Politik

Baden-Württemberg fordert mehr Pflegestützpunkte

Dienstag, 6. Mai 2014

Stuttgart – Baden-Württembergs Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) fordert von den Kranken-und Pflegekassen mehr Pflegestützpunkte im Land aufzubauen. Sie greift damit die Empfehlungen aus einer Evaluation auf, die das Kuratorium Deutsche Altershilfe im Auftrag ihres Ministeriums erstellt hatte. „Da die Zahl älterer Menschen auch bei uns immer mehr zunimmt, brauchen wir einen flächendeckenden Ausbau der Pflegestütz­punkte, damit die Bevölkerung überall im Land die Angebote in Anspruch nehmen kann – unabhängig von ihrem Wohnort“, erklärte die Ministerin. Pflegestützpunkte seien eine zentrale Anlaufstelle für Menschen aller Altersgruppen, die entweder selbst pflege­bedürftig seien oder pflegebedürftige Angehörige hätten.

Ihr Appell richtet sich auch an die Kommunalen Landesverbände. Gemeinsam mit den Kassen bieten sie im Augenblick 48 Pflegestützpunkte in 42 Stadt- und Landkreisen an. „Die Pflegestützpunkte sind ein echtes Erfolgsmodell und es wäre bedauerlich, wenn man auf dieser guten Basis nicht weiter aufbauen würde“, erklärte Altpeter.

Anzeige

Die Fragen, mit denen sich die Ratsuchenden an die Pflegestützpunkte gewandt haben, reichten laut dem Evaluationsbericht von ambulanten Betreuungs- und Pflegeleistungen und stationären Hilfsangeboten über Leistungen der Pflegeversicherung, Finanzierung, Demenz, Wohnen und Betreuungsrecht bis hin zu Entlastungsangeboten für pflegende Angehörige.

Die Ministerin kündigte ein Spitzengespräch mit den Verantwortlichen der Kranken- und Pflegekassen sowie der Kommunalen Landesverbände an, auf dem sie auf den Ausbau der Pflegestützpunkte drängen werde.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

H.-D. Falkenberg
am Freitag, 9. Mai 2014, 17:16

Pflegestützpunkte

Der durchschlagende und erhoffte Erfolg ist leider nicht (noch) nicht zu verzeichnen. Warum neue Bürokratien aufbauen? Es ausreichend viele "neutrale" Multiplikatoren, die lediglich besser aufgeklärt werden müssen. So z.B. "Muss es immer Altenheim sein?", siehe Vorträge anlässlich der RehaCare, D´dorf, "Alternativen der Pflege und Betreuung!", Ansprechpartner: Ärzte, Krankenhäuser, Reha-Einrichtungen; Unternehmen, die mittel- und unmittelbar mit alten Damen und Herren zutun haben, z.B. Sanitätshäuser, Apotheken u.ä.

Nachrichten zum Thema

09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......
02.02.17
Coburg – Nach dem Insolvenzantrag der Coburger Rotkreuz-Schwestern und dem Wechsel der Arbeitskräfte zum Klinikum der Stadt hat das Krankenhaus die Vorwürfe der Schwesternschaft zurückgewiesen. „Es......
01.02.17
Coburg – Ein Coburger Anbieter von Seniorenpflege – die Rotkreuz-Schwesternschaft (SW) – hat wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Insolvenzantrag gestellt. Das Amtsgericht bestellte bereits einen......
27.01.17
Halle/Erfurt – Für die berufliche Weiterbildung von Arbeitslosen in Thüringen werden in diesem Jahr rund 34 Millionen Euro investiert – über die Arbeitsagenturen und Jobcenter. Nach Angaben der......
18.01.17
Leipzig – Die fachärztliche Betreuung pflegebedürftiger Menschen in Sachsen ist laut Barmer-Ersatzkasse im bundesweiten Vergleich „beispielhaft“. Gesetzliche Neuerungen hätten gegriffen und diese......
18.01.17
Berlin – Unangemessenes Verhalten gegenüber Pflegebedürftigen ist weiterhin ein verbreitetes Problem. Etwa jeder dritte Mitarbeiter in der Pflege erlebt regelmäßig Situationen, in denen die Rechte......
04.01.17
Erfurt – Die Altenpflege ist in Thüringen eine der am stärksten wachsenden Branchen. Die Zahl der Beschäftigten stieg 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 3.000 auf 64.300, wie die Landesgeschäftsstelle......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige