NewsÄrzteschaftNiedersachsen führt einheitliche Zeiten für den Bereitschaftsdienst ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Niedersachsen führt einheitliche Zeiten für den Bereitschaftsdienst ein

Dienstag, 6. Mai 2014

Hannover – Ab Juli dieses Jahres wird es in Niedersachsen einheitliche Zeiten für den ärztlichen Bereitschaftsdienst geben. Darauf hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes hingewiesen.

Gerade auf dem Land suchten viele Ärzte vergeblich nach einem Nachfolger, weil der kassenärztliche Bereitschaftsdienst aufgrund der zusätzlichen Belastung in der Nacht oder an den Wochenenden junge Ärzte von der Niederlassung abhalte, erläuterte der KV-Vorstandsvorsitzende Marc Barjenbruch.

Nachdem die KV in den vergangenen Jahren die Bereitschaftsdienstbereiche vergrößert habe, sei die Dienstfrequenz auf maximal vier Dienste je Arzt im Quartal gesunken. „Nun gehen wir einen Schritt weiter und vereinheitlichen die Dienstzeiten“, so Barjenbruch.

Anzeige

Diese Reform sei wichtig, damit die Bürger in Niedersachsen auch in Zukunft in ländlichen Regionen zuverlässig außerhalb der üblichen Sprechstunden von einem Arzt versorgt werden können, so der KV-Chef.

Konkret steht der kassenärztliche Bereitschaftsdienst ab Juli 2014

  • Montag, Dienstag und Donnerstag ab 19:00 Uhr
  • Mittwoch und Freitag ab 15:00 Uhr
  • und Sonnabend, Sonntag, Feiertag, Heiligabend und Sylvester ab 8:00 Uhr jeweils bis zum Folgetag 7:00 Uhr zur Verfügung.

Patienten erreichen den Bereitschaftsdienst über die bundesweit einheitliche Nummer 116 117. Bei lebensbedrohlichen Symptomen gilt die Rettungsdienstnummer 112. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Mainz – Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KVRLP) startet Anfang Oktober die dritte Stufe ihrer Bereitschaftsdienstreform: den aufsuchenden ärztlichen Bereitschaftsdienst (AÄBD). Dieser
Aufsuchender Bereitschaftsdienst startet in Rheinland-Pfalz
21. August 2020
Frankfurt/Main – In drei hessischen Landkreisen beginnt ab Herbst ein Modellprojekt zur besseren Verteilung von Patienten – so sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser entlastet werden. Das
Hessen startet Modellprojekt zur vernetzten Notfallversorgung
13. August 2020
Hamburg – Bis zu 4.000 Anrufe am Tag verzeichnet der Hamburger Arztruf 116117 nach dem Ende der Schulferien. „Viele Anrufer sind keine Notfälle, sie haben keine Symptome. Das ist unschön“, sagte
Viele Anrufer beim Hamburger Bereitschaftsdienst haben keine Symptome
12. August 2020
München – Beim ärztlichen Bereitschaftsdienst erhalten Reiserückkehrer keine Auskunft über Ergebnisse ihrer Coronatests. Darauf hat die Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) aufmerksam gemacht.
Keine Testergebnisse bei ärztlichem Bereitschaftsdienst
4. Juni 2020
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen setzt bei der Betreuung von Patienten im ärztlichen Bereitschaftsdienst auf Rettungssanitäter und andere Gesundheitsfachkräfte sowie auf
Telemedizin soll Ärzte im Bereitschaftsdienst entlasten
2. April 2020
Berlin – Unter der Rufnummer 116117 können Patienten seit gestern eine telefonische Ersteinschätzung erhalten, ob sie möglicherweise an COVID-19 erkrankt sind. Das softwaregestützte medizinische
Ersteinschätzung zu Infektion mit COVID-19 unter 116117 möglich
30. März 2020
Berlin – Die Berliner Universitätsklinik Charité hat Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten gemahnt, beim Auftreten von Symptomen den Notruf zu wählen oder ein Krankenhaus aufzusuchen. Seit Beginn der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER