NewsÄrzteschaftDelegation ärztlicher Leistungen: Hartmann­bund-Mitglieder sehen Chancen und Risiken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Delegation ärztlicher Leistungen: Hartmann­bund-Mitglieder sehen Chancen und Risiken

Dienstag, 6. Mai 2014

Berlin – Besonders junge Ärztinnen und Ärzte stehen unter bestimmten Voraussetzungen der Delegation ärztlicher Leistungen positiv gegenüber. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Hartmannbundes unter seinen Mitgliedern, an der sich 1.063 Ärztinnen und Ärzte beteiligten.

Die Mehrheit der Befragten (71,5 Prozent) hofft demnach, sich durch eine Delegation ärztlicher Leistungen stärker auf originär ärztliche Tätigkeiten konzentrieren zu können. Damit ist auch der Wunsch verbunden, einer chronischen Überbelastung im Arbeitsalltag entgegenzuwirken, was 61,4 Prozent der Befragten angeben. Eine Verbesserung der Betriebsabläufe erwarten in diesem Zusammenhang nur 44 Prozent.

Vor allem die jungen Ärzte zwischen 25 und 35 Jahren sind mit 71 Prozent grundsätzlich für eine Delegation von Leistungen. 82 Prozent dieser Altersgruppe können sich unter bestimmten Umständen auch die Abgabe von klar definierten und bisher dem Arzt vorbehaltenen Tätigkeiten vorstellen. In der Altersgruppe über 55 Jahre können sich dies nur 60 Prozent vorstellen.

Anzeige

Umfrage: Delegation – Chance und Risiko

Der Hartmannbund hat seine Mitglieder zu den Themen Delegation, Substitution und Telemedizin befragt. Besonders junge Ärztinnen und Ärzte stehen unter bestimmten Voraussetzungen der Delegation ärztlicher Leistungen positiv gegenüber.

Auf eine klare Ablehnung trifft das Beauftragen von Aufgaben in den Bereichen körperliche Untersuchungen, Anamnese, Arzt-/Entlassungsbriefe, Medikamenten­management und Folgerezepte. Auch das Delegieren von kleineren Eingriffen und Biopsien lehnen die Befragten eindeutig ab.

Dass das Beauftragen von nichtärztlichem Gesundheitspersonal auch Risiken birgt, sehen viele der Befragten. Rund ein Drittel erwartet durch eine Ausweitung der Delegierbarkeit ärztlicher Leistungen das Heranwachsen einer Konkurrenz nichtärztlicher Heilberufe. 52,2 Prozent der Befragten befürchten das Abließen von Mitteln aus der ärztlichen Vergütung.

59,4 Prozent sehen in der Unsicherheit über die Kompetenz des nichtärztlichen Personals ein Risiko. 40,4 Prozent der Befragten haben Bedenken bezüglich einer Verschlechterung der Behandlungsqualität. Vorbehalte gegenüber einer Delegation von Leistungen beziehen sich bei den meisten Befragten (78,2 Prozent) auf das Haftungsrisiko des Arztes, dem letztlich die Verantwortung obliegt. © jp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2019
Hamburg – Die Carl Remigius Medical School – sie gehört zur Hochschule Fresenius – bietet ab September 2019 in Hamburg einen „Studiengang Physician Assistance“. Das Studium dauert acht Semester im
Neuer Studiengang zum Physician Assistant in Hamburg
1. Februar 2019
Berlin – In Deutschland müssen mehr Pflegekräfte akademisch ausgebildet werden. Zudem müssen Pflegekräften mehr Kompetenzen eingeräumt werden. Diese Forderungen erhebt die Studie „Pflege in anderen
Ruf nach mehr Kompetenzen für Pflegekräfte
14. November 2018
Hannover – Geht es nach der niedersächsischen Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD), sollen künftig Physiotherapeuten, Pfleger, Medizinische Fachangestellte und andere Kräfte im Gesundheitswesen
Niedersächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terin wirbt für Substitution ärztlicher Leistungen
6. Juli 2018
Münster – Mit Blick auf den Fachkräftemangel und die „Konzertierte Aktion Pflege“ der Bundesministerien für Gesundheit, Familie und Arbeit hat die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe
Ärzte kritisieren Fehlentwicklung bei leitenden Pflegekräften
7. Juni 2018
Berlin – Im Ringen um mehr Pflegekräfte hat der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, ein Sofortprogramm vorgeschlagen. Das sieht nicht nur Prämien und finanzielle
Anreizprogramm für mehr Pflegefachkräfte vorgelegt
14. Mai 2018
Erfurt – Die Anbieter des Studiengangs Physician Assistant sind vom 121. Deutschen Ärztetag aufgefordert worden, den Zugang zum Studium nur aufbauend auf einer vorherigen abgeschlossenen Ausbildung in
Abgeschlossene Ausbildung soll Voraussetzung für Physician Assistant sein
8. März 2018
Mainz – Pflegekräfte können Ärzte auch in Zeiten des Mangels nicht ersetzen. Das hat der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz, Günther Matheis, betont. Er reagiert damit auf die jüngsten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER