Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rauchen in der Schwangerschaft fördert Herzfehler

Montag, 5. Mai 2014

dpa

Seattle – Frauen, die während der Schwangerschaft rauchen, bringen häufiger Kinder mit Herzfehlern zur Welt. Dies geht aus einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontroll-Studie hervor, die auf der Jahrestagung der Pediatric Academic Societies in Vancouver vorgestellt wurde.

Der Kardiologe Patrick Sullivan vom Seattle Children's Hospital hat in seiner Studie die Daten von 14.128 Kindern berücksichtigt, die in den Jahren 1989 bis 2011 im US-Staat Washington mit einem Herzfehler geboren wurden. Der Vergleich mit zufällig ausge­wählten 62.274 Kindern ohne Herzfehler ergab, dass die Mütter der Kinder mit Herzfehlern häufiger während der Schwangerschaft geraucht hatten.

Sullivan ermittelt eine Odds Ratio (OR) von 1,19 für alle Kinder von Raucherinnen, das mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,13 bis 1,25 signifikant war und ein um 19 Prozent erhöhtes Risiko anzeigt. Das Risiko war bereits bei 1 bis 10 Zigaretten erkenn­bar (OR 1,15; 1,08-1,22) und stieg bei mehr als 20 Zigaretten am Tag auf 1,56 (1,08-2,00) an. Besonders empfindlich reagierten die Kinder von älteren Schwangeren (Alter 35 plus): Hier stieg die Odds Ratio von 1,44 (1,15-1,79) bei 1 bis 10 Zigaretten auf 2,14 (0,89-4,85) an.

Die Dosis-Wirkungsbeziehung spricht für eine kausale Assoziation, die biologisch plausibel ist, zumal Rauchen in der Schwangerschaft in anderen Studien bereits mit Lippen-Gaumen-Spalten und anderen Fehlbildungen in Verbindung gebracht wurde.

Da noch immer jede zehnte Frau während der Schwangerschaft raucht, könnten die Schadstoffe, die über die Plazenta den Embryo erreichen, rein rechnerisch für 1 bis 2 Prozent aller Herzfehler verantwortlich sein. Da Fehlbildungen während der Embryonal­phase in den ersten drei Monaten entstehen, dürfte vor allem das Rauchen in der Frühschwangerschaft schädlich sein. Sie fällt in eine Zeit, in der viele Frauen ihre Schwangerschaft noch nicht bemerken. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Arme Mädchen bringen dreimal mehr Kinder zur Welt
Berlin – Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren der ärmsten 20 Prozent der Haushalte, die oft in ländlichen Gebieten leben, bringen in Entwicklungsländern etwa dreimal so viele Kinder zur Welt wie Mädchen......
15.10.17
Schwangerschaft: Seitenlage im Schlaf entspannt den Feten
Auckland – Schwangere sollten in der Spätschwangerschaft nach Möglichkeit in einer Seitenlage schlafen. In Rückenlage kommt es beim Feten häufig zu Störungen der Bewegungen und der Herzaktivität, wie......
12.10.17
Studie: Periduralanästhesie verlängert Geburt nicht
Boston – Die Befürchtung, dass eine Periduralanästhesie die Austreibungsphase verlängert und dadurch die Geburt kompliziert, hat sich in einer randomisierten Studie in Obstetrics & Gynecology......
11.10.17
E-Zigarette könnte selbst im Worst Case noch 1,6 Millionen vorzeitige Todesfälle verhindern
München/Tübingen – Mindestens 1,6 Millionen vorzeitige Todesfälle könnten in den USA verhindert werden, wenn ein Großteil der Raucher auf den elektronischen Verdampfer umsteigen würde. Zu diesem......
06.10.17
Nutzen von pränatalem Rhesus-Test ist unklar
Köln – Es gibt derzeit keine Studien dazu, ob die pränatale Bestimmung des fetalen Rhesusfaktors bei Rhesus-negativen (Rh-negativ) Schwangeren eine Rh-Prophylaxe überflüssig machen könnte. Das......
05.10.17
Bundesgerichtshof bestätigt Tabakwerbeverbot im Internet
Karlsruhe – Das Tabakwerbeverbot im Internet gilt auch für die Internetseite von Tabakherstellern. Dortige werbende Abbildungen seien als „unzulässige Tabakwerbung anzusehen“, urteilte der I.......
04.10.17
Mehr Krankenhausgeburten, weniger Kaiserschnitte
Wiesbaden – Die Zahl der Krankenhausentbindungen in Deutschland ist weiter gestiegen, die Zahl der Kaiserschnitt ist zurückgegangen. Das ist aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige