NewsPolitikStaatsanwaltschaft weist Vorwurf nach Ermittlungen gegen Ärzte zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Staatsanwaltschaft weist Vorwurf nach Ermittlungen gegen Ärzte zurück

Montag, 5. Mai 2014

Augsburg – Die Augsburger Staatsanwaltschaft hat einen Medienbericht zurück­ge­wiesen, wonach sie rund 10.000 Mediziner unter Manipulationsverdacht nicht verfolgt habe. Es seien im Januar 2009 zwei Verfahren gegen lediglich rund 150 Beschuldigte im Zusammenhang mit Laborabrechnungen eingestellt worden, sagte ein Sprecher. Das Handelsblatt hatte am Montag berichtet, dass die Anklagebehörde mit Wissen von Justizministerium und Generalstaatsanwaltschaft 10.000 Ärzte unbehelligt gelassen habe und die meisten Fälle „aufgrund der Untätigkeit der Behörde mittlerweile verjährt“ seien.

Vor mehr als fünf Jahren habe die Augsburger Staatsanwaltschaft gegen 151 Beschul­digte, davon 146 Ärzte, wegen des Verdachts der Bestechung beziehungsweise Bestech­lichkeit und Betrugs ermittelt, erklärte Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai am Montag. Diese Verfahren seien wegen fehlenden Tatverdachts eingestellt worden. Die Staats­anwaltschaft München I habe hingegen eine andere Rechtsauffassung vertreten. Dort sei angeklagt worden – die Verurteilung eines Mediziners sei 2012 auch vom Bundes­gerichtshof (BGH) bestätigt worden.

„Unverzüglich nach der Bekanntgabe haben wir die Verfahren wegen des Verdachts des Betrugs wieder aufgenommen“, erklärte Nickolai. Soweit die Fälle noch nicht verjährt gewesen seien, seien die Verfahren dann gegen Zahlung von Geldbußen eingestellt worden. Hintergrund der fraglichen Fälle waren Speziallaborleistungen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2020
Nürnberg – Mit einer neuen Zentralstelle in Nürnberg will die bayerische Justiz der Kriminalität im Gesundheitswesen den Kampf ansagen. Die Zentralstelle wurde heute offiziell vorgestellt. Angesiedelt
Bayern schafft Zentralstelle gegen Kriminalität im Gesundheitswesen
22. April 2020
Straßburg − Die Korruption im Gesundheitssektor könnte wegen der Coronakrise deutlich zunehmen. Davor warnte gestern die Staatengruppe gegen Korruption (Greco), ein Gremium des Europarats. Die
Europarat warnt vor Zunahme der Korruption im Gesundheitssektor wegen Corona
3. April 2019
Wuppertal – Gegen den wegen eines Medikamentenskandals zu zwölf Jahren Haft verurteilten Apotheker aus Bottrop wird erneut ermittelt. Diesmal gehe es um den Verdacht der Korruption im
Ermittlungen gegen Bottroper Apotheker wegen Korruptionsverdachts
28. März 2019
Karlsruhe – In Apotheken gibt es zu Medikamenten gelegentlich noch kleine Werbegeschenke – ob und in welchem Umfang dies bei preisgebundenen Arzneimitteln auf Rezept zulässig ist, ist rechtlich
Bundesgerichtshof prüft Werbegeschenke in Apotheken
7. Dezember 2018
Leimen – Die Pharmaindustrie hat nach Ansicht der Ärzteinitiative Mezis nach wie vor einen zu großen Einfluss auf das Gesundheitswesen. Beispiele seien etwa gesponserte Fortbildungen,
Mezis kritisiert Korruption im Gesundheitswesen
28. November 2018
Berlin – Die Krankenkassen haben 2016 und 2017 deutlich mehr Hinweise auf mögliche Korruption und andere finanzielle Unregelmäßigkeiten erhalten als in den Jahren zuvor. Bei den
Krankenkassen erhalten mehr Hinweise auf Korruption
11. April 2018
Hannover – Durch Betrugsfälle ist der Kaufmännischen Krankenkasse KKH im vergangenen Jahr ein Schaden von 3,7 Millionen Euro entstanden. Wie die Krankenkasse mitteilte, ist das der gröte Schaden in
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER