NewsPolitikPsychiater fordern grundlegende Korrekturen beim neuen Entgeltsystem
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Psychiater fordern grundlegende Korrekturen beim neuen Entgeltsystem

Montag, 5. Mai 2014

Berlin – Eine „grundlegende Kurskorrektur beim neuen pauschalierenden Entgeltsystem Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) fordern 18 Fachverbände und - gesellschaften in einem gemeinsamen Schreiben an Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU). „Wer aufgrund einer akuten und schweren psychischen Erkrankung auf eine Behand­lung im Krankenhaus angewiesen ist, darf durch das neue Entgeltsystem nicht benachteiligt werden“, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN), Wolfgang Maier.

PEPP stehe bei Patienten, Angehörigen, Ärzten und Pflegekräften bereits seit vielen Monaten in der Kritik. Die von den Vorständen der Regierungsfraktionen auf ihrer Klausurtagung in Königswinter beschlossene Verlängerung der sogenannten Options­phase bis Ende 2016 sei ein Schritt in die richtige Richtung, genüge aber nicht. Vielmehr müsse die Systematik von PEPP grundlegend überarbeitet werden.  

Seit dem vergangenen Jahr können psychiatrische Kliniken nach dem neuen Entgelt­system abrechnen. Sie sind dazu aber noch nicht verpflichtet. Die Fachgesellschaften nennen in ihrem Schreiben an den Minister sechs Punkte, die nach ihrer Auffassung überarbeitet werden müssen:

Anzeige
  • Nötig sei eine fachlich begründete, bürokratiearme Leistungserfassung und Kalkulation.
  • Die regionale Akut- und Notfallversorgung müsse angemessen vergütet werden, um auch künftig akut und schwer Erkrankte sofort und ohne Wartezeiten versorgen zu können.
  • Auch mit dem neuen Entgeltsystem müsse die erforderliche Strukturqualität umfassend in allen Fachgebieten sichergestellt und ausreichend finanziert werden. Dafür sei ein an den Leitlinien ausgerichteter Personalspiegel anzusetzen.
  • Bei Mehrleistungen, die durch erhöhte Morbidität und Umsetzung des Krankenhausplans entstanden seien, müssten Regelungen für einen sachgerechten Mittelzufluss in das Gesamtsystem erarbeitet werden.
  • Nötig seien ein rechtlicher Rahmen und adäquate Vergütungsregelungen für neue, zum Beispiel sektorübergreifende Behandlungsformen wie Home-Treatment durch das Krankenhaus, auch außerhalb von Modellvorhaben.
  • Die Auswirkungen des pauschalierenden Entgeltsystems auf die Vertei­lungsgerechtigkeit zwischen einerseits Elektivversorgung und andererseits regionaler Akut- und Notfallversorgung aller Patienten müsse transparent gemacht werden. Es müssten geeignete Methoden entwickelt werden, um Fehlallokationen zu vermeiden.

Die Fachgesellschaften fordern außerdem eine unabhängige Expertenkommission. Sie soll den Entwicklungsprozess auf der Ebene der Politik und der Selbstverwaltung beratend begleiten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. August 2019
Landshut – Nach einem Zerwürfnis über therapeutische Maßnahmen hat sich das Bezirkskrankenhaus Landshut von dem dortigen Chefarzt der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie getrennt. Der
Chefarzt muss nach Streit um Fixierungen in Psychiatrie gehen
22. Juli 2019
Frankfurt am Main – Wegen der Fixierung und Zwangsmedikation einer Psychiatriepatientin trotz fehlender richterlicher Genehmigung muss das Land Hessen der Frau 12.000 Euro Schmerzensgeld bezahlen.
12.000 Euro Schmerzensgeld wegen unrechtmäßiger Fixierung
18. Juni 2019
Wiesbaden – Nach Berichten über Missstände auch in der Akutpsychiatrie des Frankfurter Universitätsklinikums haben Sozial- und Wissenschaftsministerium Abhilfe versprochen. Es sei „unstrittig“, dass
Debatte um Psychiatrien in Hessen reißt nicht ab
6. Juni 2019
Berlin – Rund 44 Jahre nach der Psychiatrie-Enquete fehlt es Experten zufolge in erster Linie an einem gesetzlich verbindlich geregelten Umsetzungsplan der Beschlüsse von damals für eine bessere
Friedrich-Ebert-Stiftung fordert Verbindlichkeit in der Umsetzung der Psychiatrie-Enquete
5. Juni 2019
Stuttgart – Nach einer Vorgabe des Bundesverfassungsgerichts hat der Landtag in Baden-Württemberg die Regeln für die Fixierung von Psychiatriepatienten verschärft. Das Parlament beschloss heute in
Landtag in Baden-Württemberg stärkt Rechte von Psychiatriepatienten
4. Juni 2019
Berlin – In psychiatrischen Kliniken ist mehr therapeutisches Personal notwendig. Dafür hat sich die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) ausgesprochen. Die stationäre Versorgung von Menschen mit
In psychiatrischen Kliniken fehlt Personal
17. Mai 2019
Berlin – Für die Fixierung von Psychiatriepatienten und Menschen in Zivilhaft sollen künftig strengere Regeln gelten. Der Bundestag beschloss heute, dass für derartige Fesselungen in vielen Fällen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER