche angekündigt, einen Regressverzicht der Krankenver­sicherungen zu prüfen: Die Kassen könnten sich die Schadenssummen dann nicht mehr von der Haftpflicht zurückholen. Den Hebammen gehen Gröhes Pläne dagegen nicht weit genug. Zwar würde mit einem Regressverzicht „die Preisspirale erst einmal ausge­bremst“, sagte die Vorsitzende des Deutschen Hebammenverbands, Martina Klenk. „Aber ein öffentlich finanzierter Fonds wäre langfristig gesehen eine bessere Lösung. Dann würden sich die Kosten auf dem Rücken aller verteilen, nicht nur der Beitragszahler.“

© kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz hat den Bund zu mehr Engagement für die Stärkung der Geburtshilfe aufgerufen. Bundesweit schlössen in ländlichen Regionen Geburtshilfeabteilungen, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin
Rheinland-Pfalz sieht Bund bei Förderung der Geburtshilfe in der Pflicht
27. September 2019
Berlin – Wer Hebamme werden will, muss künftig studieren. Das sieht ein Gesetz vor, das der Bundestag gestern am späten Abend mit den Stimmen von Union, SPD und Grünen beschlossen hat. AfD, FDP und
Hebammenausbildung künftig per Studium
26. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat heute Mittag – Stunden bevor die Reformen für ein Implantateregister, die Psychotherapeuten- und Hebammenausbildung im Bundestag verabschiedet
Implantate, Hebammen- und Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung: Spahn verteidigt Reformpläne
25. September 2019
Berlin – Implantateregister, Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung, Hebammen, Medizinischer Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung, Pflegelöhne: Mit gleich fünf Reformpaketen will sich der Bundestag morgen befassen.
Bundestag behandelt fünf wichtige Gesundheitsgesetze
25. September 2019
Mainz – Hunderte Demonstranten haben heute in Mainz lautstark eine Stärkung der Geburtshilfe auf dem Land gefordert. Laut Polizei folgten etwa 400 Menschen dem Aufruf mehrerer Verbände. Sie
Demonstration für Stärkung der Geburtshilfe in Mainz
20. September 2019
Mainz – Die Ampel-Fraktionen in Rheinland-Pfalz wollen die Geburtshilfe unter anderem mit von Hebammen geleiteten Kreißsälen verbessern. Diese sollen in der Sicherheit von Kliniken angesiedelt werden,
Hebammenkreißsäle sollen Geburtshilfe in Rheinland-Pfalz stärken
17. September 2019
München – In Bayern ist die zweite Säule des „Zukunftsprogramms Geburtshilfe“ gestartet. Für die Sicherung kleinerer Geburtshilfeabteilungen stehen darin 21,5 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER