NewsVermischtesMehr als jeder vierte Privatversicherte ist bei der Debeka versichert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr als jeder vierte Privatversicherte ist bei der Debeka versichert

Dienstag, 6. Mai 2014

Koblenz – Der Debeka Kran­ken­ver­siche­rungsverein a.G. hat 2013 rund 77.700 neue Vollversicherungen abgeschlossen. Ende des Jahres waren rund 2,24 Millionen Men­schen über die Kasse privat krankenversichert. „Mehr als jeder vierte Privatpatient in Deutschland ist damit Debeka-Mitglied“, sagte der Vorstandsvorsitzende der DeBeKa-Versicherungen, Uwe Laue, heute in Koblenz.

Bei den Zusatzversicherten wuchs die Debeka über das Jahr 2013 um 19.000 Personen und verzeichnete einen Bestand von 2,40 Millionen Versicherten. Insgesamt betreut die Debeka Kran­ken­ver­siche­rung damit 4,64 Millionen Mitglieder.

Die Beitragseinnahmen stiegen im vergangenen Jahr um 93,6 Millionen auf 5,2 Milliarden Euro. Das Wachstum resultierte laut der Kasse fast ausschließlich aus dem Zugang neuer Verträge und nicht aus Beitragserhöhungen. Bereits jetzt schließt die Kasse solche auch für das kommende Jahr 2014 „weitestgehend aus“.

Anzeige

An Erträgen aus den Kapitalanlagen erzielte der Krankenversicherer im vergangenen Jahr eine Nettoverzinsung von 4,8 Prozent. Die Verwaltungskostenquote blieb stabil bei 1,3 Prozent. Als Altersrückstellungen hat die Krankenkasse mittlerweile 29,3 Milliarden Euro angespart, das entspricht einem Plus von sieben Prozent. Nach Laues Aussage ist die Debeka damit „bestens auf den demographischen Wandel vorbereit“.

Laue trat Aussagen entgegen, wonach der Erfolg der Versicherung auf „ein geheimes System von Zuträgern aus der Beamtenschaft zurückzuführen“ sei. „Die Grundlage für unseren Erfolg sind unsere 9.000 festangestellten Betreuer im Außendienst, mit denen wir unseren Mitgliedern einen hohen Service bieten. Zudem ist der Erfolg der Debeka auf die hohe Zufriedenheit unserer Mitglieder zurückzuführen“, betonte der Konzernchef.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #560064
nocure
am Donnerstag, 8. Mai 2014, 17:47

Wenn von heute auf morgen

das Beamtentum abgeschafft würde, wäre die DEBEKA platt. Diese Versicherung ist direkt von diesem Systemirrtum abhängig und ohne die damit verbundene indirekte Arbeitsbeschaffung durch Berlin nicht lebensfähig. Nicht einmal die besten Tarife und Bedingungen für Beamte bietet sie. Merken die Jungbeamten aber zu spät....
Avatar #104249
Senbuddy
am Mittwoch, 7. Mai 2014, 00:26

Es ist aber gerade die Debeka...

...die ihre Vertriebler mit meist zu geringen Provisionen abspeist. Obwohl diese Leute "angestellt" sind (denn das hört sich so gut an...), müssen sie von diesen geringen Einnahmen noch ihre Kosten für Büro, Telefon, Benzin etc. bezahlen. Diejenigen, die bei der Debeka im Verkauf anfangen, bleiben deshalb meist nur wenige Jahre oder sogar nur Monate. Wer aber durchhält und länger bliebt, "muss" sich oft schon zwangsläufig entsprechend "schräge" Methoden aneignen, wie sie im Skandal Ende letzten Jahres aufgedeckt wurden (Adresskauf von Beamten, Bestechung etc.). Denn man braucht bei der Debeka im Vertrieb schon entsprechend hohe Anzahlen von immer neuen Verträgen, um zum Leben ausreichende Einnahmmen zu erreichen.

So rosig, wie der Vorstandsvorsitzende seine Versicherung beurteilt, sehen das alles seine Verkaufs-Mitarbeiter wohl eher nicht.
Viele Grüße
S.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2019
Köln – Privat Krankenversicherte gewinnen für Arztpraxen und andere Gesundheitsdienstleister zunehmend an Bedeutung. Das ist das Ergebnis einer neuen Untersuchung des Wissenschaftlichen Instituts der
Privatversicherte wichtige Stütze für Ärzte
2. Juli 2019
Koblenz – Beamte des Landes Rheinland-Pfalz bekommen grundsätzlich keine Beihilfe für Fahrten zu ambulanten Behandlungen. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz hervor.
Keine Beihilfe für Fahrtkosten zu ambulanten Behandlungen
13. Juni 2019
Berlin – Die Zahl der Krankenvollversicherung innerhalb der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) ist von 8,753 Millionen im Jahr 2017 auf 8,736 Millionen im vergangenen Jahr zurückgegangen (-0,2
Zahl der privaten Zusatzversicherungen steigt weiter an
10. Mai 2019
Koblenz – Beihilfe für eine Psychotherapie bekommen Landesbeamte in Rheinland-Pfalz grundsätzlich nur mit vorheriger Anerkennung. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz nach
Keine Beihilfe für Psychotherapie ohne vorherige Anerkennung
25. April 2019
Berlin – Privatpatienten tragen in ländlichen Regionen überproportional zum ärztlichen Einkommen und damit zum Fortbestand der Arztpraxen bei. Darauf hat der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung
Privatpatienten sichern ländliche Versorgung
26. März 2019
Erfurt – Die medizinische Behandlung von Beamten wird für das Land Thüringen immer teurer. Die Kosten für Zuschüsse zur Arzt- und Krankenhausbehandlung (Beihilfe) beliefen sich im vergangenen Jahr auf
Kosten für Beihilfe in Thüringen steigen
19. März 2019
Berlin – Ende 2018 gab es rund 7.700 Unternehmen in Deutschland, die ihren Mitarbeitern eine betriebliche Kran­ken­ver­siche­rung (bKV) angeboten haben. Ende 2015 waren es noch rund 3.850 gewesen. Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER