NewsPolitikBayern warnt vor Online-Rezepten aus dem Ausland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern warnt vor Online-Rezepten aus dem Ausland

Dienstag, 6. Mai 2014

München – Vor den Konsequenzen einer Richtlinie der Europäischen Union (EU) hat Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) gewarnt. „Patientenschutz steht an erster Stelle. Deshalb sind in Deutschland die Fernbehandlung von Patienten und damit auch Online-Rezepte unzulässig“, sagte die Ministerin in München.

Die Bundesregierung müsse jetzt gesetzlich sicherstellen, dass der Patientenschutz nicht durch ärztliche Online-Verschreibungen aus dem EU-Ausland konterkariert werde. Huml kündigte an, Bayern werde einen entsprechenden Antrag im Bundesrat einbringen.

Bei der Richtlinie 2011/24/EU des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 9. März 2011 geht es um Patientenrechte bei der grenzüberschreitenden Gesundheits­versor­gung. Sie war bis zum 25. Oktober des vergangenen Jahres in nationales Recht umzusetzen. Dies – und die Umsetzung einer so genannten Durchführungsrichtlinie vom Dezember 2012 – übernimmt jetzt eine Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit.

Anzeige

Diese „Umsetzung der Regelungen der Europäischen Union über die Anerkennung von in anderen Mitgliedstaaten ausgestellten ärztlichen oder zahnärzt­lichen Verschreibungen von Arzneimitteln und Medizinprodukten“ sieht die Bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terin kritisch. Die Verordnung steht auf der Tagesordnung für das morgige Treffen des Gesundheitsausschusses.

„Ohne gesetzliche Regelung des Bundes können Rezepte für verschreibungspflichtige Medikamente per Mausklick bei Online-Ärzten im EU-Ausland geordert werden – mit fatalen Auswirkungen für die Menschen, die ohne persönliche ärztliche Beratung mit ihrer Krankheit alleingelassen werden“, sagte Huml.

Ein Beispiel seien Antibiotika: Ohne persönliche, ärztliche Beratung bestehe die Gefahr, dass Patienten diese Medikamente nicht richtig oder zu kurz einnähmen. Die Folge könnte unter anderem sein, dass Antibiotikaresistenzen zunehmen. „Das dürfen wir nicht riskieren“, so Huml.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. August 2019
Berlin – Die Elektronische Arzneimittelinformationen-Verordnung (EAMIV) ist am 3. August, einen Tag nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt, in Kraft getreten. Die Verordnung regelt die
Arztinformationssystem tritt in Kraft
5. August 2019
London – Großbritanniens neuer Premierminister Boris Johnson hat milliardenschwere Zuschüsse für das angeschlagene öffentliche Gesundheitssystem (NHS, National Health Service) angekündigt. Damit wolle
Johnson verspricht Milliardenpaket für National Health Service
31. Juli 2019
Brüssel – Die Europäische Union (EU) hat eine Lösung für die Aufnahme von 131 Flüchtlingen gefunden, die vor fast einer Woche von einem Schiff der italienischen Küstenwache gerettet wurden. Eine
Fünf Staaten einigen sich auf Aufnahme von „Gregoretti“-Flüchtlingen
30. Juli 2019
Luxemburg – Die EU-Kommission hat nach Ansicht der Generalanwaltschaft am Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu Recht den Antrag einer Bürgerinitiative auf einen Gesetzesvorschlag zum Verbot von
EuGH-Generalanwalt gibt Brüssel Recht in Verfahren gegen Embryonenschützer
26. Juli 2019
Berlin – Ärzte sollen künftig sowohl auf das Papierrezept als auch das elektronische Rezept (E-Rezept) bei einer Verordnung zurückgreifen können. Das stellt das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
Elektronisches Rezept und Papierrezept sollen parallel laufen
22. Juli 2019
Paris – Im Streit um eine europäische Übergangsregelung für die Seenotrettung im Mittelmeer haben wichtige EU-Staaten weiter keine Lösung gefunden. „Ich glaube, dass wir noch nicht am Ziel sind, aber
Weiter keine europäische Lösung für Seenotrettung im Mittelmeer
19. Juli 2019
Brüssel – Die EU-Kommission hat ein 1,4 Milliarden Euro schweres Hilfspaket zugunsten von Syrienflüchtlingen in der Türkei bewilligt. Das Geld werde vor allem dazu beitragen, die Gesundheitsversorgung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER