NewsÄrzteschaftUnfallchirurgen warnen vor Kopfhörern im Straßenverkehr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Unfallchirurgen warnen vor Kopfhörern im Straßenverkehr

Dienstag, 6. Mai 2014

dpa

Berlin – Unfallchirurgen müssen in den Kliniken immer wieder Patienten versorgen, die wichtige Signale überhört haben und dann verunglückt sind. Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) weist deshalb auf die Gefahr von Ohrstöpseln und Kopfhörern im Straßenverkehr hin.

Hupen, Klingeln oder Fahrzeuggeräusche seien wichtige Warnsignale. „Hört ein Ver­kehrs­teilnehmer diese akustischen Signale nicht, kann das zu unvorhersehbaren Handlungen wie beispielsweise dem plötzlichen Queren einer Straße führen und somit schnell zu einer gefahrenvollen Situation werden“, warnte Reinhard Hoffmann, General­sekretär der DGU.

Anzeige

Ein Fahrzeugführer ist laut Paragraf 23 der Straßenverkehrsordnung dafür verant­wortlich, dass seine Sicht und das Gehör nicht beeinträchtigt werden. Kopfhörer sind auf dem Fahrrad verboten beziehungsweise nur dann erlaubt, wenn die akustische Wahr­nehmung nur ganz unwesentlich beeinträchtigt ist.

Das Tragen von Ohrstöpseln ist in einem Ohr erlaubt, wenn man mit dem anderen Ohr alles gut wahrnehmen kann. Für Fußgänger und Jogger gibt es eine solche direkte gesetzliche Einschränkung nicht, wobei auch diese sich so verhalten müssen, dass sie andere nicht gefährden oder behindern.

Die Fachgesellschaft rät, auf Ohrstöpsel und Kopfhörer im Straßenverkehr gänzlich zu verzichten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER