NewsVermischtesFresenius Konzern bestätigt Ausblick auf das Gesamtjahr 2014
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fresenius Konzern bestätigt Ausblick auf das Gesamtjahr 2014

Dienstag, 6. Mai 2014

Bad Homburg – Der Gesundheitskonzern Fresenius Medical Care, Teil des Gesund­heitskonzerns Fresenius SE, hat heute seine Zahlen für das erste Quartal 2014 vorgelegt und in diesem Zuge seinen Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt. „Unsere Geschäfte haben sich im ersten Quartal wie erwartet entwickelt“, sagte Rice Powell, Vorstandsvorsitzender von Fresenius Medical Care. Er sei daher zuversichtlich, dass der Konzern seine Ziele für 2014 erreichen werde. Gemeint ist damit ein Jahresumsatz von rund 15,2 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einer Wachstumsrate von vier Prozent.

Neben weiterhin starkem Wachstum im Kerngeschäft mit Dialyseprodukten und der Behandlung von Dialysepatienten sieht habe der Bereich der medizinischen Dienstleistungen rund um die Dialyse „erhebliches Potential“. Diese umfassen zum Beispiel die Pflege der Gefäßzugänge und die Steuerung der Medikation bei nierenkranken Patienten sowie das Labor- und Arzneimittelgeschäft.

Powell kündigte daher an, Fresenius Medical Care werde seine Aktivitäten im Bereich der medizinischen Dienstleistungen rund um die Dialyse ausbauen. In Nordamerika steigerte Fresenius Medical Care den Umsatz im ersten Quartal 2014 um fünf Prozent auf 2,393 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz mit Dialysedienstleistungen und mit Dialyseprodukten stiegen jeweils um fünf Prozent.

Anzeige

Außerhalb Nordamerikas sank der Umsatz um ein Prozent auf 1,161 Milliarden US-Dollar. Währungsbereinigt erhöhte sich der Umsatz allerdings um vier Prozent. Der weltweite Gesamtumsatz stieg von Januar bis März 2014 im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent auf 3,564 Milliarden US-Dollar.

Zum 31. März 2014 beschäftigte Fresenius Medical Care 91.542 Mitarbeiter. Das bedeutet eine Zunahme um mehr als 4.500 Mitarbeiter. Sie resultiert laut dem Konzern aus einem Wachstum in allen Geschäftsbereichen und aus Akquisitionen.

Zum Fresenius-Konzern gehören vier Unternehmensbereiche, die weltweit eigenverantwortlich wirtschaften und handeln: Fresenius Medical Care, Fresenius Kabi, Fresenius Helios und Fresenius Vamed. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
Frankfurt/Bad Homburg – Der Medizinkonzern Fresenius behält sein Geschäft rund um Bluttransfusionen. Das Unternehmen sehe vom Verkauf der Transfusionsmedizin und Zelltherapien (TCT) ab, teilte
Fresenius behält Transfusionsmedizin
3. September 2019
Medellín (Kolumbien) – Der zu Fresenius Helios gehörende Krankenhausbetreiber Quirónsalud aus Spanien baut mit der Übernahme zweier weiterer Kliniken seine Präsenz im privaten Krankenhausmarkt
Fresenius Helios übernimmt weitere Krankenhäuser in Kolumbien
30. Juli 2019
Bad Homburg – Der Medizintechnikkonzern Fresenius hat im zweiten Quartal seinen Umsatz deutlich gesteigert und steckt sich nun für 2019 höhere Ziele. Während die Umsätze von April bis Juni um 8
Fresenius steigert Umsatz bei schwächelndem Gewinn
8. Juli 2019
Bad Homburg – Deutschlands größter Krankenhausbetreiber Fresenius baut seine Telemedizindienste für Patienten aus. Der Dax-Konzern habe angefangen, hierzulande einen Beratungsdienst über die
Fresenius treibt Telemedizin voran
12. Juni 2019
Frankfurt am Main – Internationale Gewerkschaftsverbände und Verdi werfen dem Medizinkonzern Fresenius vor, in den USA Gewerkschaften systematisch zu unterdrücken. In Dialysekliniken der Tochter
Fresenius liegt mit Gewerkschaften im Streit
17. Mai 2019
Bad Homburg – Der Medizinkonzern Fresenius erwartet vorerst keine größeren Übernahmen. Nach dem geplatzten Milliardenzukauf des US-Arzneiherstellers Akorn 2018 sieht Chef Stephan Sturm aktuell wenig
Fresenius erwartet keine größeren Übernahmen
16. Mai 2019
Frankfurt am Main – Nach einem millionenschweren Vergleich wegen Korruptionsermittlungen in den USA haben Aktionäre die Führung des Dialysekonzerns Fresenius Medical Care (FMC) abgestraft. Auf der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER