NewsMedizinPatienten bei Erstellung gastroen­terologischer Leitlinien kaum vertreten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Patienten bei Erstellung gastroen­terologischer Leitlinien kaum vertreten

Montag, 5. Mai 2014

Stuttgart – Bei 99 von 100 Leitlinien zur endoskopischen Untersuchung des Magen-Darm-Bereiches sind Patienten nicht oder nur kaum beteiligt. Das kritisiert eine Arbeitsgruppe um Mário Dinis-Ribeiro von der Universität Porto in der Zeitschrift Endoscopy (DOI 10.1055/s-0034-1365394).

Verschiedenen Fachgesellschaften für Gastroenterologie aus Nordamerika und Europa haben in den vergangenen Jahren Behandlungsstandards in Leitlinien festgelegt. Die Bandbreite der Empfehlungen reicht von Vorsorgemaßnahmen bis zur Behandlung des Verdauungstraktes. Die Wissenschaftler untersuchten 100 Leitlinien nach dem soge­nannten AGREE-II-Instrument.

Das ist eine Checkliste zur Qualitätsbeurteilung von Leitlinien, die 2003 von einer inter­na­tionalen Forschergruppe entwickelt wurde und mittlerweile in der zweiten Auflage vorliegt. AGREE II umfasst 23 Einzelpunkte zum Gegenstand der Leitlinie, den beteiligten Gruppen, der Leitlinienentwicklung, der Klarheit der Darstellung, der Anwendbarkeit und der Unabhängigkeit der Leitlinienautoren.

Anzeige

In Zukunft sollten die Werte und Wünsche der Patienten, denen eine bestimmte Behand­lung empfohlen wird, viel stärker berücksichtigt werden, so Dinis-Ribeiro. Außerdem fehle es in 86 Prozent der Leitlinien an Verweisen auf Handbücher und schrittweisen Anweisungen für die medizinische Praxis, beklagen die Forscher, die zudem in 94 Pro­zent der Leitlinien Angaben zum Fälligkeitsdatum oder zu den vorgesehenen späteren Überprüfungen vermissten.

Gleichwohl bewiesen die Autoren der Leitlinien laut der Arbeitsgruppe auch Sorgfalt: Die Vorteile, Nebenwirkungen und Risiken wurden von 93 Prozent der Leitlinien gut angeben. Auch die Empfehlungen wurden von 76 Prozent der Leitlinien klar und unmiss­ver­ständ­lich formuliert. Ebenfalls vorbildlich waren die Angaben zur Finanzierung der Leitlinie und den sich daraus ergebenden möglichen Interessenkonflikten. Diesen Punkt erfüllten mit 98 Prozent fast alle Leitlinien gut. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. August 2019
Tucson/Arizona – Die American Heart Association (AHA) empfiehlt in einer neuen Leitlinie Medikamente mit Omega-3-Fettsäuren zur Behandlung der Hypertriglyzeridämie. Bei mäßig erhöhten Werten, wie sie
Hypertriglyzeridämie: US-Kardiologen empfehlen Omega-3-Fettsäuren
15. August 2019
Freiburg – Mehrere Fachgesellschaften haben eine neue Leitlinie für Diagnose, Prävention und Behandlung von Virusinfektionen bei Organ- und Stammzelltransplantierten vorgelegt. Sie richtet sich an
Leitlinie zu Virusinfektionen bei Organ- und Stammzelltransplantierten veröffentlicht
21. Juni 2019
Berlin – Die überarbeitete Nationale Versorgungsleitlinie (NVL) Chronische Herzinsuffizienz steht ab sofort zur Konsultation bereit. Für die 3. Auflage wurden unter anderem die Kapitel zu Diagnostik,
NVL Chronische Herzinsuffizienz zur Kommentierung im Netz
22. Mai 2019
Berlin – Nach den S3-Leitlinien zum Prostatakarzinom, zum Nierenzellkarzinom und dem Harnblasenkarzinom folgt nun die vierte onkologische Leitlinie höchster Klassifikation: Erstmals wurde eine
Erste S3-Leitlinie Hodentumoren finalisiert
17. Mai 2019
Berlin – S3-Leitlinien sollen künftig vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) mit fünf Millionen Euro gefördert werden können, sofern für sie in der Versorgung ein besonderer
Fachgesellschaften erfreut über Unterstützung von S3-Leitlinien
9. Mai 2019
Berlin – Eine vollständige überarbeitete Leitlinie zur idiopathischen intrakraniellen Hypertension hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) vorgestellt. Sie richtet sich an Neurologen,
Neue Leitlinie zur idiopathischen intrakraniellen Hypertension
12. April 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat eine neue S1-Leitlinie „Diagnostik bei Polyneuropathien“ vorgestellt. Sie ist bis Februar 2024 gültig. „Auch PNP mit seltenen Ursachen sind
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER